Bis zu welchem Sachwert kann man im öffentlichen Dienst eine Zuwendung annehmen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wir verschenken - wie die meisten anderen Firmen auch - an Menschen, die im öffentlichen Dienst sind, gar nichts mehr. Über eine schöne Weihnachtskarte zum Jahresende freut man sich aber auch in einer Amtsstube ... und die ist weit entfernt von einem Bestechungsverdacht. Liegt der Weihnachtskarte ein spaßiges Gimmick bei, dann lächelt der Staatsbedienstete vielleicht sogar ;-) Da gibt es nette Ideen online - http://www.dskom.de/weihnachten

Weihnachtskarte mit Wachskerze zum Selberbasteln - (Geld, Beruf, Wirtschaft)

Also ich arbeit angeglichen an den öffentlichen Dienst, mache Beratungen bei Menschen zuhause und darf nur annehmen, was ich im Magen mit rausnehmen darf. Also Tee, Kaffee oder auch Kuchen und Kekse. Alles andere kann einen Höllenärger geben und eine Kollegin hatte den, nur weil sie einen billigen Werbekugelschreiber angenommen hatte.

Die Höhe des Sachwertes oder Geldbetrages ist in meinen Augen völlig egal. Es stinkt immer nach Bestechlichkeit. In den Ämtern sollte das ganze Zeug täglich an die "Tafel" weiter gereicht werden. Ich glaube wer im ÖD arbeitet hat genügend Geld sich Kaffee, Blumen oder Schokolade zu kaufen!

Einige Ämter haben die Höhe der Sachwerte geregelt, ab den sie als Bestechung gelden.

"wer im ÖD" arbeitet, hat genügend Geld"?.... Was hältst Du von folgendem Beispiel: Physikerin, 36 J., ÖD (Gesundheitswesen) in Berlin: Monatsgehalt netto 1600 Euro. - Ist das wirklich sooooo viel nach langem Studium? Krankenschwestern hier verdienen etwa ebenso viel, allerdings inkl. Nachtdienstzuschlägen. Dankbare Patienten bringen manchmal Blumen oder auch Schokolade. Letztere stopfen sich die Schwestern mangels Zeit, vernünftig zu essen, zwischen zwei Pat.-Versorgungen in den Mund; die Blumen welken vor sich hin, weil keiner Muße hat, sie zu bewundern - und die "Tafel" ist nicht wirklich scharf auf Blumen. - Dies nur mal als Gedankenanstoß: ÖD ist nicht gleich ÖD, Gehälter sind mager, befristete Verträge üblich, "Bestechungsversuche" nur in wenigen Etagen gängig ...

0

Die meisten Behörden haben Regeln etwa des folgenden Inhalts:

Beschäftigte des Landes dürfen Belohnungen und Geschenke in bezug auf ihr Amt oder ihre dienstliche Tätigkeit, auch nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses, nur mit Zustimmung der zuständigen Stelle annehmen.

Eine Grenze für den Wert gibt es nicht.

Einladungen zum Essen müssen in der Reisekostenabrechnung vermerkt werden.

Was möchtest Du wissen?