Bitte ich brauche hilfe!Was soll ich jetzt tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo lebasilili,

junge Leute, die sich wie Du selbst verletzen, sind in der Regel sensibel und haben meistens mit einem Mangel an Selbstwertgefühl zu kämpfen. Sie stellen hohe Erwartungen an sich, die sie oft nicht erfüllen können und neigen zu einer negativen Selbsteinschätzung. Oftmals schaffen sie es auch nicht, mit anderen über ihre Probleme zu reden. Wahrscheinlich geht es Dir selbst ja auch so.

Möglicherweise haben die Menschen, die täglich mit Dir zu tun haben, noch nichts von Deinem SVV mitbekommen und denken, mit Dir sei alles in Ordnung. Was kannst Du nun tun? Es wäre sicher gut, wenn Du Dich irgendwann dazu durchringen könntest, mit jemandem über Dein SVV zu sprechen. Es sollte jemand sein, der Dich und Deine Krankheit ernst nimmt und der Dich nicht unter Druck setzt. Wenn Du also jemandem von Deinem Problem erzählst, kann allein das Dir große Erleichterung bringen.

Hast Du schon einmal daran gedacht, Deine Eltern deswegen anzusprechen? Wahrscheinlich fällt Dir dieser Schritt nicht ganz leicht und sie mögen nicht gleich so reagieren, wie Du es Dir wünscht. Habe daher Geduld mit Ihnen und sei nachsichtig.

Sollte es Dir jedoch nicht möglich sein, vernünftig mit Deinen Eltern zu reden, dann hast Du die Möglichkeit, Dich hier zu melden:

- **Telefonseelsorge** unter der Nummer 0800-1110111 oder 0800-1110222. Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Für Kinder und Jugendliche gibt es eine **spezielle Telefonnummer**: 0800-1110333 unter der Beratungseinrichtungen verschiedener Art, vor allem solche vom Kinderschutzbund, genannt werden.

- Dann gibt es in jeder Gemeinde den **Sozialpsychiatrischen Dienst**, der Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen bietet. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

Was könntest Du immer dann tun, wenn der Drang, Dich zu verletzen, erneut in Dir entsteht? Wenn Du weinen musst, dann versuch es auf keinen Fall zu unterdrücken, denn Weinen kann ein Ventil für das sein, was sich seelisch aufgestaut hat.

Körperliche Bewegung, wie joggen, spazieren gehen oder Sport zu treiben eignet sich ebenfalls gut dazu, inneren Stress abzubauen.Hast Du es schon einmal mit Ablenkung versucht, z. B. mit einem Hobby, Hausarbeiten oder Musik hören?

Auch etwas völlig Neues zu lernen (wie z. B. ein Musikinstrument) oder sich kreativ zu betätigen (malen, Gedichte oder Tagebuch schreiben) kann ein wichtiger Schritt sein, der Dich von dem SVV wegbringt.

Falls Du dazu neigst, Dich von anderen zurückzuziehen, wäre es besser, den Kontakt zu suchen. Triff Dich mit Freunden und unternimm etwas mit Ihnen, halte telefonischen Kontakt oder schreibe Dich mit Ihnen über das Internet. Du wirst sicher schon gemerkt haben, dass der Drang, Dich selbst zu verletzen, immer dann am größten ist, wenn Du alleine bist. Vermeide es daher, wenn immer möglich, zu lange allein zu sein und suche den direkten Kontakt zu Dir vertrauten Menschen.

Manchen hat es auch schon geholfen, sich ganz bewusst etwas Gutes zu tun. Das könnte ein entspannendes Bad sein, ein leckeres Essen oder eine schöne Tasse Kaffee. Dir fallen sicher noch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten ein.

