Bisher: Freiberufler, der (zurecht) keine MwSt. einzieht. Jetzt zusätzlich: Gewerbe + Ust.-ID-Nr. + Rechnungen inkl. MwSt. Und jetzt (s. weiter unten)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Kleinunternehmerregelung bezieht sich auf die Person des Unternehmers. Ein Unternehmer kann bei Nichtüberschreiten der Umsatzgrenzen die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG anwenden.

Dann fallen alle Unternehmungen (egal ob freiberuflich oder gewerblich) unter die Kleinunternehmerregelung. Ein Verzicht auf die Anwendung von § 19 UStG kann ein Unternehmer demnach auch nur einheitlich für alle seine Unternehmensteile treffen. Der Verzicht auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung ist für 5 Jahre bindend.

Mit anderen Worten: Wenn ich mit dem Gewerbe MwSt. von den Kunden einziehe, dann muss ich das ab jetzt auch für meine freiberuflichen Rechnungen an den Kunden XYZ tun. Richtig?

0

Ja.

Entweder bist Du zur Umsatzsteuer verpflichtet oder nicht. Beides geht nicht.

Was möchtest Du wissen?