Bitte Hilfe | Jobcenter/Arbeitsagentur will eine Rückzahlung

8 Antworten

Das ist keine Strafe,sondern die Anrechnung ihres zusätzlichen Einkommens,nach dem Abzug ihrer Freibeträge auf Erwerbseinkommen !

Zurück zahlen müsst ihr das auf jeden Fall,aber das kann man auf Antrag auch in Raten machen. Was allerdings zu prüfen wäre ist,ob die Berechnung richtig ist,die das Jobcenter vorgenommen hat.

Denn wenn du sagst das sie pro Monat max.125 € mehr bekommen hat,macht das bei mir 375 € und das ist dann das Nettoeinkommen gewesen. Davon gehen aber noch Freibeträge ab,die sich ja durch das höhere Bruttoeinkommen ergeben haben.

Kann also etwas nicht stimmen !

Das tut mir leid, aber das Jobcenter hat da Recht. Wenn deine Mutter mehr verdient hat, dann wird euer ALG II-Anspruch niedriger und das hat sich dann leider etwas potenziert. Deine Mutter sollte beim nächsten Mal trotzdem dem Chef sagen, dass sie nicht mehr Stunden arbeiten will. Sie muss ja nicht dazu sagen, dass sonst ihr ALG II-Anspruch sinken wird.

In jeden Fall ist ein Gespräch mit dem Jobcentermitarbeiter sinnvoll, in dem deine Mutter darlegt, dass ihr Einkommen nicht jeden Monat gleich ist - dann kann das bei der Berechnung auch berücksichtigt werden.

Würdest Du diesen Deinen Kommentar auch unterschreiben? Jeder 5. Bescheid ist falsch bzw. weißt Mängel auf.

In meinem Fall sind mir über Jahre Einkünfte meines Sohnes angerechnet worden. Diese Berechnung war aber unzulässig. Nur ein Zufall brachte diese Sache ins Rollen.

Wir sprechen hier von über 10.000€ Nachzahlung. Desweiteren wurden über 10 Nachforderungen seitens des Jobcenter durch einen einfach Widerspruch von mir "storniert".

Bei 100 Hartz4 Bezieher klappt es nur einmal, reicht doch........, meine Anwältin konnte mi das nur bestätigen!!

0
@GerneAntworten

Redest du von deinem Fall oder den des Fragers? In der Frage lese ich etwas von 500 € und nicht von 10.000.

1

Die 500 € werdet ihr zurück zahlen müssen, ihr könnt aber Ratenzahlung mit der Arge vereinbaren. Und deine Mutter sollte Ostern lieber die normal übliche Zeit auf Lohnzettel abrechnen lassen und die Überstunden bar auf die Hand nehmen.

Arbeitsamt sagt ich MUSS Bafög machen?

Hallo Community.

Habe mal eine Frage an euch. Ich lebe mit meiner Mutter und meinem kleinen Bruder zusammen und wir beziehen Arbeitslosengeld II und bekommen um die 1300€ in Monat.

Nun mache ich eine Schulische Ausbildung und aufeinmal sagt mir das Arbeitsamt das ich ein Bafög beantragen MUSS!. Meine Bruder und meine Mutter würden dann nur 900€ in Monat bekommen und ich 216€ (Was natürlich garnicht ausreicht und es viel weniger ist als Arbeitslosengeld II) von Bafög halt. Die sehen mich sozusagen garnicht als Familienmitglied an, obwohl ich weiterhin bei meiner Mutter lebe!

Nun meine Frage: Das Arbeitsamt kann mich doch nicht zwingen ein Bafög abzuschließen, nur weil ich eine Schulische Ausbildung mache? Bafög ist doch eine Hilfe, aber wenn wir da weniger als Arbeitslosengeld II bekommen, seh ich da garkeine Hilfe drin. Es liegt doch an mir ob das Bafög annehmen will oder nicht, also wieso zwingt mich das Arbeitsamt dazu?

Wäre sehr sehr dankbar wenn mich jemand aufklären würde.

Mfg

...zur Frage

Arbeitslosengeld und Nebenjob. Welche Informationen benötigt die Arbeitsagentur. Darf die Arbeitsagentur mit den Nebenjob verbieten?

Hallo, ich habe eine Frage bzgl. eines Nebenjobs.

Ich beziehe seit einem Monat Arbeitslosengeld 1 und habe nun das Angebot einen Nebenjob zu machen. Soweit ich weiß ist die Beitragsbemessungsgrenze 165 Euro und man darf nicht mehr als 15 Stunden arbeiten.

