!Bitte hilft! Wie verändern sich Menschen wenn sie aus der Psychiatrie rauskommen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo MrX,

In einer Psychiatrie wird deiner Freundin geholfen. Sie wird sich auf jeden Fall verändern. Doch heißt das nicht, dass die sich auf eine negative Art und Weise verändern wird. 

Da ich nicht weisß, was Deine Freundin für ein Krankheitsbild hat, kann ich Dir auch leider nicht die gängigen Therapiemethoden für dieses Krankheitsbild sagen. Zudem ist es ein Unterschied, ob deine Freundin in eine "geschlossene" Psychiatrie oder in eine "offene" kommt.

Deshalb werde ich versuchen, dir trotz der fehlenden Informationen einen kleinen Eindruck zu geben, was mit Menschen in der Psychiatrie "geschieht".

Zum Einen gibt es viele Therapieformen. Viele, die aufgrund von SVV oder Essstörungen eingeliefert werden, haben Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein, können sich prinzipiell nicht gut leiden (natürlich gibt es auch andere Fälle).

Durch Therapien, wie Bewegungstherapie, Gruppentherapie, Tanztherapie, Musiktherapie und vielen weiteren Angeboten, wird versucht, deine Freundin Best möglichst zu unterstützen.

Es wird das Selbstvertrauen gestärkt und man lernt beispielsweise, nicht die Meinung jedes Einzelnen ernst zu nehmen. (Wie gesagt bezieht sich das auf mein Beispiel oben).

Prinzipiell kann ich dir garantieren, dass sich deine Freundin verändern wird, solange sie die Therapie nicht verweigert.

Vielleicht verstehst du anhand folgender Erklärung besser, wieso dies auch gut ist:

Menschen, die in eine Psychiatrie eingewiesen werden, oder sich einweisen lassen, haben Probleme in ihrem Leben. Es gibt etwas, in ihrem Leben (Personen, Verhaltensweisen, nicht aufgearbeitete Vergangenheit,...), dass es ihnen nicht möglich macht ein "normales Leben" zu führen.

Um dies zu Ändern kommen sie in eine Psychiatrie. Eventuell sind Klassenkameraden der Auslöser für die psychische Erkrankung. Jedoch kann Person X ihre Klassenkameraden nicht ändern.

Deshalb macht sie einen Lernprozess durch, bei dem sie feststellt, dass sie selbst etwas ändern kann, damit sie das Verhalten der Kameraden nicht mehr stört, sie legt sich Selbstbewusstsein zu.

Worauf ich hinaus möchte: Wenn jemand in einer Psychiatrie ist, verändert er sich, aber er entwickelt sich weiter. Also ist es keine schlechte Veränderung.

Was ich aber auch noch sagen möchte ist, dass einer Person, die nicht psychisch krank ist, erheblicher Schaden zugefügt werden kann, wenn sie in eine Psychiatrie eingewiesen wird.

Zudem sollte der Aufenthalt wirklich nur so lange wie dringend nötig gehalten werden und nicht als Puffer, wenn beispielsweise noch keine Wohngruppe gefunden wurde, da sich der Patient sonst oft mit den Problemen anderer befasst, da es ihm selbst ja besser geht und sich dabei schadet.

Schön reden möchte ich die Psychiatrie hier auf keinen Fall. Es wird ein harter Weg für deine Freundin sein, aber sie wird es schaffen:)

Und sollte sie an eine Psychiatrie geraten, bei der so einige Dinge falsch laufen (soll es ja auch geben...) , kann sie sich verlegen lassen.

Herzliche Grüße, ich hoffe ich konnte dir ein Wenig helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrXmagPommes 17.07.2017, 23:52

Das ist lieb das du soviel geschrieben hast, wenigsten eine kleine Aufmunterung. 

Hier steht was sie hat:  www.gutefrage.net/frage/bitte-hilft-wie-lange-bleibt-man-in-einer-geschlossenen-psychiatrie-und-was-ist-der-unterschied-zwischen-einer-offenen-und-geschlossenen?

Sie ist leider in einer geschlossenen Psychiatrie. :/

0
untilyouloveme 18.07.2017, 01:03
@MrXmagPommes

Auch oder gerade eben in der geschlossenen Psychiatrie wird ihr wirklich mit sehr viel Programm geholfen... Dort lernt sie auch durch viele verschiedene Methoden ihrem "Ritzdruck" zu widerstehen.

Sie würde es sicher freuen, wenn Du sie besuchst, so oft es möglich ist. Die Personen die man liebt um sich zu haben, macht diesen schweren Weg sicherlich leichter für sie.

Ich wünsche Dir und Deiner Freundin das Beste!

Viele Liebe Grüße

0

Nein ist sie nicht. Der Aufenthalt in einer dieser Einrichtungen hat einen oder mehrere bestimmte Gründe und man wird entsprechend Behandelt. Jemanden dort so zu behandeln das er am ende niemanden wieder erkennt, gehört mit Sicherheit nicht dazu. Und da rede ich aus Erfahrung. Warum zum Teufel sollte das auch so sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Angst ist nicht berechtigt. Ja, sie gehen ja dahin um sich zu verändern, aber im positiven Sinne. Nur eine erfolglose Therapie bringt keine Veränderung.

