Bis wann muss eigentlich das Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung ausbezahlt werden?

8 Antworten

Die Abrechnung für 2009 ist erfolgt, ein Guthaben ist sofort zur Rückzahlung fällig, spätestens binnen Monatsfrist. Stelle dem Vermieter eine Frist von 14 Tagen (schriftlich)und kündige an, dass du ansonsten bei der nächsten Mietzahlung das Guthaben verrechnen wirst.

42

mir ist nicht klar ob es tatsächlich ein Mieter ist.

0

Die Abrechnung ist bis zur Genehmigung durch die Eigentümerversammlung nur vorläufig, der Betrag ist also noch nicht fällig. Die Versammlung wird irgendwann 2010 stattfinden (müssen), soweit ich weiß.

39

Die Abrechnung ist dem Mieter erst dann auszuhändigen, wenn sie durch die Eigentümerversammlung genehmigt wurde.

Im obigen Fall würde ich z.B. den Eigentümern zur Buchprüfung raten, insbesondere, was interessant wäre, verlangt der Hausverwalter die Bezahlung der Nachforderungen, oder will er auch warten, bis dei Eigentümer entscheiden haben. Ich zweifle dieses Vorgehen bei Nachforderungen an.

Dann ist aber dringend Klärungsbedarf geboten.

0
42
@wunhtx

na im WEG kennst du dich abba gar nicht aus. Ohne Beschluss ist keine Forderung - egal für wen - entstanden.

0
39
@Tabaluga1961

Lieber Tabaluga1961,

hier kommt es doch überhaupt nicht darauf an, ob ein Beschluss vorliegt.

Wenn die Nebenkostenabrechnung dem Mieter überlassen wird, ist diese Abrechnung für den Mieter vewrbindlich, wenn die Hausverwaltung nicht ausddrücklich bei Vorlage der Abrechnung hinweist, dass die Abrechnung unter Vorbehalt der Eigentümerversammlung erfolgt.

Der Mieter hat gesetzliche Vorschriften in dieser Sache nicht zu beachten.

Wäre dies so, könnte jede Hausverwaltung zur Sicherheit, wenn sie die Eigentümerversammlung nicht rechtzeitig auf die Reihe bringt oder gar andere Gründe hat, Eigentümerversammlungen zu verhindern, um die wirtschaftliche Lage zu verschleiern, den Mietern Abrechnungen zusenden.

Dies würde ja schließlich bedeuten, nimmt man diesen Trick wahr, versendet Abrechnungen, die noch nicht genehmigt sind, dass dem Mieter das Recht nach § 556 Abs 3 Satz entzogen werden kann und zudem der VM ein längeres Recht auf Vorlage der Abrechnung haben soll.

Eine vorgelegte Abrechnung beim Mieter ist auf jeden Fall verbindlich. Für nachteilige Folgen haftet der Verwalter.

Beim VM wird letztlich die Abrechnung erst dann bei seriösen Verwaltern übersandt, wenn der Termin zur Eigentümerversammlung feststeht. Diese Verwalter machen ihre VM auch darauf aufmerksam, dass die Abrechnung vor Genehmigung der Eigentümerversammlung nicht an die Mieter weitergeleitet werden darf oder soll.

Die Rechte und Pflichten aus dem WEG betreffen Hausverwaltung und Eigentümer. Mir sind diese Fakten sehr wohl bekannt.

Das WEG und in vielen Fällen auch Entscheidungen der Eigentümerversammlung die Mieter betreffen sind oftmals unwirksam.

Wer Entscheidungen treffen will oder muss, muss mit den Mietern reden, wenn die Entscheidungen gegen den Mietvertrag stehen.

0

wer bist du denn?? Mieter oder Eigentümer???

Verwirrend ist auch die Bezeichnung - Nebenkostenabrechnung. Oder hast du die Jahresabrechnung- Hausgeldabrechnung bekommen.

Wenn ja, hat der Verwalter völlig Recht. Erst auf der Versammlung wird die Abrechnung beschlossen und fällig. Vorher nicht.

Wenn du Mieter bist ist mir unklar warum der Verwalter die Abrechnung schickt - ebenfalls ohne Beschluss. Hat er denn den Auftrag für deinen ET die Abrechnung zu machen????

Zuständigkeit für Nebenkostenabrechnung bei Nießbrauch

Meine Mutte hat ein Nießbrauchrecht in einer Wohnung. Laut der letzten Nebenkostenabrechnung, die sie von der Hausverwaltung bekam, hat sie ein Guthaben. Die Hausverwaltung sagte ihr nun, das sie das guthaben nicht ohne Einwilligung des Eigentümers auszahlen darf. Ist das so?

...zur Frage

Wie lange darf sich die Hausverwaltung Zeit lassen die Nebenkostenerstattung zu überweise?

Der Hausverwalter hat am 4. August die Nebenkostenabrechnung für 2015 rausgeschickt, es gab diesmal eine recht hohe Erstattung. Bis heute, also 21.09., ist die Erstattung noch nicht überwiesen worden. Die Eigentümerversammlung hat schon stattgefunden, der Hausverwaltung wurde Entlastung erteilt, falls das wichtig sein sollte. Gibt es eine Frist, innerhalb der die Überweisung zu erfolgen hat?

...zur Frage

Hausverwaltung zahlt Nebenkostenabrechnungs-Guthaben nicht zurück - Miete kürzen?

