Bis wann muss man seinen Urlaub genommen haben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie hier schon mehrfach gesagt wurde, muss Urlaub im laufenden Kalenderjahr genommen und kann nur aus wichtigen betrieblichen oder in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen auf das nächste Jahr übertragen werden.

Dein Arbeitgeber hat Dich "übers Ohr gehauen" und offensichtlich bei Dir den Eindruck erwecken wollen, Dir stünde als Minijobberin kein bezahlter Urlaub zu - was übrigens leider nicht wenige Arbeitgeber im Vertrauen auf Unwissenheit der MinijobberInnen in arbeitsrechtlichen Fragen behaupten.

Die (anfängliche?) Unkenntnis Deinerseits hebt den Fehler leider nicht auf - und Du kannst Dich bei Deinem Arbeitgeber "bedanken", wenn er nicht noch ein "Einsehen" hat! :-((

Taramaria 06.03.2014, 19:17

Vielen Dank

0

Der Jahresurlaub sollte im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Kann der Urlaub betriebsbedingt oder weil der AN z.B. krank war, nicht genommen werden, so muss der AG dem AN diesen Resturlaub bis zum 31. März gewähren (§ 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz).

Egal ob Du einen schriftlichen Arbeitsvertrag hast oder nicht. Das Gesetz gilt für alle AN auch für Minijobs.

Taramaria 06.03.2014, 19:18

Vielen Dank

0

Urlaubsjahr = Kalenderjahr

lt. Bundesurlaubsgesetz:

"Der Urlaub muß im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muß der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden.[...]"

Du hast einen Arbeitsvertrag, nur keinen schriflichen. Damit gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Bis zu Jahresende. Alles andere ist Entgegenkommen des AG, etwa, wenn es in dem vorherigen Jahr viel Arbeit gab.

Familiengerd 06.03.2014, 18:02

Entgegenkommen des AG, etwa, wenn es in dem vorherigen Jahr viel Arbeit gab

Dann ist es kein "Entgegenkommen" des Arbeitgebers, sondern ein Rechtsanspruch des Arbeitnehmers, wenn es dringende betriebliche Gründe gab!!!

0
Taramaria 06.03.2014, 19:19

Vielen Dank

0

Was möchtest Du wissen?