bitte hilft mir bei meinen problemen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Mensch hat immer zwei Möglichkeiten. Eine gute Möglichkeit und eine weniger gute Möglichkeit. Du scheinst es unbedingt zu wollen, dass du immer die weniger guten Möglichkeiten wahrnimmst. Das Problem liegt bei dir - bei d i r ! So wie du in den Wald hinein rufst, so kommt es auch heraus. Wenn du keine Liebe verteilst - wie kannst du dann Liebe erwarten ? Du hast jetzt wieder zwei Möglichkeiten. Du kannst sofort anfangen an dir selbst zu arbeiten - oder andere werden an dir arbeiten. Du solltest versuchen dich selbst in den Griff zu bekommen. Ausrasten - das soll es in der Zukunft nicht mehr geben ! Das kannst du damit erreichen, dass alles was dir nicht passt oder dich ärgert - dem lieben Gott in die Hände legst. Ja genau so machst du es ! Du gibst ja selber zu, dass du fast jeden Tag einmal ausrastest. Denke einmal darüber nach. Du brauchst Ruhe und Liebe. Sei einmal ganz ehrlich - würdest du dir nicht wünschen, dass alle lieb und nett zu dir wären ? Das wäre schon schön -oder ? Hmm - glaubst du, man könnte das anderen Menschen einfach anschaffen, dass sie immer zu dir lieb und nett sein sollen, egal wie du dich verhaltest ? Kannst du dir vorstellen, dass das funktionieren würde ? Hmm, wahrscheinlich würde das nicht funktionieren - hab ich recht ? Ich glaube du ahnst auch schon, warum das nicht funktioniert. Genau - weil nunmal eben das Problem an dir liegt. Wenn du deinen Zorn und deinen Jähzorn nicht in den Griff bekommst, dann werden wahrscheinlich auch wenig Menschen zu dir lieb und nett sein. Du würdest es wahrscheinlich auch nicht wollen, wenn du immer jemanden neben dir hast, wo man nie weiss, wann er wieder ausflippt. Also wie bekommst du alles in den Griff ? Indem du jeden Tag - also wirklich j e d e n Tag, den lieben Gott darum bittest, dass er dir dabei hilft, ein lieber Mensch zu werden. Alle Menschen sollten eine Freude haben, wenn sie dich sehen. Darum bitte also jeden Tag den lieben Gott. Und wenn wieder die Versuchung kommt, wo du am liebsten ausrasten möchtest, dann bitte sofort , s o f o r t den Lieben Gott darum, dass er dir jetzt in diesem Augenblick helfen soll, mit dieser Situation fertig zu werden. Übe dich in den Gesprächen mit dem lieben Gott. Er ist deine einzige wirkliche Hilfe. Wenn du versuchst, ab sofort immer in lieben Gedanken zu sein, dann wird es nicht mehr all zu lange dauern, bis du wieder bei deiner Mama und bei deiner Schwester sein kannst. Aber es liegt ganz allein bei dir !!! Nur du kannst d e i n Leben ändern. Wenn andere Menschen dein Leben ändern ( zwanghaft verändern ! ) , dann hast du ihnen mit deinem Verhalten die Möglichkeit dazu gegeben. Das wäre dann wieder die weniger gute Möglichkeit ! Lass es nicht dazu kommen - bitte. Schau - jede Pflanze freut sich, wenn man lieb zu ihr ist. Jedes Tier freut sich, wenn man lieb zu dem Tier ist. Ja sogar das Wasser freut sich, wenn man liebe Gedanken hat - das ist nachgewiesen . Und jeder Mensch freut sich, wenn ein anderer Mensch lieb zu ihm ist. Die Liebe - ja auf der Liebe ist alles aufgebaut. Die Menschen - ja gar nichts - würde existieren - wenn es die Liebe nicht gäbe. Wo keine Liebe ist - da ist Streit und Krieg. Hast du das verstanden ? Ich weiss, es ist nicht einfach, wenn man nicht alles sofort erreicht , was man will. Hmm, aber wie ist es bei einem Menschen der im Rollstuhl sitzen muss - der ist dauern auf andere Menschen angewiesen. Oder ein Mensch der blind ist ? Oder ein Mensch der taub ist ? Sie alle sind auf andere Menschen angewiesen. Schau und du bist an und für sich gesund. Du hast nur mit deiner Geduld ein Problem. Du könntest zum Beispiel - wenn es wieder soweit ist, dass du am liebsten wieder ausrasten möchtest - auch daran denken , was würde jetzt ein Mensch tun, der querschnittgelämt ist ? Du weisst ja, die können sich nicht einmal rühren - ein Vollpflegefall - hmm ? Merkst du liebe soso8494 , dass alles von dir ausgeht ? Sei du in Zukunft eine gute Ursache, dann kann es auch nur eine gute Wirkung geben. Mit anderen Worten, sei du in Zukunft zu allen lieb und nett, dann werden auch die anderen zu dir lieb und nett sein. Dann brauchst du keine Tabletten mehr zu nehmen . dann kannst du wieder zu deiner Mama und zu deiner Schwester. Versuche dich mit deiner Schwester auszureden. Sag ihr, dass du in Zukunft zu allen Menschen lieb und nett sein möchtest. Wenn ein anderer Mensch glaubt , er sei im Recht - ok warum nicht - lass im doch sein Recht , es tut dir ja nicht weh, wenn ein anderer Recht hat - oder vielleicht doch Unrecht hat. OK ? Weisst du was - ich helfe dir in Gedanken dabei ganz fest, dass du jetzt ein ganz liebes und fröhliches Mädchen wirst abgemacht - danke, das gilt.

