Bio Ökologie?

4 Antworten

Je nachdem wie du diese Frage betrachten willst, gibt es verschiedene Antworten.

Wenn wir bspw. davon ausgehen, daß nicht alle Menschen in gleichem Umfang Zugang zur gleichen Art von Fleisch haben, dann kann - wie bisher - für einen Teil der Menschen in sehr hoher (meistens in ungesundem Ausmaß) Fleischkonsum relativ umweltverträglich (wenn man wöllte - Regenwaldabholzung zur Produktion von Futtersoja wäre ein Gegenbeispiel) sichergestellt werden.

Wenn wir den Fleischkonsum - fiktiv/hypothetisch - auf das ernährungsphysiologisch gesunde Maß für jeden Menschen begrenzen, können wir die Grenze noch viel weiter raus schieben ... mit dem Nebeneffekt, daß die Kosten für das Krankensystem in einigen Bereichen sinken würden.

Industrielle Tierhaltung - wichtig; das hat nichts mit Landwirtschaft zu tun - ist natürlich ein Irrweg.

Ob aus einer Landfläche durch Pflanzenanbau oder Tierzucht mehr Kalorien zu gewinnen sind - denn genau darum geht es letztlich - hängt maßgeblich vom Boden, der Klimazone, dem regionalen Wetter/ Jahresklima, der Wahl der Pflanzen bzw. Tiere und weiteren Faktoren ab.

Meiner Meinung nach kann man daher die Frage nicht eindeutig bzw. absolut beantworten.

Am besten du googelst mal Fleischkonsum und CO2 dann erhältst du ganz viele interessante Ergebnisse

wie das hier: https://www.boell.de/de/dossier-zum-fleischatlas-deutschland-regional

Statt Schnitzel zu erzeugen wäre es sinnvoller den Menschen das Getreide etc. zu geben. 

Der Aufwand Fleisch herzustellen ist viel Größer als der, Gemüse und Obst zu produzieren. Nach verschiedenen Statistiken würden wir alle satt werden, wenn wir aufhören Fleisch zu essen. 

Um ein Kilo Fleisch für den Verzehr zu "ernten", muß man etwa 10 kg Pflanzen zur Verfügung stellen bzw. anbauen. Daran kannste klar ermessen, dass übermäßiger Fleischkonsum unsere Natur nachhaltig negativ beeinflußtm, weil so dann etliche Wälder sowie sonstige Naturlandschaften  dran glauben müssen.


Was möchtest Du wissen?