Bitte MRT befund übersetzen...Rücken probleme?

4 Antworten

Hallo,

die Übersetzung: Sagittal T1 und T2 bezeichnet die Aufnahmerichtung im MRT: LWK bedeutet Lendenwirbelkörper, um die es wahrscheinlich in der Fragestellung gegangen ist. Die Brustwirbelsäulenbiegung (bis hierher ist die Kyphose normal) reicht bis in die obere Lendenwirbelsäule (das ist etwas zu weit hinunter). Mäßige Vorwölbung der vorderen-lendenwirbelbezogenen Bewegungssegmente. Axial L3-S1 und T1-T2 erläutert wieder, wie aufgenommen wurde: Angedeutete (also leichte) Bandscheibenvorwölbung zwischen den Lendenwirbeln 4 und 5 und eine etwas nach hinten-mittige Vorwölbung zwischen dem 5. Lendenwirbel und dem 1. Steißkörper.

Alles in allem ein - noch - harmloser Befund. Wahrscheinlich wird dir Krankengymnastik verschrieben werden. Außerdem solltest du dich darum kümmern, auch später etwas zur Kräftigung deiner Rückenmuskulatur zu unternehmen. Dein Arzt wird dir sicher raten können, welche Sportarten für dich in Frage kommen. 

Alles Gute und gute Besserung!

Protusionen sind Bandscheibenvorwölbungen und verursachen Schmerzen. Es sind aber keine Bandscheiben-Vorfälle.

Zudem wurde eine Fehlstellung der Wirbelsäule erkannt.

Nähere Erläuterungen bekommst Du vom Arzt. Vermutlich wird er Dir spezielle Krankengymnastik empfehlen. Aus dem Bericht geht nichts hervor, was nicht auch ein großer Teil Deiner Mitmenschen hätte. Es besteht also kein Grund zur Sorge, aber die Notwendigkeit, etwas zu tun.

Du hast beginnende Bandscheibenprobleme! Du musst Dringend Sport machen und gehörst in ein Fitnesstudio, sonst wird es noch schlimmer! Der Arzt wird dir evtl ein Rezept physio aufschreiben, dort werden die dann alle Übungen gezeigt. Aber jedes Studio hat ja auch Kurse

Bewertung meiner Diagnose MRT (Protrusion/Bandscheibenvorfall LWS) und Therapie

Hallo zusammen,

habe schon seit ich ungefähr 13 Jahre alt bin eine Spondylolisthesis und Spondylose im LWS-Bereich.

Nun bin ich 19 und vor ungefähr drei Monaten, also an Weihnachten, sind meine Rückenschmerzen plötzlich ganz schlimm geworden und der Schmerz ist bis ins linke Bein ausgestrahlt.

Nach einem Termin beim Orthopäden meinte er, ich muss zum MRT und danach beurteilt er, was man tun kann.

Nun war ich beim MRT und habe folgenden "Kurzbefund" erhalten:

Spondylolisthesis L5/S1 mit Ventralversatz von L5 gg S1 um 5mm median bis li betonte flache Protrusion L5/S1 mit Tangierung der li NW L5 im Foramen

Die erste Diagnose ist mir klar, das war ja schon bekannt. Nur bei der zweiten weiß ich jetzt nicht, was das genau bedeutet – laut Internet ist das die Vorstufe eines Bandscheibenvorfalls. Was man allerdings dagegen tun kann, finde ich nicht (und ich habe den Termin beim Orthopäden erst in WOCHEN).

Kennt sich jemand von Euch damit aus und kann mir sagen, ob man das korrigieren kann? Mein Verständnis als Laie ist, dass man doch einfach mit einem kleinen Eingriff das Wirbelgleiten korrigieren könnte und ich dann wieder beschwerdefrei bin? Oder denke ich da zu einfach/naiv? Und was bedeutet die Diagnose genau?

Viiiiielen Dank im Voraus, würd mich über Eure Meinungen und Antworten freuen. :-)

...zur Frage

Schmerzen im Lendenwirbel aber wodurch?