Meine Hausverwaltung hat ein Nebenkostenabrechnungs-Guthaben von150 Euro errechnet und mir vor 3 Monaten schriftlich mitgeteilt, dass sie mir den Betrag überweisen würden. Trotz dreimaliger Nachfrage, immer mit der Antwort, ja, jetzt haben wir es überwiesen, traf der Betrag nicht ein. Was riskiere ich, wenn ich den Betrag einfach von der nächsten Montagsmiete abziehe? Als es in den vergangenen Jahren Nachzahlungsforderungen gabe, habe ich dagegen immer sofort überwiesen.

...zur Frage

Keine Nebenkostenabrechnung nach Wohnungsverkauf

Hallo, ich habe meine Eigentumswohnung zum 1. Juli 2011 verkauft. Das Wirtschaftsjahr in der Eigentümergemeinschaft geht immer bis zum 30.04. So wurden auch in diesem Jahr am 30.04.2011 alle Zählerstände abgelesen. Leider hat nun die Hausverwaltung erst im September die Abrechnung erstellt, Eigentümerversammlung war am 15.09.2011. Die Abrechnung hat natürlich der neue Eigentümer erhalten und so habe ich nicht einmal eine Ahnung, wieviel Guthaben (die letzten Jahre hatte ich immer ein Guthaben) dieses Jahr zurückbezahlt wird. Ich denke, die Hausverwaltung hätte nach dem 30.04.2011 bis zum Eigentumswechsel genügend Zeit gehabt, die Abrechnung zu erstellen. Im Kaufvertrag steht auch, dass mir ein eventuelles Guthaben bis zum 30.06.2011 zusteht. Was kann ich nun tun? Die Hausverwaltung weigert sich, mir den Guthabensbetrag mitzuteilen....

Danke und viele Grüße Andrea

...zur Frage

Heinzungszähler - wieviele Einheiten sind normal?

Hallo liebe Community!

Ich weiß, dass diese Frage nicht wirklich beantwortet werden kann, dennoch würden mich sehr eure Erfahrungen interessieren. Ich wohne allein in einer 40 m² großen Wohnung, die recht große Fenster hat, viel Außenfläche, oberste Etage und ziemlich schlecht gedämmt ist, es ist ein altes Haus. Dort wohne ich seit August letzten Jahres. Die Heizungen funktionieren schlecht bis gar nicht - auf Stufe 5 komme ich nicht über 19 Grad Zimmertemperatur hinaus (der Vermieter ist informiert, Hausmeister war schon zigmal da, aber das ist ein anderes Thema). Nun habe ich heute auf meinen Zählerstand geschaut und bin beunruhigt. Meine Vormieterin hat pro Heizung wesentlich weniger verbraucht als ich! Das Haus wird mit Öl geheizt und ich zahle monatlich 50 € für die Heizung. Hier die Zahlen für jede Heizung: Wohn-/Schlafzimmer große Heizung alt: 414 aktuell: 1005, Wohn-/Schlafzimmer kleine Heizung alt: 556 aktuell: 1305, Küche alt: 12 aktuell: 560, Badezimmer alt: 440 aktuell: 409.

Wie sind die Zahlen zu bewerten? Wieviel Einheiten verbraucht ihr und reichen die 50 € für die Heizung überhaupt? Ich habe nun tierische Angst vor der Nebenkostenabrechnung.....die Vormieterin meinte, sie käme mit dem Betrag gut aus und hätte auch immer ein bisschen was wieder bekommen, aber anscheinend hat sie auch viel weniger geheizt. Vielen Dank schonmal und viele Grüße :)

...zur Frage

Hausverwaltung zögert die Nebenkostenabrechnung heraus. Bin ich im Recht?

Zum 01.09.2014 habe ich meine Wohnung zusammen mit meinem damaligen Partner bezogen. Dieser ist im Januar diesen Jahres ausgezogen. Seitdem lebe ich allein hier. Bisher habe ich noch keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Die Nebenkosten müssen sich allerdings vermindert haben, da die Kosten auf einen Zweipersonenhaushalt ausgelegt waren.

Vor gut einem Monat habe ich meine Hausverwaltung (wohnt gleich nebenan) darauf angesprochen und meine Nebenkostenabrechnung angefordert. Es wurde mehrmals ausweichend reagiert. Es verzögere sich, da die Dokumente "versehentlich" zur Vermieterin in die Schweiz geschickt wurden usw. und so fort. Da ich von den anderen zwei Mietern schon gehört habe, dass sich vor der Nebenkostenabrechnung gerne mal gedrückt wird, macht mich das natürlich stutzig.

Also habe ich meiner Hausverwaltung heute via Facebook geschrieben (hier rüber lief der Kontakt die ganze Zeit), dass ich noch 1 Woche warte und ansonsten die Vermieterin direkt kontaktiere. Daraufhin kamen Sätze wie "wir lachen uns hier gerade über Sie schlapp" usw. Sehr professionell. Außerdem wurde mir mitgeteilt, dass das Gesetz es vorsieht, dass man nur Nebenkostenabrechnungen zum 31.12. ausstellen müsse.

Im Internet habe ich mich nun schlau gemacht und dort steht, dass mir eine Abrechnung alle 12 Monate zusteht.

Ich würde gern wissen, wie hier die Rechtslage ist, bevor ich mich im Endeffekt blamiere.

Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?