Bissiger Schäferhund?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schäfchen sind schonmal ein bisschen abgedreht, mein weißes Plüschmonster auch - aber absolut friedlich dabei.
Das es jemandem Angst machen kann der wenig oder keine Erfahrung mit Hunden hat kann ich nachvollziehen, rede mit deinem Freund drüber. Es sollte möglich sein den Hund die ersten 5 Minuten zu kontrollieren, durch Leine oder anders ist ja egal aber wenn du erstmal irgendwo sitzt kann er dich zumindest nichtmehr umteckeln. Dann kannst du dich "einschleimen" indem du gegen Gehorsam leckerchen gibst: Sitz, Platz, Pfote sind keine Herausforderung für den Hund, nehmen aber Action raus ;)

Natürlich merkt ein Hund deine Anspannung und Nervosität aber einen normalen Hund macht das nicht irgendwie madig. Sein Mensch sollte allerdings möglichst entspannt bleiben und ihm quasi vermitteln das es gar nichts gibt das die Aufregung wert ist.

Die Reaktion kann dir niemand vorhersagen, ist aber in aller Regel harmlos. Bei meiner Hündin wäre es so: sie umwuselt dich, fusselt deine Hosenbeine voll und versucht dich abzuknutschen. Wenn du ihr den Plüschbiber wirfst hast du dir ne Freundin gemacht, kraulst du ihr dann noch den Hintern ist es Liebe :D
Dabei bellt sie anfangs auch mal, ist bei ihr so wenn sie aufgeregt ist, eine Übersprungshandlung. Das es nicht böse gemeint ist merkt man mit der Zeit: sie hat so einen hellen, fast welpenmäßigen Ton drauf, ganz anders als das "böse" Bellen 3 Oktaven tiefer.

Danke für den Stern, ich hoffe es hat alles gut geklappt und die Angst wird weniger.
Wie bei meinem Schwiegervater: zuerst nur mit Leine und auf Abstand, dann mit Leine aber streicheln und jetzt lässt er sich abschlecken und freut sich drüber wenn der Hund sofort im gestreckten Galopp auf ihn zu kommt^^

0

Das ist eine der leichtesten Übungen überhaupt. ;-) 

Dein Freund leint den Hund an und läuft hinter Dir her und Du lässt in kleinen Abständen Futterbrocken fallen. 

Nach ca. 2-3 Minuten dürfte der Fall erledigt sein. 

Danach solltest Du Dich dem Hund gegenüber ruhig verhalten, kein direktes anstarren eher an ihm vorbeischauen, seitliches hinstellen, nicht frontal drüber beugen. 

PS: Was Deine Angst angeht, so kannst Du diese natürlich nicht sofort abstellen, aber macht diese Übung nicht nur draussen auch in der Wohnung, einfach an ihm mit ein wenig Abstand vorbeilaufen und ganz "ungewollt" ein Leckerchen fallen lassen. 

Dann bitte Deinen Freund den Hund anzuleinen weil Du Angst hast. Solange Du das Tier nicht besser kennst solltet ihr da nichts riskieren.

Es nützt ja nichts wenn Du Tips bekommst wie Du Dich gegen den Hund wehren kannst. Du kannst das ja nicht umsetzen wenn Du Angst hast. Und Hunde riechen Angst sofort.

Am besten ist Du ignorierst den Hund und starrst ihn auch nicht an.  Tu möglichst so als sei er gar nicht da.

Also erstmal: Hunde merken es wenn du Angst hast, was wahrscheinlich auch für das Verhalten vom Hund verantwortlich ist. Also denk Dran das du keine Angst vor dem Hund haben musst, da er an der Leine ist, und nix passieren kann :)

aber morgen früh ist er nicht mehr an der leine

0

Was möchtest Du wissen?