Hallo liebe Gemeinde, ich leide seit meinem Hexenschuss im April 16 unter schmerzen im LWS Bereich. Beim gehen sind die Schmerzen da, beim laufen sind die Schmerzen da, bei den kleinsten Hausarbeiten sind die Schmerzen da. Ich habe 20 oder 30 mal Krankengymnastik hinter mir, 12 oder 18 mal manuelle Therapie + Fango. Nichts hat sich geändert. Dann war ich beim Neurologen und der konnte nichts feststellen. Beim Neurochirurgen, meinte der dann, dass ich eine Bandscheibenerkrankung habe. Haben dann eine Facetteninfiltration gemacht, aber diese hat auch nicht geholfen. War dann im Dezember für vier Wochen auf Reha, aber auch die hat nichts gebracht. Viele meinten es kann auch ein Psychologisches Problem sein, aber ich kenne meinen Körper und weiß das da irgendwas sein muss. Ich spüre es doch. Auf der Reha haben die dann noch was am Herzen festgestellt, aber das ist ein anderes Thema. Diese Schmerzen hatte ich vor acht Jahren das erste mal. Zwischendurch waren sie mal weg und mal wieder da, aber seit April letzten Jahres sind die konstant da. Die haben bislang nur MRT von der HWS und LWS gemacht. Meine Frage wäre jetzt ob man gesehen hätte, wenn da ein Tumor wäre? Meine nächste Frage wäre mit welcher Sache man die Organe überprüfen könnte? Das wäre doch das CT? Weil ich würde gerne meine Organe überprüfen lassen, weil ich gelesen hatte, dass eine Zyste an der Bauchspeicheldrüse auch schmerzen am Rücken verursachen kann. Ich glaube das war die Pankriaszyste. Oder hätten die beim MRT von der LWS die Bauchspeicheldrüse sehen können?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen...

...zur Frage

2 Formeln für Durchschnittsgeschwindigkeit?

Hallo , ich bin gerade etwas verwirrt , ich habe nach der Durchschnittsgeschwindigkeit gegooglet und 2 verschiedene Formeln gefunden :

v = delta s / delta t = s2-s1 / t2-t1 und v = s1+s2 / t1+t2

Wann braucht man welche der beiden Formeln ? rechnen nicht eigentlich beide die Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 2 Punkten aus ?

...zur Frage

Was ist da genau gemeint?

Beurteilung: Keine praxisinterne kernspintomographische Voruntersuchung. Regelrechte Lordose. Bei LW3/LW4 mäßige breite dorsomediane Protrusion. Bei LW4/LW5 kräftige dorsomediane Protrusion. Bei LW5/SW1 mediolateral linksbetonte kräftige Protrusion,der befund ist grenzwertig zu einem kleinen subligamentären Prolaps,hier besteht Kontakt zur abtauchenden linken S1- Wurzel. Kein freier sequester.

Keine entzündliche oder tumorösen Veränderungen. Initale caudal betonte Spondylarthrosen, Punctum maximum bei LW4 /LW5. Sig und Os sacrum unauffällig,keine wirbelkörperfraktur. Verdacht auf kleine Nierenzysten,eventuell sonographische Korrelation sinvoll.

PS: das ist der Bericht habe abgeschrieben weil ich kein Foto hochladen konnte ihr lieben was könnte ich haben bitte sagt mir habe sehr stark Schmerzen immer wieder hatte MRT gehabt und das ist der Bericht muss zum Arzt damit.

...zur Frage

Bandscheibenvorfall OP Ja/Nein

Bei mir wurde nach MRT ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Befund: Bei L5/S1 findet sich ein rechts mediolateraler nach cranial umgeschlagener Bandscheibenvorfall, mit Ablösung eines kleinen Sequesters, der isoliert vor dem Vorfall im Spinalkanal liegt. Tangierung der rechten S1-Wurzel dadurch. Abhebung des hinteren Längsbandes bei L5/S1. Noch keine spinale Enge. NB: Leichte dorsale Protrusion der Bandscheibe bei L3/L4 ohne Tangierung der Nervenwurzelfaser. Bevor ich mich unters Messer begebe, wer hat Erfahrungen damit und kann man dies auch ohne OP beheben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?