Bis zu welchem Alter lohnt sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zur Vorsorge?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Jemanden der nach dem 1.1.1961 geboren ist, ist die BU eigentlich ein 'Must Have', für jemandem davor immer noch ein 'Sollte' mit hoher Dringlichkeit. Aber, dass man etwas haben sollte, heisst nicht unbedingt das man es sich leisten kann. Je älter man wird, desto höher ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU). Als nach 61 geborener hat man keine gesetzl. Ansprüche auf BU Leistungen, als davor geborener nur sehr geringe.

Aber, dass man etwas haben sollte muss nicht heissen, dass man es sich leisten kann. Der Preis einer BU steigt mit dem Risiko. Daher sollten sie sich einfach unverbindlich mit einem Makler oder Honorarberater zusammensetzen und beraten lassen. Er wird ihnen einen passenden Schutz schneidern. Dieser sollte allerdings mindestens monatlich 4stellig sein. Darunter macht er keinen Sinn.Sorgen über eine geringere Zahlung brauchen sie sich aufgrund des späteren Beginns jedoch nicht machen. Das was sie vereinbarten, bekommen sie im Falle der BU. Dann können sie immer noch entscheiden, ob das Risiko ihnen den Preis wert ist. Sorgen über geringere Leistungen wegen des Einstiegsalters brauchen sie sich nicht zu machen, sie bekommen im Leitsungsfall das Vereinbarte.

Das ist nicht die richtige Frage. Sie trifft nicht das Problem. Es kommt darauf an, ob man dich überhaupt noch nimmt. Mit jedem Jahr wird die Annahmepolitik restriktiver. Auf keinen Fall einen Ausschluss einer Vorerkrankung hinnehmen,. Da lässt sich hinterher immer ein Weg finden, diese Vorerkrankung ursächlich mit dem Versicherungsfall in Zusammenhang zu bringen.

Immer ist hier doch nun mal wieder sehr übertriieben, Hans.... Warum immer solche Sachen?!?! Mit Blut die Wände zu bemalen, ist hier sicher nicht Sinnn der Sache. Das kann man sich sparen und hier eine sachlich korrekte Einschätzung geben.

0
@toedti2000

Lasst DerHans doch... Denn er hat ja recht. Es geht nicht darum, ob sich der Abschluß einer Versicherung "lohnt", sondern welches Risiko man wie absichern will.
Zu mir kommen Leute, die wollen unbedingt eine BU, weil man die ja haben muss, aber mehr Wissen um das Ganze ist nicht vorhanden. Also rede ich dann erstmal über Risiken und versuche zu eruieren, welche davon der Mandant eigentlich absichern will. Dann erst schaue ich mir an, wie man das tun kann. Generell ist die BU gut dazu, es gibt aber durchaus Alternativen.
Das größte Problem der BU ist die unscharfe Abgrenzung, hier kommt es immer wieder zu Problemen bei der Anerkennung - und genau das meint DerHans.

0

Mittlerweile gibt es Versicherer ,die auch die Besonderheit der "späten" B.U. Interessenten berücksichtigen und Ihnen genauso wie alle anderen sehr gute Bedingungen ,aber auch verminderte Einstiegsprämien anbieten..es macht aber auch immer Sinn : persönliche Vorstellungen, Höhe der Rente, Gesundheitszustand ,Berufsgattung mit in solch ein Angebot mit einfliessen zu lassen..Lassen Sie sich einfach von einem unabhängigen Vermittler Vorschläge erstellen und wägen dann ab, ob dies alles für bezahlbar & interessant ist..HG DerMakler

Bereicherungsverbot auch bei AU-Leistung?

Schönen guten Tag,

folgende Situation wirft bei mir Fragen auf:

Ich bin selbstständig und besitze eine private Krankenversicherung mit 50€ Tagegeld bei Krankheit ab dem 43. Tag. Zusätzlich besitze ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit 2000€ mtl. Rente bei 50%iger Berufsunfähigkeit.

Anfang Mai wurde bei mir nun Lymphdrüsenkrebs Stadium IV diagnostiziert und seitdem befinde ich mich in Chemotherapie. Voraussichtlich bis Ende des Jahres.

