Bis zu welchem Alter geht eurer Meinung nach der Begriff "Jugend"?

8 Antworten

Also ich werde bald 22 und fühle mich auch sehr alt. Das mit dem Freunde finden empfinde ich aber nicht so, also dass es nun schwerer ist. Ich fühle mich manchmal reifer als andere meines Alters, was mich dann noch älter fühlen lässt. Jugendlich fühle ich mich nicht, auch wenn ich es manchmal gerne wäre.

da ich auch nich weiß wo man die Leute suchen soll.

Bestehende Freunde und Bekannte, Vereine, Hobbys, Feiern, Verantstaltungen ...

Gibt es welche die ein ähnliches Gefühl haben in ähnlichem Alter?

Nein, eigentlich nicht. Ich war mit 18 enorm reif bzw musste in meiner Jugend sehr schnell reif werden. Ich hatte im Freundeskreis die erste eigene Wohnung und habe eigentlich für viele Mama gespielt - bei mir schlafen lassen wenn es daheim nicht ging etc.

Bis zu welchem Alter kann man sich eurer Meinung nach als "Jugendlicher" zählen?

Ich denke so ab 21 hört das auf, aber Leute sind verschieden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Sozialpädagogischer Zug / Berufserfahrung

Jugendlich würde ich sagen bis 20. Um diesen Dreh rum bist du ein jugendlicher Erwachsener. Die Menschen altern langsamer als früher. Das hat mit Ernährung zu tun,mit den ganzen Lebensumständen. Ich habe mal gelesen das die Germanen gebeutelt wurden durch Arthrose,Gicht u.a.,...das war logisch in den feuchtkalten Wäldern. Sie wurden selten über 35 Jahre alt. Bei der geistigen und körperlichen Reife gibt es allerdings Unterschiede. Meiner Meinung nach war ein junger Mensch mit 16,17 vor 40 Jahren selbständiger als heutige im gleichen Alter. Die körperliche Reife der heutigen ist der damaligen Zeit voraus,aber auch nicht so viel und bei jedem wie viele meinen. Dagegen ist es erschreckend mit anzusehen was mit der geistigen Reife vieler heutigen Jugendlichen geschehen ist. Ich habe jahrelang Jugendliche ausgebildet im Beruf,wenn ich ein Vergleich stelle heute-damals,ich würde sagen das die heutige Jugend ein geistiges Defizit hat. Liegt oftmals am Elternhaus und die verbundene,nicht ausreichend genug anerzogene Selbstständigkeit. Ausnahmen bestätigen die Regel und ich hoffe du nimmst das nicht persönlich. Ist ja auch nicht bei jedem so.

Jetzt weißt du, warum wir Alten immer sagen: „Ich bin so alt, wie ich mich fühle!“..... heute bin ich dann mal steinalt ... grins.

Nun, ich habe 3 Söhne und jeder reifte anders. Der erste war mit 17 kein Jugendlicher mehr (hing aber mit einem Schicksal zusammen, wo er extrem schnell daran reifte). In Kombination mit diesem Schicksal blieb der 2. Sohn hingegen länger ein verspieltes Kind und entpuppte sich erst mit Mitte 20 erwachsenem Mann, unser Nesthäkchen hingegen hält wohl die klassische Regel ein und meint, da er bald 18 wird, mir sagen zu müssen, was Gehauen und Gestochen ist. (Da hat er sich aber getäuscht - denn die Mom gehört noch nicht zum alten Eisen.) Also kurz, jeder reift anders und alles zu seiner Zeit. Ich sehe es als göttliche Gabe , wenn man das Kind im Mann noch zeigen kann. Versäumen tust du auch nichts, denn erwachsen wirst du noch früh genug. Im Vergleich zu Mädchen hängen Jungs immer etwas hinten dran und meine Eltern waren sogar erst mit 21 mündig, warum man das auf 18 herab setzte weiß ich nicht. Also alles im Lot bei dir, genieße deine Unbeschwertheit, was die Jugend voraussetzt und in Anbetracht meines Alters, bis du wirklich noch ein junger Hüpfer😹

Ich fühlte mich etwa ab 30 nicht mehr zur Jugend zugehörig. Mit 29 und 30 bekam ich meine Kinder und dies trug wohl auch dazu bei, man hat viel mehr Verantwortung.

Woher ich das weiß:Beruf – Ich will Menschen verstehen, nicht durchschauen.

Was möchtest Du wissen?