!Bitte hilft! Wie verändern sich Menschen wenn sie aus der Psychiatrie rauskommen?

9 Antworten

Hallo MrX,

In einer Psychiatrie wird deiner Freundin geholfen. Sie wird sich auf jeden Fall verändern. Doch heißt das nicht, dass die sich auf eine negative Art und Weise verändern wird. 

Da ich nicht weisß, was Deine Freundin für ein Krankheitsbild hat, kann ich Dir auch leider nicht die gängigen Therapiemethoden für dieses Krankheitsbild sagen. Zudem ist es ein Unterschied, ob deine Freundin in eine "geschlossene" Psychiatrie oder in eine "offene" kommt.

Deshalb werde ich versuchen, dir trotz der fehlenden Informationen einen kleinen Eindruck zu geben, was mit Menschen in der Psychiatrie "geschieht".

Zum Einen gibt es viele Therapieformen. Viele, die aufgrund von SVV oder Essstörungen eingeliefert werden, haben Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein, können sich prinzipiell nicht gut leiden (natürlich gibt es auch andere Fälle).

Durch Therapien, wie Bewegungstherapie, Gruppentherapie, Tanztherapie, Musiktherapie und vielen weiteren Angeboten, wird versucht, deine Freundin Best möglichst zu unterstützen.

Es wird das Selbstvertrauen gestärkt und man lernt beispielsweise, nicht die Meinung jedes Einzelnen ernst zu nehmen. (Wie gesagt bezieht sich das auf mein Beispiel oben).

Prinzipiell kann ich dir garantieren, dass sich deine Freundin verändern wird, solange sie die Therapie nicht verweigert.

Vielleicht verstehst du anhand folgender Erklärung besser, wieso dies auch gut ist:

Menschen, die in eine Psychiatrie eingewiesen werden, oder sich einweisen lassen, haben Probleme in ihrem Leben. Es gibt etwas, in ihrem Leben (Personen, Verhaltensweisen, nicht aufgearbeitete Vergangenheit,...), dass es ihnen nicht möglich macht ein "normales Leben" zu führen.

Um dies zu Ändern kommen sie in eine Psychiatrie. Eventuell sind Klassenkameraden der Auslöser für die psychische Erkrankung. Jedoch kann Person X ihre Klassenkameraden nicht ändern.

Deshalb macht sie einen Lernprozess durch, bei dem sie feststellt, dass sie selbst etwas ändern kann, damit sie das Verhalten der Kameraden nicht mehr stört, sie legt sich Selbstbewusstsein zu.

Worauf ich hinaus möchte: Wenn jemand in einer Psychiatrie ist, verändert er sich, aber er entwickelt sich weiter. Also ist es keine schlechte Veränderung.

Was ich aber auch noch sagen möchte ist, dass einer Person, die nicht psychisch krank ist, erheblicher Schaden zugefügt werden kann, wenn sie in eine Psychiatrie eingewiesen wird.

Zudem sollte der Aufenthalt wirklich nur so lange wie dringend nötig gehalten werden und nicht als Puffer, wenn beispielsweise noch keine Wohngruppe gefunden wurde, da sich der Patient sonst oft mit den Problemen anderer befasst, da es ihm selbst ja besser geht und sich dabei schadet.

Schön reden möchte ich die Psychiatrie hier auf keinen Fall. Es wird ein harter Weg für deine Freundin sein, aber sie wird es schaffen:)

Und sollte sie an eine Psychiatrie geraten, bei der so einige Dinge falsch laufen (soll es ja auch geben...) , kann sie sich verlegen lassen.

Herzliche Grüße, ich hoffe ich konnte dir ein Wenig helfen.

Das ist lieb das du soviel geschrieben hast, wenigsten eine kleine Aufmunterung. 

Hier steht was sie hat:  www.gutefrage.net/frage/bitte-hilft-wie-lange-bleibt-man-in-einer-geschlossenen-psychiatrie-und-was-ist-der-unterschied-zwischen-einer-offenen-und-geschlossenen?

Sie ist leider in einer geschlossenen Psychiatrie. :/

0
@MrXmagPommes

Auch oder gerade eben in der geschlossenen Psychiatrie wird ihr wirklich mit sehr viel Programm geholfen... Dort lernt sie auch durch viele verschiedene Methoden ihrem "Ritzdruck" zu widerstehen.

