bitte seit SEHR STRENG und GENAU wenn irgendwas an dieser bewerbung nicht gut ist

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Fakten, Fakten, Fakten ... und an den Leser denken. Was hast du denn schon im Einzelhandel gemacht ? Welche Tätigkeiten genau ? Das wäre doch genial, wenn man einem Azubi nicht am ersten Tag beibringen müsste, was ein Pfund ist und wie Bananen aussehen, selbst wenn du nur Regale befüllt hast ist das ein Punkt, der dich schonmal besser macht als die meisten anderen.

Auch die persönlichen EIgenschaften kann man belegen. In welchen stressigen Situationen hast du dich denn bewährt ? Beispiele festigen den Eindruck, Behauptungen kann ja jeder aufstellen. Die schwer zu belegenden "Softskills" packe ich dann immer an den Schluß in einen Fragesatz (Suchen sie einen ehrlichen und engagierten blabla... ?), aber das muss jeder selbst wissen, manche raten davon auch ab.

Den Einleitungssatz würde ich weglassen, wofür und woher die Anzeige stammt steht im Betreff und bringt keine weitere Information rüber, der einzige Grund für einen klassischen Einleitungssatz wäre, wenn man sich auf ein Gespräch, ein Telefonat, eine Jobmesse etc. beziehen will. Beim Schlussatz bevorzuge ich den Klassiker mit dem Vorstellungsgespräch, dabei ist zu beachten, dass man sich darauf freut und nicht nur freuen "würde". Für die Mühe zu danken halte ich für zu einschmeichelnd, dass ist doch der Job desjenigen, der das liest.

Schau mal im Internet nach Seiten, wo das Erstellen von Bewerbungen besprochen wird.
(Vielleicht kann hier jemand was empfehlen, sonst stelle dazu nochmal eine Frage) SO hast Du kaum eine Chance. Das ist viel zu wenig aussagekräftig. Es fehlt jede Menge, was unbedingt mit hinein gehört.
Der Tippfehler bei "Deutsch Post" wäre wohl ein k.o. gewesen.

Der Tipp wäre Karrierebibel.de, allerdings ist diese Seite sehr umfangreich und nur eine Anleitung dazu, sich selbst zu helfen, kein "So musst du das schreiben".

0

Wirklich besonders ist die ja nicht. Zudem habe ich noch Fehler entdeckt:

es heißt doch sicher "bei der Deutschen Post..." und es fehlt ein Komma "...konnte ich Erfahrungen sammeln, die mir in dieser ...."

Außerdem würde ich nicht schreiben "Für Ihre Bemühungen...." sondern besser:

Über einen Termin zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich freuen.

Gerne lesen Personaler auch folgenden Satz:

Ich sichere Ihnen heute schon zu, dass ich mich mit großem Lernwillen für mein Ausbildungsziel einsetzen werde.

Gutes Gelingen

Daniela

wenn du wirklich realistische kritik haben möchtest, gerne:

diese bewerbung reißt niemand vom hocker, da sie so ist wie 10.000 andere, teilweise aus phrasen bestehend und mit nicht plausiblen aussagen versehen.

die eröffnung ist der absolut wichtigste teil. bei den bergen von bewerbungen, die ein personal- oder ausbildungsverantwortlicher regelmäßig durchforsten muss, ist erstmal erbarmungsloses aussortieren angesagt, damit eine überschaubare anzahl übrig bleibt, mit denen man sich ernsthaft beschäftigen kann.

neben den äußerlichkeiten mappe, deckblatt und foto muss der leser mit den ersten 2, 3 sätzen neugierig gemacht werden, damit er auch den rest weiterliest. diese beiden sätze, die du benutzt, schreiben ca. 90% aller bewerber und glauben auch noch, dass "man" das so machen muss, oder dass eben eine bewerbung so formuliert wird. das ist doch kein behördliches antragsformular mit gesetzlich geregelten formulierungen!

das war vllt vor 80 jahren mal der fall und hat auch bis von ca. 30 jahren funktioniert, als personal knapp und es wurscht war, wie eine bewerbung aussah, hauptsache, man hatte eine. aber wenn ich 200 bekomme und nur einen job zu vergeben habe, muss ich 199 nach und nach aussortieren und die ersten 180 werden eben im schweinsgalopp nach banalen kriterien auf den großen stapel geworfen. in 2-3 sekunden wird nach dem ersten eindruck entschieden, ob sie interessant ist oder nicht. zeit ist knapp und kostbar.

es ist ziemlich simpel, wie man es besser machen kann. statt mir "ich" (habe anzeige gelesen, bewerbe mich usw.) startet ma mit sog. "du"-botschaften. damit lobt man erst mal die "sehr interessante" stellenanzeige oder sonst irgend einen wichtigen aspekt der firma. (produkt, image, guten ruf als ausbildungsbetrieb usw.) wir menschen sind für solche bestätigungen empfänglich und reagieren darauf positiv. es darf aber nur dezent sein, zu dick, zu plump: absage. wenn du dann den bogen spannst, dass du gerne in so einem guten/tollen betrieb deinen wunschberuf erlernen möchtest, hast du es fast geschafft.

der mittelteil ist bei dir viel zu dürftig. es fehlt die begründung, warum du aus einem vollzeitjob heraus eine ausbildung machen willst, also quasi der soziale abstieg. das muss gut und plausibel erklärt werden, sonst ..... (was wohl) und kurz taucht eine info auf, dass du schon im einzelhandel tätig warst. (scheint ein ziemlich bunter lebenslauf zu sein, ob das was wird?) text in klammern sind potentielle gedanken. begründe das und schildere, dass dadurch dein wunsch entstand, in der branche etwas zu lernen.