Nun ist es ja so, dass ich nicht gleichzeitig das Tagegeld und die BU-Rente beanspruchen kann. Es herrscht ja Bereicherungsverbot. Meine Berufsunfähigkeitsversicherung hat allerdings zusätzlich einen AU-Schutz (Arbeitsunfähigkeitsschutz), der bei einer Krankschreibung von mindestens 6 Monaten die BU Rente verspricht, für maximal 18 Monate.

Die Frage ist jetzt, ob die Leistung der AU-Klausel unter dieselben Bestimmungen des Bereicherungsverbots fällt. Falls nicht, wäre es ja möglich das Tagegeld 'UND' die AU-Rente (anstelle der BU-Rente) zu beantragen.

Leider finde ich zu diesem Thema nichts im Internet. Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Werden freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung im Überbrückungstatbestand als Anrechnungszeit anerkannt?

Ich (27) werde meinen Beruf vorübergehend aufgeben, da ich es nicht schaffe, meine Masterarbeit neben dem Beruf zu schreiben. Doch bevor ich eine solche Entscheidung endgültig treffe, möchte ich mich vorbereitet wissen:

Wenn man seinen Arbeitsvertrag als Arbeitnehmer kündigt, erhält man eine zwölfwöchige Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Dieser Zustand gilt als Überbrückungstatbestand. In dieser Zeit erfolgt keine Einzahlung in die Rentenkasse und mir gehen demnach auch diese zwölf Wochen als Anrechnungszeit verloren.

Meine Frage: Wird, wenn ich freiwillig während der Sperrfrist in die gesetzliche Rentenversicherung einzahle, diese Zeit als Anrechnungszeit anerkannt?

Nach Ablauf der 12 Wochen sollte ich dann ja die Agentur für Arbeit für mich einzahlen und ich erhalte wieder Anrechnungszeit sowie Entgeltpunkte (gerne kann das einer korrigieren, falls ich falsch liege - ich bin zum ersten Mal nicht in einem Arbeitsverhältnis, seitdem ich 18 bin)

...zur Frage

Krankenkassenauskunft (gesetzlich) vor Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung

Ich möchte gerne schon im jungen alter ( bin 21) eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Vor Abschluss der BU-Versicherung findet eine Befragung statt, worum es um Vorerkrankungen usw geht. Ich habe bereits von anderen Versicherten negative Erfahrungsberichte gelesen, das die Versicherung im Falle einer BU sich weigert zuzahlen - mit der Begründung:

beim Abschluss ist eine Vorerkrakung verschwiegen worden -> Vertrag ist ungültig

Ich habe ein recht großes Vertrauen zu meinem Versicherungsvertreter, er war der Meinung das Ärzte gerne nach einer Behandlung Diagnossen abrechnen die nicht ganz der Wahrheit entsprechen ( Bsp: während der Schulzeit / Ausbildungszeit war man öfters mal krank / Keine Lust gehabt und ging zum Arzt um sich "krankschreiben" zulassen ). In der Folge das die Versicherung der Meinung ist das es sich um eine chronische Erkrakung handelt.

Deshalb meine Frage - kann man sich von der Krankenkasse sich zb die letzten 5 Jahren der abgerechneten Diagnossen mitteilen lassen?

Sicherlich ist ja auch keine Versicherung gerne bereit ein lebenlang zuzahlen , sondern lieber Beiträge zukassieren.

...zur Frage

Lebensversicherung oder Rentenprodukt ab 40+?

Welche Versicherungsprodukte in Bezug auf Rente sind für Menschen mit Alter 40+ sinnvoll? Eine Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt ja nicht mehr so in dem Alter bei diesen mittlerweile immensen Kosten.

...zur Frage

Wie wichtig ist heute eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo,

wie wichtig ist heute eine BU Vers. ? Ich bin 22 Jahre. männlich, im 3. Ausbildungsjahr zum Industriekaufmann. Oder ist ein Abschluss einer Betriebsrente sinnvoller? Und was muss ich beim Abschluss einer BU Vers. Achten? Wie hoch ist erwar der monatliche Beitrag? Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?