Was Dir in der konkreten Situation noch helfen könnte, wären Ersatzhandlungen für SvV. Es geht also um Dinge, die Du Dir zufügst und die einen gewissen Reiz (Schmerzen) auslösen, ohne Dich dabei zu verletzen. Beispiele dafür sind: Ein Gummiband um die Hand wickeln, anspannen und zurückflitschen lassen, kalt duschen, auf etwas Scharfes beißen (z. B. Peperoni etc.) Diese Ersatzhandlungen sind jedoch bestenfalls als eine Zwischenlösung anzusehen, können allerdings nicht das eigentliche Problem beheben oder zu einer Heilung führen.

Eines solltest Du jedoch auch nicht vergessen: Es gibt auf jeden Fall jemanden, der Dich versteht und Dir helfen kann. Ich spreche hier von Gott, von dem Du wahrscheinlich am wenigsten Hilfe erwartest. Sein Interesse gilt jedoch besonders denen, die verzweifelt und schmerzbeladen sind. Gott kann Dir helfen, wenn Du Dich ganz persönlich an ihn wendest und seine Nähe suchst. Er wird Dich ganz bestimmt nicht zurückweisen, denn in den Psalmen steht: "Ein gebrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten" (Psalm 51:17).

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du einen Weg aus Deiner Verzweiflung findest und es Dir eines Tages gelingt, Deinem Drang, Dich selbst zu verletzen, zu entkommen!

Liebe Grüße

Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lebasilili
29.08.2015, 02:20

meine Eltern wollten mich nicht ! und haben es mir hofft gesagt und gezeigt ! ich bin eins von 4 Kindern und wurde oft geschlagen mit dem Gürtel oder ähnliches natürlich wurde mir werend ich geschlagen wurde der Mund zu gehalten und mir wurde verboten zu weinen ! meine Geschwister zeigen mir das ich nicht zu ihnen gehöre sie verstehen nur sich sehr gut doch mich wollen sie nicht ! bin oft und sehr früh von zu Hause rausgehaut worden und musste auf der Straße schlafen .... Freunde hatte ich zwar doch die waren nur meine Freunde weil sie ein mobbig Opfer brauchten ich habe es auch zugelassen da ich so wenigstens eine Art von Aufmerksamkeit bekam ..... ich habe auch eine Immunschwäche und musste mal ins kh für 6 Monate meine Eltern waren einmal da ..... wurde auch ins krisenzentrum geschickt doch die hauten mich raus weil ich nicht dort sein wollte ..... ich habe von freunden und famiele nie iwas positives gehört sondern wurde beschimpft als fettsack und schirch und das ich nichts kann u d nie können werde ..... dadurch hatte ich eine Essstörung und habe klopapier und zeitung gegessen da das ja keine kalorin hatte .... in der Schule wurde ich nur gemobbt und oft von Jungs aufgegriffen die Lehrer haben nichts gemacht .... nach der Schule bekannt ich eine Lehre als Köchin doch mein chef hat mich oft sexuäl befestigt und meine Kollegen auch also bin ich raus aus der Firma .... dann wurde ich obdachlos und habe kein Geld gehabt dan habe ich meinen Freund kennen gelernt der hat mir geholfen aufzuhören mit meiner Essstörung u d Verletzungen dann hat er hat mich dan verlassen für meine beste Freundin ...... danach war ich wieder auf der Straße dann haben wir sich wieder getroffen es tat ihm mehr leid als mir es weh tat als gab ich ihm noch eine Chance ..... doch ich konnte nicht mit ihm über meine sorgen und Ängste reden also frass ich immer alles in mich hinein seine famiele glaubt ich will nur sein Geld doch das is nicht soo die Mutter hasst mich warum weiss ich nicht ..... der Vater mag mich zwar aber mag nicht wie ich aussehe ..... er bekommt das alles nicht mit .... habe es ihm schon erzählt doch nach der Weile geht es wieder so weiter .... nun sind wir in einer Wohnung wenn man das so neben kann .... ihm kann ich es nicht erzählen da er doch stolz war weil ich aufgehört habe ..... meine sorgen würde er nicht verstehen ..... ich bin auch fett geworden ich habe 108 kilo doch egal wie sehr ich es versuche ich kann und Schafe es nicht abzunehmen ..... liebe habe ich nie bekommen .... Selbstwertgefühl habe ich nicht .... mein Freund mit dem ich schon 5 Jahre zusammen bin gibt mir viel doch manchmal weiss er auch nicht weiter .... jetzt kommt noch dazu das wir versucht haben ein Kind zu machen und das seit 3 Jahren ..... doch es will nicht klappen ..... ich habe Angst zum FA zu gehen da er mir sagen könnte das ich keine bekommen kann .... und das is das schlimmste für mich ........jetzt haben alle Kinder oder sind schwanger die ich kenne die meisten wollten keines und sind auch ab und zu auf Drogen oder alk ..... und ich versteh es nicht ......... ich kann nicht mehr ich Versuch alles das mein leben besser wird doch es wird schlimmer ..... die kraft fehlt mir ..... und an Gott glaub ich nicht den ich habe oft gebetet gefleht doch nichts änderte sich es wurde nur schlimmer .... meine famiele weiss auch das ich mich selbst verletzt habe und ich auch Selbstmord begehen wollte doch ihre Antworten wahr immer gleich ..... sie will nur Aufmerksamkeit... sie is so dumm....solle dies machen ...sie hat ihre fünf Minuten uvm...... meine damalige beste war der einzige Grund warum ich noch lebe .... doch auch sie hat mich verlassen und jetzt bin ich alleine einsam ...... ich habe Hobbys u ND gehe denen auch nach (schreiben,singen ,tanzen,zeichnen,basteln,backen,spielen,lesen,)doch sie helfen nicht ..... sorry wegen den ganzen Fehlern ....