Hallo soso8494,

ich selbst bin Mutter eines 15jährigen, hyperaktiven Jungen, der im Moment ähnliche Probleme wie du hast. Nur, er ritzt sich nicht. Doch auch er "dreht am Rad". Scheinbar, laut Psychiater, ist das die Pubertät, wo "diese" Jugendlichen noch schlimmer mit zu kämpfen haben, wie die "Normalen" (Mann, wie ich das Wort hasse!!)

Ich gebe offen und ehrlich zu, dass wir Eltern es wirklich nicht leicht mit euch haben, und wir wirklich an unsere äussersten Grenzen stossen.. bis hin kurz vor der Kapitulation. Damit wiederum, habe ich unwahrscheinliche Probleme, da wir Eltern immer für unsere Kids, egal mit welchem Problem, stark sein müssen. Wenn die Kids sich nicht auf ihre Eltern verlassen können, auf wen dann??? Also, der Rat an euch beide: auch deine Eltern müssen zum Psychologen/Psychiater! Es bringt etwas mehr Ruhe in euer Miteinander.

Mein Sohn ist im Internat, und auch er stand kurz vor dem Rausschmiss.. Der einzigste Hoffnungsschimmer, dass er bleiben durfte, wo wir hatten, war auch ein Aufenthalt in der Psychiaterie. Ich hab das mit ihm besprochen und sind auch zu seinem Arzt hin, der dann auch alles erklärt hat und ihm seine Fragen ganz genau beantwortet hat. Auch ein vertrauliches Gespräch mit dem Internat hat geholfen, und jetzt gehen die anders mit ihm um.. vielleicht strenger und nervenaufreibender, aber genau das hat geholfen. Ich bin auch ehrlich zu dir: du wirst wahrscheinlich für eine ganz kurze Zeit in ein noch tieferes Loch fallen, aber wenn du es zulässt und auch immer ehrlich mit deinen Gefühlen bist (den Helfenden/Internat/Eltern sofort sagen, wenn was nicht klar ist, oder du es als Ungerechtigkeit empfindest), dann kommst du da auch wieder ganz schnell raus, und es geht dir danach um 180 Grad besser. Du darfst dich nur nicht dagegen sträuben, egal wie schwierig es wird.

Red auch mit deiner Mutter! Auch dass du deine Schwester vermisst! Schau mit ihr zusammen, wie ihr vielleicht ein regelmässiges Treffen vereinbaren könnt. Hast du deiner Family eigentlich schon einmal gesagt, wie wichtig sie für dich sind und dass du sie liebst? Wissen sie, dass du sie brauchst, auch wenn du es ihnen nicht zeigen kannst? Bitte sie drum, dich nicht aufzugeben! Auch Eltern brauchen manchmal Bestätigung!

Lass dir helfen!! Ich wünsche es dir von ganz ganzem Herzen!!! Ihr seid so besondere Kinder und lasst euch nie was anderes von der Aussenwelt einreden!

Warum besprichst du es nicht mit deinem Psychologen, wenn du schon einen hast? Der ist nicht nur dazu gut um Medikamente zu bekommen.Zu dem solltest du dann aber auch ehrlich&offen sein, zumindest soweit du kannst. Und wenn deine Mutter/WG es nicht mit dir schafft ist ein aufenthalt i der Psychiatrie villeicht garnicht so falsch.

o0Alea0o 01.04.2012, 12:07

Ein Psychologe kann keine Medikamente verschreiben! - Das darf nur ein Arzt.

0

Besprich am besten wirklich alles mit deinem Psychologen. Das ist nichts, was dir unangenehm sein muss! Ich traue mir nicht zu dich hier "mal eben" online zu beraten, auch wenn ich Erfahrung mit Jugendlichen mit solchen Problemen habe. Sehe das genauso wie Denkverbot (unten). Wünsche dir alles Gute, hoffe, dass du das in den Griff kriegst!

Gehe mal mehr raus in die Natur.

Schaue Dir an, was um Dich so passiert.

Du musst Ruhe in Dir selbst finden und erkennen, dass Du so völlig Ok bist, wie Du bist.

Schade, dass viele Familienverbände heute seht kaputt sind, die Leidtragenden sind die Kinder.

Ich kann jetzt nicht wirklich keine Ratsuche erkennen, meine aber, Du brauchst einfach eine Möglichkeit, Dich wohl zu fühlen und auszusprechen.

Das Diakonische Werk und auch die Caritas bieten kostenlose (sehr freundliche) Beratungen an.

Hast Du einmal darüber nachgedacht, Dir Hilfe zu holen?

Vielleicht kann ich ein wenig helfen.

Eine Vertrauenssache, das Vertrauen muss von DIR kommen, da Du erheblich jünger bist als ich.

Mein Angebot steht.

Was möchtest Du wissen?