Menschlicher Körper (Bitte nur ernstgemeinte Antworten)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also, wenn du ganz weit vorne starten möchtest , fangen wir mal in der Embryologie an. In der Frühphase der embryonalen Entwicklung besteht der zukünftige Mensch aus drei sogenannten Keimblättern. Eines davon ist das Neuroderm. Aus diesem entwickelt sich das sogenannte Neuralrohr. Dies ist die Anlage für das  gesamte Nervensystem. Daraus entwickelt sich zunächst das Rhombenzephalon, Rautenhirn, das Teil des Hirnstammes wird. Die anderen Anteile des Hirns entwickeln sich sich dann später noch . 

Falls du weniger die Entwicklung des Hirns meintest sondern seinen Aufbau beim "fertigen" Menschen: Im Rückenmark laufen Nervenfasern aus dem Gehirn nach "unten". Aus diesen Fasern zweiten die Nervenwurzeln ab, über die Befehle an die Muskeln weitergegeben werden. Gleichzeitig laufen Nervenfasern aus den diversen Rezeptoren (Schmerzrezeptoren, Tastrezeptoren etc) über die Nervenwurzeln ins Rückenmark und nach oben ins Gehirn, um dort Empfindungen zu  vermitteln. Das Rückenmark besteht also eigentlich nur aus Nervenfasern. Die Zellen der Nerven sitzen alle im Gehirn. Wenn man von unten her, also die Wirbelsäule hoch , im Gehirn ankommt , stößt man zuerst auf den Hirnstamm , den ältesten Teil des Hirns. Hier sind grundlegende Funktionen des Körpers verschaltet und werden von hier gesteuert , so wie Atmung oder Temperaturregelung. Oberhalb des Hirnstammes kommt das Kleinhirn.  Dies ist eine Schaltzentrale für alles mögliche und sorgt dafür , dass diverse Reize von außen korrekt interpretiert werden. Gleichgewicht findet hier statt , Auge-Habd-Koordination etc. Das Großhirn darüber steuert alles, was wir bewusst aktivieren können, also Bewegungen, Sprache usw.

Wie jetzt über Aktionspotentiale Reize z.B. Von der Haut zum Hirn kommen, das ist mir etwas zu kompliziert, hier zu erklären.  War jetzt schon dabei, was du wissen wolltest oder fehlt noch was? Leider kann ich mir der Blume nicht allzu viel anfangen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch ist nun einmal keine Blume!
Das mag ein schönes Bild sein für den Körper, aber für medizinisch-anatomische Vergleiche ist es nicht geeignet.

Die Wurzeln dienen bei der Blume (bzw. den Pflanzen allgemein) zur Aufnahme von Wasser und Mineralien.

Die menschlichen Nerven wiederum erhalten ihre 'Nahrung' über die Blutversorgung. Das ist ein anderes Prinzip.

Pflanzen verfügen auch über kein Gehirn, was wiederum für Tiere und Menschen bekanntermaßen eine zentrale Rolle spielt.
Also auch hier bestehen völlig andere Funktionsweisen bei Blume und Mensch.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neuroektoderm?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?