Und die Zeiten wo es wie beim Film "Einer flog über das Kuckucksnest" war sind zum Glück vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sollte den Leuten einigermaßen besser gehen, wenn sie wieder herauskommen. Eventuell nehmen sie Medikamente, die leichte Veränderungen im Wesenszug erkennen lassen, aber das ist eigentlich schon alles.

So krass wird sich deine Freundin bestimmt nicht verändern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe die Psychiatrie zunehmend kritisch, gibt so viele Berichte im net aus denen hervorgeht, dass erhebliche Mengen Neuroleptika ausgegeben werden damit Ärzte und Pfleger ihre Ruhe haben. Nach (meinern) Quellen ist das gängige Praxis in RF und auch in DE. Ich habe selbst aber keinerlei Erfahrung damit, ich nutze nur Metasuchmaschinen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
koten 17.07.2017, 23:24

Zu Russland kann ich natürlich nichts sagen. Für Deutschland kann ich mir das aber nicht vorstellen. Es widerspricht auch meinen eigenen Erfahrungen.

0
Russiangirl15 17.07.2017, 23:31
@koten

Nach dem Bericht den ich gelesen habe wird im Landeskrankenhaus Bayreuth Haldol in einigen Fällen in der höchstzulässigen Dosierung ausgegeben. In der Folge leiden die Patienten an nicht mehr behandelbaren Dyskinesien (was immer das auch ist). Ich nutze einen Proxy, deshalb tippe ich das jetzt mal so ab.  

0
koten 18.07.2017, 03:41
@Russiangirl15

Ich wiederhole; in einem Krankenhaus, in einigen Fällen, die höchstzulässige Dosis.

Warum die Dosis verabreicht wurde, wissen wir nicht,

Weißt Du über die Nebenwirkungen einer Chemo bescheid? Bei Krebs kann sie trotzdem das kleinere Übel sein.

Man kann schnell skeptisch werden, wenn man die Zusammenhänge nicht kennt und sich dann nur in Netz informiert,

0

Möglicherweise kommt sie mit gestärkter Persönlichkeit, mit mehr Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl und mit weniger Minderwertigkeitskomplexen aus der Psychiatrie. Das wäre doch toll!

Denke weniger an dich, sondern an deine Freundin und freue dich, wenn sie sich verändert hat.

Ist es die Freundin, die du in deiner vorherigen Frage aus der Psychiatrie herausholen wolltest???

https://www.gutefrage.net/frage/hilft-bitte-abhauen-aus-einer-geschlossenen-psychiatrie?foundIn=user-profile-question-listing

Wolltest du die Freundin deshalb aus der Psychiatrie holen, weil du sie lieber krank zurück hättest, damit du sie wiedererkennst? Kann es sein, dass du rücksichtslos und egoistisch bist?

In deiner anderen Frage warst du volljährig. Du bist aber ein 17-jähriger Jugendlicher, der im Profil allen Leuten Hilfe anbietet, gleichgültig, welchen Alters. :-))) Absolviere erst einmal ein Psychologiestudium und sammle Lebenserfahrung. Vorher kannst du anderen Menschen nicht helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrXmagPommes 17.07.2017, 23:20

Ja das wäre echt schön, das wünsche ich mir vom Herzen auch.
Ich denke nur an das beste für sie ,)

Ja eben war auch sie gemeint, und nein sie ist da etwas zu unrecht "reingerutscht"...
Das war ein egoistischer Fehler von ihr. 

Nein ich bin nicht egoistisch, wenn du mich kennen würdest, würdest du das bestätigen können^^, ich würde meine Hand ins Feuer für meine Freunde legen!  

Nein ich will sie gesund haben, das war nur eine Frage um zu gucken was passieren könnte, wenn es zum Ernstfall kommt.

Das muss ich in meinem Profil noch ergänzen, habe gutefrage.net paar Monate nicht benutzt, deswegen. Ich bin aber schon 18.


"Absolviere erst einmal ein Psychologiestudium und sammle Lebenserfahrung." <<Das mache ich wahrscheinlich auch. 

Danke für deine Antwort auf die Fragen :)


0

Es wird sie entweder nur etwas verändern, oder radikal umkrempeln. Möglicherweise hat sie auch Traumata davon o.Ä. Ich hatte letzteres (leider) in meinem Bekanntenkreis.
Aber Kopf hoch, sooo schlimm wird es nicht sein, du wirst Sie bestimmt wiedererkennen!

Mahlzeit, Gustav

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrXmagPommes 17.07.2017, 23:22

Das tut mir leid, danke dir :)

1

Wenn die Behandlung ein echter Erfolg wird, dann wirst Du wieder der Alte. Also der, den Deine Freunde kannten, bevor Du krank wurdest.

Du sollst in der Klinik ja nicht auf links gekrempelt, sondern gesund werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?