Bitte nur anklicken mit ein bisschen psycho erfahrung!

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Leider gibt es Zeiten im Leben, da trifft einen das Schicksal hart. Dir ist es jetzt so gegangen, und du bist verzweifelt, weil deine Tiere nicht mehr da sind, und weil du erkennst, dass das Leben ein Ende hat. Wenn du deine Traurigkeit kurz außer Acht lässt, wirst du einsehen, dass es auch noch gute Dinge in deinem Leben gibt, deine Eltern deine Geschwister und deine Freunde und Freundinnen. Denen wirst du doch nicht solchen Schmerz antun, wie du ihn jetzt empfindest. Wein ruhig, wenn du traurig bist, aber gib die Hoffnung nicht auf, dass die Trauer vorbeigeht und du wieder Freude am Leben haben kannst. Und vielleicht kannst du dir dann wieder ein Tier anschaffen, das du bald genauso lieb hast, wie die, die du verloren hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es echt so viel auf einmal ist und sie so erschüttert, vielleicht direkt ein neues kleines Haustier kaufen (Maus/ Vogel/ Hamster). Hat sie noch nie ein Haustier verloren? Weil dann kann ichs verstehen, dass sie wenn sie das erste Mal mit dem Tod konfrontiert wird, erstmal nicht mit klar kommt. Da könnte ein neues Leben das etwas abschwächen und davon ablenken, wenn die Trauer und der Schock jetzt so extrem sind. Ersetzt die alten Haustiere natürlich nicht und jedes Tier hat seine eigene kleine Persönlichkeit, aber dann ist sie bei dem neuen schonmal darauf gefasst, jede Minute damit zu genießen und wert zu schätzen. Und wenn sie einen natürlichen Tod gestorben sind, dann ging es ihnen mit zunehmendem Alter wahrscheinlich auch nicht mehr so gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das man da unter Umständen ein bisschen Zeit braucht um das zu verarbeiten ist sicherlich möglich und verständlich, aber bei so einem extremen Ausmaß sollte sie einen Psychotherapeuten aufsuchen.

Du kannst ihr da "nur" zur Seite stehen und sie ermutigen einen Therapeuten aufzusuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
15.03.2012, 17:27

Sorry hab erst jetzt gelesen, das du diese Freundin bist.

Wie gesagt: der Besuch beim Psychotherapeuten ist absolut empfehlenswert. Ansonsten vllt veruschen sich abzulenken und den Fokus auf schöne Dinge zu richten, z.B. bei einem langen Spaziergang o.ä.

0

Also, du solltest den tieren ein schönes Grab machen, z.B. im Garten,... Dann kannst du ja noch eine Kerze darauf stellen. Meine Tiere sind auch schon gestorben und ich habe mir gesagt das sie jeden Tag bei mir sind, weil sie von Himmel immer ihrem Besitzer sind. Selbstmord ist quatsch und der heulkrampf ist normal außer natürlich es passiert jede halbe Stunde!!!! Dann solltest du mal zum Arzt gehen, denn du, das ist echt nicht normal!!! lg, hoffe konnte helfen!! P.S. Heul dich aus das tut eigentlich ganz gut und lass deine wut und traurigkeit an einem Kissen aus, oder so etwas!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn es soweit ist, dass sie sich umbringen will, rate ich einen psychologen aufzusuchen. sowas tut weh das weis ich aus eigener erfahrung. lenk dich ab, geh raus, unternimm was usw. ansonsten kopf hoch. es kann wieder nur gut werden. denk an die schönen dinge du mit den tieren erlebt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts lebt ewig auf diesem Planeten. Damit muss man sich abfinden, da helfen weder Heulkrämpfe noch Selbsmordgedanken. Apropos: Hast Du Dir schon mal Dedanken darüber gemacht, wie schrecklich DEIN Tod für Deine Familie, Freunde usw. wäre? Um einige Potenzen höher als wenn Deine Haustiere sterben. Begrabe die Tierchen im Garten, sofern Du einen hast und nimm bei der Gelegenheit Abschied von Ihnen. Es ist nun mal so. Sieh den Fakten in die Augen und steh das durch. Erst kürzlich starb meine Mutter - mein Leben geht weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du denn jemand ,mit dem du mal in ruhe reden kannst? selbstmord ist ja nun schon harter tobak.aber gut ,du empfindest es eben so. vllt . hilft ja auch ,mal über ein neues haustier nachzudenken. und zwar eines ,das bissel länger lebt als ein hamster........ denn einen hund oder katze hast du ja wesentlich länger. na ,überlegs dir mal. liebe grüsse jumoli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sollte sich an eine Vertrauenswürdige Person wenden, und sich aussprechen !

Das "Leid" sich ausreden ;)

vielleicht hilft es ihr ja auch, ein Bilderbuch ihrer Tiere zu abstelt, Sachen aufzuschreiben etc ... lernen mit dem Tod umzugehen!

Ansonsten sollte sie sich auch bewusst werden ob und wie gut es ihre Tiere hatten ;) Daran denken wir Glücklich sie mit ihnen war!

Den Tod nunmal akseptieren er gehört leider mit zum Leben so schwer ist ist.

Sie sollte aufjedenfall an die schöne Zeit denken und daran denken überhaupt die Zeit mit diesem Tier verbracht zu haben , darüber glücklich sein ;)

Villeicht kann und mag sie auch sich zu sagen:" SO ist das mit dem Leben, ich gebe aber nciht auf ! Den meine Tierchen im HImmel danken mir das sie bei mir wahren"

Und vielleicht den einen oder anderen Notfall Tierchen ein neues schönes zuhasue bieten?


ansonsten bieten es sich sehr an das sie sich auf der kids-hotline.de mal anmeldet ;)

und für nager die seite diebrain.de lesen

vielleicht sogar ein Forum aufsuchen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sicher ein bisschen viel auf einmal erst das Schweinchen ,dann das Huhn ,und jetzt der Hamster ......klar bist du traurig ..erschüttert ...!

Lass die Tränen zu .....Trauer bedarf seiner Zeit .

Das wird mit der Zeit von selbst wieder besser . ...besuche das nächste Tierheim und halte Ausschau nach einem Tierchen das alleine ist und auf der Suche nach etwas Liebe und einem netten Frauchen ist........findest du eines oder zwei dann nimm sie mit nach Hause ,das wird euch beide über vieles hinweg helfen .....

Kopf Hoch ,wir sollen trotz aller Trauer immer nach vorne sehen ....wo immer neue Aufgaben auf uns warten auch in der form von andern Lebewesen die wir noch nicht kennen.

Bestell deiner Freundin das von mir mit einem lieben Gruss !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie du das schilderst, kannst du da nicht viel machen. Der Tod eines geliebten Wesens ist ein traumatisches Erlebnis und wenn man nicht in der Lage ist, es zu verkraften, muss man sich professionelle Hilfe holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was will sie denn machen, wenn mal ein Angehöriger stirbt? Sich erschießen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von goldendressify
15.03.2012, 17:20

nein die sind ihr nicht so wichtig...

0

Ähhhhhh ? Lady Gaga ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?