Sie würde es sicher freuen, wenn Du sie besuchst, so oft es möglich ist. Die Personen die man liebt um sich zu haben, macht diesen schweren Weg sicherlich leichter für sie.

Ich wünsche Dir und Deiner Freundin das Beste!

Viele Liebe Grüße

0

Es sollte den Leuten einigermaßen besser gehen, wenn sie wieder herauskommen. Eventuell nehmen sie Medikamente, die leichte Veränderungen im Wesenszug erkennen lassen, aber das ist eigentlich schon alles.

So krass wird sich deine Freundin bestimmt nicht verändern

Nein ist sie nicht. Der Aufenthalt in einer dieser Einrichtungen hat einen oder mehrere bestimmte Gründe und man wird entsprechend Behandelt. Jemanden dort so zu behandeln das er am ende niemanden wieder erkennt, gehört mit Sicherheit nicht dazu. Und da rede ich aus Erfahrung. Warum zum Teufel sollte das auch so sein?

Ist eine Angst vor Menschen (soziale Phobie) ein Fall für die geschlossene Psychiatrie?

...zur Frage

Angst vor der Psychiatrie, hilfe!

Hallo ihr lieben,

ich weis es ist spät aber ich hab einfach angst. Ich hab diverse Psychische "Krankheiten" und muss im Notfalf sogar Zwangseingelieferd werden weil ich niemals freiwillig in die Psychiatrie gehen würde. Ich hab so ne riesen Panik davor, eine Freundin von mir ist schon in der Psychiatrie (im Moment ist sie draußen muss aber bald wieder für einen Monat) und ich werde sie dann besuchen wenn sie wieder dort ist damit ich die Psychiatrie wenigstens ein bisschen kennen lerne. In der Hoffnung das die angst ein wenig zurück geht. Die angst besteht einfach darin das ich eine riesige angst vor menschen habe, ich kann ihnen nicht in die Augen sehen, brauche verdammt lange bis ich jemandem vertrauen kann und kann mit Fremden einfach nicht reden. das hängt alles mit meinen Psychischen Problemen zusammen. was soll ich aber machen wenn ich eingeliefert werde weil ich erneut versucht habe mich um zu bringen? ich gehe schon in Therapie, habe einen Psychologen und nehme Medikamente, aber falls ich wieder einen "hänger" habe hat meine Mutter gesagt, werd ich garantiert schneller eingeliefert als ich schauen kann, zum schutz vor mir selber. Wie soll ich mit dieser Panik umgehen, es wird dann immer so leicht gesagt, die sind fälle wie mich gewohnt, die wissen wie man mit mit umgehen muss, aber das mindert leider nicht meine Angst. Meine Fragen sind nun

  1. Wie soll ich mit der Angst JETZT umgehen, also wenn ich nicht in der Psychiatrie bin?

  2. Wie soll ich mit der Angst umgehen wenn der Fall der Fälle eintritt und ich eingeliefert werde?

Vielen vielen dank für hilfreiche antwort!

...zur Frage

Liebe nach einem halben Jahr geschlossener Psychiatrie?

Hey, meine Freundin möchte sich aufgrund ihrer starken Depressionen nächstes Jahr einweisen lassen. Das ganze soll 6 Monate, ohne Kontakt zur Außenwelt, dauern.

Ich habe Angst, dass sie mich in dieser Zeit "vergisst", bzw. mich nicht mehr so liebt wie jetzt. Glaubt ihr, dass sie sich groß verändern könnte?

...zur Frage

Was passiert in einem Vorstellungsgespräch in einer Psychiatrie?

Hallo, Ich habe nächste Woche ein Vorstellungsgespräch in einer Psychiatrie. Aber was passiert da? Über was redet man da? Und wie lange geht so was?

Braucht man eigentlich eine Untersuchung, um da rein zu kommen? Und was muss man alles mitnehmen? Oder kann jemand seine Erfahrungen in einer Klinik beschreiben, denn ich habe etwas Angst davor, und habe auch Angst, dass es mir wieder schlecht geht, wenn ich aus der Klinik komme. Oder helfen sie da einen richtig?

...zur Frage

Hilft eine Psychiatrie bei der Angst vom Tod?

Hallo ich wollte fragen ob eine Psychiatrie bei der Angst vom Tod hilft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?