Biologie: Autotrophie, Fotosynthese

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

autos = selbst

trophe = ernähren

Autotroph heißt also "sich selbst ernährend". Das können alle grünen Pflanzen (Photosynthese) oder auch Bakterien (u. a. Chemosynthese). Bei der Photosynthese sagt man manchmal auch photoautotroph. Also die Ernährung mithilfe von Licht.

Gegensatz dazu ist Heterotrophie (heteros = fremd), wie es bei den Tieren zu finden ist.

---trophie ist also die "Ernährungsform" und Photosynthese ist ein Vorgang.

LG

Pflanzen wandeln ANorganische Stoffe zu organischen um (=Autotrophie) und die Fotosynthese liefert einfach die Energie dazu.

Autotrophie ist die Fähigkeit, die soweit ich weiß nur einige Bakterien z.B. Schwefelbaktierien und Pflanzen inne haben, sich von anorganischem Material zu ernähren. Schwefelbakterien oxidieren zum Beispiel Schwefelwasserstoff und erhalten somit ATP(also Energie). Genauso wandeln Pflanzen CO2 und H2O in Energie um. Um diese Umwandlung vorzunehmen braucht die Pflanze die Sonne, da die Stoffe nur mit einem Energieaufwand gespalten werden können.

Wenn anorganische Stoffe als Elektronenakzeptor dienen (wie in deinem Schwefelbakterien-Beispiel) nennt man das Lithotrophie

0
@emmyyyyyy

Und "gespalten" wird bei den Pflanzen nichts, sondern aufgebaut, nämlich Glucose (aus CO2) und dazu wird die Lichtenergie gebraucht.

0
@emmyyyyyy

Natürlich wird etwas gespalten. Das Wasser in der Pflanze wird in seine Bestandteile zerteilt. Nämlich H und O. Was meinst du warum Pflanzen Sauerstoff produzieren?

0

Was möchtest Du wissen?