Biologie HILFE Bitteeeee

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Quastenflosser war mal bei den Wirbeltieren bindeglied zwischen Fischen und Landtieren ,die evolution führte weiter zum Amphibien .Die primitiwe Lunge machte es möglich die Sauerstoff aus der Atosfere zu atmen und dank der verstärkten Brust- und Flossenmuskulatur könte er sich schon eingeschränkt auf dem land bewegen. Wenn er in binnengewässern die zeitweise teilweise austrokneten lebte waren diese eigenschaften von Vorteil....er Könte von pfütze zum pfütze wadern und länger überleben als andere Fische .Wenn er am Meeresküste lebte könt er kurze landspaziergänge machen um nachrung zu suchen oder sich vor den Feinden zu verstecken. wahrscheinlicher könte auch zum leichen an Land gehen wo seine eier vor der anderen Wasserbewohnern sicher waren.Damals gab es ausser wenigen wirbelosentieren keine landbewohnern ,er war einer der ersten.Für die heute noch lebende und vor einigen jahren endeckte "Latimeria" sogenante "lebende Fossil" bitten diese eigenscheften keine vorteile die lunge hat sich bei diesem Spezies zurückentwickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Hausaufgaben mache ich nicht ... aber überlege mal, was er mit den Muskeln da im Wasser tut. Dazu benutzt er sie. Eine Fischlunge hat er nicht, nur ein Rudiment.

Im Übrigen heißt er Latimeria, die (veraltete) Bezeichnung Crossopterygii (!) bezeichnet die ganze Gruppe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?