Bissschmerzen nach Zahnfüllung?

4 Antworten

Bonjour aus Frankreich!

Wir sind Leidensgenossen! Was ich mit Zahnärzten erlebt habe, geht auf keine Kuhhaut!

In einem ähnlich gelagerten Falle, musste ich klagen, habe dann auch schließlich recht bekommen; es war ein Leidensweg!

Nach meinen Erfahrungen, hätte der Zahnarzt vorher eine Wurzelbehandlung durchführen müssen; vermutlich liegt eine Reizung der Wurzelspitzen vor, und diese Schmerzen sind nur zu beheben, indem der Nerv abgetötet wird. 

Mir war genau das mit Inlays passiert: Präpariert, provisorisch gefüllt, alles bestens. Einmal die Inlays zementiert, hatte ich höllische Schmerzen; auch die eingesetzte Brücke bereitete Probleme.

Nach Behandlungen mit Penicillin, die die Schmerzen vorübergehend beheben, aber nicht endgültig beseitigen konnten, habe ich, über eine Bekannte, von deren Geschichte gehört, der so etwas mit Kronen passiert war.

Ich war dann bei einem Kieferchirurgen, der mir vorschlug, die Wurzelspitzen zu kappen, um den Nerv damit abzutöten; ansonsten hätten die neuen Inlays entfernt werden müssen, für die ich viel Geld bezahlt hatte.

Also: eine Zahnklinik, oder einen Kieferchirurgen aufsuchen! Der wird röntgen, und vermutlich einen solchen Eingriff vorschlagen; die Schmerzen sind dann weg.

Allerdings sind dieses Zähne dann auch tot... Ich bezweifle, dass ein anderer Zahnarzt, der die Füllungen entfernt, die Wurzeln behandelt, und das Loch dann wieder schließt, ein besseres Ergebnis erzielen könnte. Der Chirurg wird sie beraten.

So schnell wie möglich hingehen! Ob Sie den Zahnarzt auf einen Behandlungsfehler verklagen möchten, um Schmerzensgeld zu bekommen, das liegt bei Ihnen...

Gute Besserung, und LG aus der Normandie

Genau das ist bei mir auch passiert - sehr tiefe Füllung, zementiert - und der Zahnarzt meinte noch, es könne noch eine Weile beim Draufbeißen weh tun. Und es tut weh, zwar nicht ständig, aber ich habe mein Kauverhalten schon geändert, so dass schon eine leichte Schiefstellung des Kiefers aufgetreten ist (sagt der Physiotherapeut, der manuelle Therapie praktiziert).

Zum Thema Wurzelbehandlungen habe ich übrigens mal den Tipp bekommen, mir die Seite www.zahnstoerfelder.de anzuschauen, was ich getan habe und auch hier empfehle.

Da wurde klar, dass man sich mit Wurzelbehandlung selbst dermaßen schädigt, dass es sinnvoll ist, den Zahn ziehen zu lassen. Immer noch besser so, als dauernd Leichengift, das der tote Zahn in den Kreislauf abgibt, wodurch das Immunsystem hochgefahren wird, um es unschädlich zu machen. Sowas kann langwierige chronische Erkrankungen auslösen - das brauch ich nicht!

Ferndiagnosen sind so ein Problem. Aber ich vermute mal, dass der Zahnnerv auf irgendeine Art und Weise bei der Behandlung beschädigt wurde (zu tief gebohrt; Füllung drückt auf Nerv ...).

Da auch schon zu viel an der Füllung herumgeschliffen wurde, wird es wohl das beste sein, sie völlig zu entfernen und eventuell eine Wurzelbehandlung durchzuführen, je nach dem, ob der Nerv nun wirklich Schaden genommen hat. Auf jeden Fall sollte ein Röntgenbild gemacht werden. 

Bitte einen neuen Zahnarzt suchen!

Was möchtest Du wissen?