Welche Informationen muss ich dem Arbeitsamt zu Verfügung stellen? Kann das Arbeitsamt Einwand dagegen einlegen oder ist es mein gutes Recht diesen Nebenjob anzunehmen?

Vielen Dank schon im Voraus.

...zur Frage

Wie schreibt man so etwas an den Vermieter?

Hallo, ich ziehe bald in ein anderes Bundesland. Da ich noch Schülerin bin, werden ich vom Amt unterstützt.

Meine Anträge sind noch in Bearbeitung und ich muss Wohnungsangebote vorlegen. Jetzt muss ich die Vermieter anschreiben. Ich kann den Mietvertrag nicht unterschreiben, oder dem Vermieter die Sicherheit geben, dass die Wohnung vom Sachbearbeiter akzeptiert wird.

Natürlich halte ich mich bei der Suche an die vorgegeben Angaben (m2, Kaltmiete, Nedenkosten, usw.)

Wie schreibt man so ein Schreiben? Dass ich halt vom Amt unterstützt werde, den Mietvertrag nicht unterschreiben kann usw.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Krankengeld endet unvorhersehbar. Auf welches Geld habe ich nun Anspruch?

Guten Tag liebe Community, ich habe ein Problem.

Ich (20) bin nun schon seit über einem Jahr aufgrund psychosomatischer Beschwerden krank geschrieben und habe seither Krankengeld von der AOK bezogen.

Über Weihnachten war ich mit meiner Schwester und meiner Oma im Urlaub, welcher schon sehr lange gebucht war. Meine Oma hatte ihn wegen mir gebucht, da sie sagte das tue meiner Psyche sicher gut und mit einer ärztlichen Bescheinigung wurde er dann auch problemlos genehmigt.

Leider war es mit der Krankschreibung etwas knapp, sodass ich am Rückflugstag für abends noch einen Arzttermin gemacht habe, damit meine Krankschreibung keine Lücke enthält. Wir kamen allerdings wesentlich später an als gedacht und so konnte ich den Arzttermin nicht mehr wahrnehmen. Dadurch konnteich mir erst am Folgetag eine neue Krankschreibung ausschreiben lassen und habe somit eine Lücke von einem Tag.

Nun habe ich einen Anruf von der AOK bekommen, dass dieser Tag ohne Krankmeldung zum sofortigen Stopp der Krankengeldzahlung geführt hat und ich mich beim Arbeitsamt melden müsse, um von dort Geld zu bekommen. Allerdings bin ich nicht vermittelbar und habe erst Mitte Januar einen Termin bei der Reha-Beratung um zu schauen, wie es mit mir weiter geht und was, bzw. wie viel, ich arbeiten könnte.

Hat jemand eine Idee was ich tun kann oder woher ich sonst Geld bekommen kann? Ich bin im Moment etwas planlos.

...zur Frage

Kann mich das Arbeitsamt zwingen, eine Vollzeitstelle anzunehmen?

Hierzu eine kurze Erläuterung: Ich habe zuvor Teilzeit für 30 Std./wöchentlich gearbeitet und bekomme dementsprechend auch mein Arbeitslosengeld (ALG1 laut Bescheid für 12 Monate).

Nun schlägt mir das Arbeitsamt auch Vollzeitstellen vor. Natürlich habe ich mich pflichtbewusst darauf beworben, würde aber gerne weiterhin nur 30 Stunden arbeiten (aus privaten und gesundheitlichen Gründen). Zuvor habe ich sehr gut verdient und daher lasse mich auch bei einem Job auf monatlich circa 800 € brutto weniger ein.

...zur Frage

Arbeitsamt bezahlt Klassenfahrt nicht?

Hallo ein Freund hat ein Problem,
Ihm steht eine 16 tägige Klassenfahrt bevor (Pflichtveranstaltung) nun war er mit seiner Mutter beim Arbeitsamt, den Antrag für Bewilligung abgeben, da seine Mutter arbeitslos und alleinerziehend ist. Diese haben den Antrag abgelehnt weil die Klassenfahrt länger als 14 Tage dauert. Er ist angemeldet und muss das Geld zahlen, weiß aber nicht wie. Was habt ihr für einen Rat? Kann das Arbeitsamt keine Ausnahme bei 2 Tagen länger machen? Oder gibt es eine andere Möglichkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?