0
Kommentar von lebasilili
29.08.2015, 02:21

und das is nur ein sehr kleiner teil meines Lebens ....

0

Mir geht es ähnlich wie dir. Ich habe aber niemanden mit dem ich drüber reden kann. Vielleicht willst du mir mal schreiben :) ich höre dir gerne zu und ich habe auch Ahnung davon, weil ich selbst betroffen bin. Ich würde mich freuen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi 


Mit ein schweres leben kenne ich mich spitze aus hier mein leben in stich Punkte.


- Mit 16 Jahre U-bahn Unfall mehrere Trümmerbrüche 2 Monate im Koma, 7 Monate im KH und Reha

- Bin seit dem gehbehindert und habe extrem zu genommen

-Konnte nicht meine schule zu ende machen und sitze ohne Abschluss da

- "Freunde" haben einen im Stich gelassen bis auf ein paar ausnahmen

-Kann nicht weiter weg da ich nicht mit Buss und Bahn fahre und so nicht zur schule komme bzw Ausbildung

-Vater war lange ein Pflegefall

-Vater ist gestorben als ich 18 war

-Oma gestorben als ich 19 war

Das waren nur ein paar dinge ich bin jetzt 23 Jahre alt und leide noch immer unter dem Unfall

2 Dinge haben mir geholfen 

1) Zeit und gewisse Gedanken Gänge, ich sehe mein Leben nicht mehr als Leben sondern als Gegner und ich werde nie wirklich nie vor meine Peiniger davon laufen. Mit weglaufen meine ich Drogen, Alkohol, oder gar Selbstmord.

Und  


2) Musik. Ich habe eine menge die Musiker (Rapper) Aimo Brookmann  (Taichi) und Danny Bokelmann (D-BO) zu verdanken. Die beiden haben mich mit ihre Musik so oft angesprochen und mir so unglaublich viel kraft gegeben. Das sind meine Helden 

Und wünsche dir nur alles erdenklich gute für dein Zukünftiges Leben. Wenn du fragen hast oder einfach nur mit jemanden unbekanntes schreiben möchtest  (das ist manchmal besser) ohne Name, Geschlecht oder sonst was zu nennen, bin ich gerne für dich da 

MfG



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?