bio oder chemie weiterwählen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also ich finde, dass man in Bio vieles einfach auswendig lernen kann und einfacher zu verstehe ist als in Chemie, wo dir das Auswendiglernen gar nichts bringt, wenn du es nicht verstehst. Du musst selber wissen, was du besser lernen kannst und was dich mehr interessiert. Ich fand Chemie übrigens auch ne Zeit lang voll cool doch dann habe ich ein paar Stunden nichts mehr verstanden und bin dann einfach nicht mehr mitgekommen...

hoffe, dir geholfen zu haben :) lg loka123

danke :)

0

Ich persönlich würde Chemie wählen, weil dieses Fach einfach viel interessanter und auch einfacher ist als Biologie. In Chemie kann man stets mittels logischen Überlegungen zu einem Ergebnis gelangen, während man in Biologie einfach nur trocken auswendig lernt. Zwar kommen in Biologie auch Themen, die man einfach verstehen muss, aber die Notwendigkeit vieles auswendig zu lernen besteht eigentlich immer.

Biologie ist sehr viel einfacher und meiner Meinung nach auch sehr viel interessanter!

Erstmal, Chemie wird ein Teil von Biologie, vorallem bei Genetik und Neurobiologie. Die anderen Themen Evolution und Ökologie sind einfach, meine absoluten Liebingsthemen, denn sie sind auch extrem interessant. Wenn du nicht vor hast, in Zukunft etwas mit Chemie zu machen, würde ich vorallem auch Biologie nehmen, weil ich denke, das es gute Allgemeinbildung ist, die man dort lernt. Evolution z.B. ist denke ich doch recht gut für jeden Menschen, wenn er versteht, wie die Vielfalt auf der Welt entstand, Ökologie, wie Ökosysteme usw. Funktionieren, welches auch viel damit zu tun hat, in wie fern der Mensch leider die Natur negativ beeinflusst. Neurobiologie, wie funktioniert unser Gehirn und wie kommen Informationen durch den Körper, Bla Bla Bla. Ich denke Biologie ist einfach besser, weil es viel mehr Fragen des Lebens beantworten kann, welches dir auch in Zukunft was bringen könnte.

Wofür sollst du wissen, wie Proteine usw. aufgebaut sind usw. wenn du nicht weißt, wofür man sie genau braucht und wie der Mensch sie synthetisiert, vllt. so als Beispiel =P

Ich studiere Biologie und hatte in der Schule nur Bio Grundkurs, Chemie abgewählt, weil ich es zwar interessant fand, aber sehr schlechte Noten hatte.

Prinzipiell würde ich auch erst mal beide Fächer wählen, und dann nach einigen Wochen eins wieder abwählen. Gerade in der Schule kommt es öfters auch auf den Lehrer und sein Unterrichtssystem an, wenn du die Kurse beide besuchst, weisst du welchen Lehrer du hast.

Ein zwiter Punkt ist: Ich denke, du kannst in Chemie nur dann bis zum Ende gut sein, wenn die Grundlagen aus der Mittelstufe sehr gut sitzen. In Bio ist das etwas anders, da man schneller Lücken aufarbeiten kann. Chemie ist meiner Meinung nach eher ein Mathefach, Bio eher eins wo man auch mit logischem Denken und Eselsbrücken durchkommt.

Und, was bereits erwähnt wurde.... Bio bringt dir im alltag auch einiges und gehört schon zur Allgemeinbildung....

Ich würde einfach erstmal beide wählen und dann nach ein bis zwei Wochen mich entscheiden, ist doch egal, ob du diese zwei Wochen ein Fach zu viel hast oder nicht, hauptsache du bist dir sicher mit deiner Wahl

Was liegt dir eher? Lernen durch Verstehen, durch Zusammenhänge sehen, durch geschickte Annahmen treffen (Chemie) oder vor allem Lernen durch Auswendiglernen von Namen, Definitionen und Sachverhalten (Bio)? Lernst du gut, wenn du viele Übungen machen kannst (Chemie), oder magst du die Aufgaben, wo du erst ein Diagramm interpretieren musst (Bio) und dir dann eine Theorie zusammenstiefeln?

Natürlich muss man für Chemie nicht nur verstehen, und für Bio nicht nur auswendiglernen, aber in etwa so sieht das Muster aus.

wenn bio wie chemie wird, wird chemie bestimmt noch schlimmer...also ich würd chemie abwählen :)

gutes argument :D

0

Was möchtest Du wissen?