wie soll das denn gehen: durch freundliches auftreten streß bewältigen? das ist zwar wohl auf konflikte mit mitmenschen gedacht, kann aber falsch verstanden werden. streß kann man auch durch konzentriertes arbeiten oder sport bewältigen. andere soziale kompetenzen führt man mit beispielen auf, einfach zu schreiben: ich bin zuverlässig, fleißig, pünktlich, strebsam, ehrlich, teamfähig, flexibel, usw. usw. klingt irgendwie.... banal. wenn du aus dieser situation heraus eine ausbildung beginnen willst, wären flexibilität und anpassungsfähigkeit wichtige eigenschaften, stelle das in den vordergrund. da du wohl auch keine 18 jahre mehr bist, kann man bei einem erwachsenen einige soziale kompetenzen als selbstverständlich voraussetzen und muss sie nicht mehr benennen.

der letzte satz ist (sorry) blödsinn. welche bemühungen? schreibe kurz und knapp ohne konjunktive etc. "Ich freue mich auf die Einladung zu einem persönlichen Gespräch".

Den Satz: Aus diesem Grund bewerbe ich mich - komplett streichen.

Dass du dich deswegen bewirbst, ist schon aus dem Betreff zu erkennen.

bei der Deutschen Post

Erfahrungen sammeln, die

bedanken und würde mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freuen.

Nett aber nicht ansprechend:

durch die Bundesagentur für Arbeit wurde ich auf Ihre Stellenanzeige aufmerksam. Aus diesem Grund bewerbe ich mich für den Ausbildungsplatz zur Kauffrau im Einzelhandel Klingt nach ich muss mich bewerben und nicht nach ICH WILL ICH WILL ICH WILL

Versuch es so auszudrücken, dass Du aktiv danach gesucht hast weil Du diesen Beruf gerne erlernen möchtest

Seit dem 01.05.2011 bin ich als Zeitungszustellerin bei der Deutsch Post in Nackenheim beschäftigt. Prima... warum willst Du dann da weg? Schreib also dazu, dass Du für Dich langfristig eine Karriere im Einzelhandel anstrebst und deswegen im Unternehmen X eine Ausbildung machen möchtest

Da ich bereits im Einzelhandel tätig war, konnte ich Erfahrungen sammeln die mir in dieser Ausbildung von Nutzen sind. Zähle vielleicht zwei oder drei Punkte auf, welche Erfahrungen das waren. Ich denke da an Kundenkontakt, Warenprüfung, Kasse etc.

Für Ihre Bemühungen möchte ich mich im Voraus bedanken. Die bemühen sich und das war es dann... was wilst Du eigentlich? Eine Einladung zu einem Gespräch: Dann schreib das auch. Ich würde mich freuen, Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Stärken zu überzeugen.

Viel erfolg!!!

Wann hast du welchen Schulabschluss erhalten? Wenn du bereits im Einzelhandel tätig warst, dann hat dir das natürlich so einen riesen Spaß gemacht, dass du diesen Beruf unbedingt erlernen möchtest. Inwiefern denkst du, dass dir diese Erfahrungen in einer Ausbildung von Nutzen sein können? Du bedankst dich nicht für Bemühungen, sondern schreibst an dieser Stelle, dass du dich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freuen würdest.

Zu kurz. Zu Nichtssagend. Zu viele Fehler.

Hallo!

Also, "Deutsch Post" - wie wäre es mit zwei weiteren Buchstaben?

"...konnte ich Erfahrungen sammeln..." - da würde ich nach "sammeln" ein Komma setzen. Kann zwar nicht erklären, warum, würde ich aber machen :-) Außerdem "sind" Dir die Kenntnisse für die Aubildung noch nicht von Nutzen, sondern sie "wären" es.

"Da ich bereits im Einzelhandel tätig war, konnte ich Erfahrungen sammeln, die mir in dieser Ausbildung von Nutzen sind."

Zwischen "sammeln" und "die" fehlt ein Komma.

Ich würde statt außerdem ebenfalls schreiben. Und vielleicht noch einen weiteren Grund angeben.Schreibt man nicht Deutsche Post?

nicht "Für Ihre Bemühungen möchte ich mich im Voraus bedanken" sondern :Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus.

Genau. Zum besseren Verständnis: wenn Du schreibst "...möchte ich mich... bedanken" stellt sich ja bei jemandem, der da ganz pingelig ist, die Frage: ja, warum tut sie es denn dann nicht?

0

VIELEN DANKE :)

0

Unsinn. Seit wann schreibt man einen solchen Satz in eine Bewerbung? Welche Bemühungen denn? Das man den Umschlag geöffnet und das Schreiben gelesen hat?

0
@AllesFroot

das hab ich in der schule gelernt :D. von einem vom arbeitsamt, also wird es wohl stimmen

0

Rechtschreibfehler und generell etwas dürftig, oder?

Weshalb du auf die Stellenanzeige aufmerksam geworden bist ist auch irrelevant, die wissen selber dass sie Azubis suchen.

Deutsch Post Im Deutschen sind Namen flektierend. Also bei der "Deutschen Post"

danke :) ...sons noch irgendwas?

0

Anlagen fehlen (Zeugnis,...)

Ganz ok denk ich aber nix besonderes ...

ok gibts net, muss perfekt sein

0

Was möchtest Du wissen?