BIO ARTENENTWICKLUNG

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn diese getrennt bleiben sind es dann 2 verschiedene Arten.

Nicht unbedingt. Wenn zwei Populationen einer Spezies über lange Zeit getrennt bleiben, werden sie auf kurz oder lang zu zwei neuen Arten!

Aber wie kommt es das manche sich Arten sich vermischen und manche getrennt bleiben?

Einfachste Antwort: Zufall. Aber verschiedene Faktoren spielen eine entscheidende Rolle, also die "Trennung" kann verschiedener Natur sein:

  • geographische Isolation (=allopatrisch): Der "eingängigste" Isolationsmechanismus, die Populationen sind durch geographische Barrieren (z.B. Ozean, Fluss, Gebirgskette, Canyon, etc.) getrennt.

  • sympatrische Isolationsmechanismen, z.B. ökologische Isolation (Besetzung unterschiedlicher ökologischer Nischen) oder Verhaltensisolation (z.B. inkompatibles Balzverhalten!) oder mechanische Isolation (z.B. die Paarungsorgane "passen nicht mehr zu/ineinander").

Allgemein geschieht bei einer Trennung zweier Populationen folgendes, und dies ist das zugrundeliegende Prinzip einer jeden (mehr oder weniger) Speziation (Artbildung):

Durch die Unterbrechung des Genflusses, welcher innerhalb einer einzelnen Population normalerweise herrscht (die Individuen paaren sich untereinander) beginnen die zwei isolierten Teilpopulationen genetisch zu divergieren (sowohl durch verschiedene Allelfrequenzen, als natürlich auch durch neue Mutationen). Dies führt auf lange Sich zu postzygotischer Inkompatibilität (Isolation), das heißt: Selbst im Falle einer "Wiedervereinigung" der voneinander isolierten Teilpopulationen, also selbst im Falle, dass sie sich nach wie vor untereinander zu paaren versuchen, wäre die relative Fitness der Nachkommen stark eingeschränkt:

  • Hybridsterilität (es können zwar lebende Nachkommen erzeugt werden, jene sind aber steril - z.B. Maultier oder Maulesel!

  • verminderte Hybridvitalität (es können zwar fertile Nachkommen gezeugt werden, sie sind aber in ihrer relativen Fitness derart beeinträchtigt, dass sie selbst beispielsweise meist noch vor Erreichen der Geschlechtsreife von Fressfeinden getötet werden)

  • F2-Zusammenbruch (es können zwar fertile Nachkommen erzeugt werden, die auch selbst fertile Nachkommen erzeugen können, aber in der nächsten Hybridgeneration treten gravierende Probleme auf. Dies ist eher ein "Sonderfall", der z.B. bei zwei bestimmten Drosophilaspezies (D. nasuta und D. albomicans) auftritt und damit zu tun hat, dass das X-Chromosom im Laufe der Evolution durch eine Translokation an ein Autosom gekoppelt wurde, was in F2 zu einer fehlerhaften Meiose führt.)

  • Hybridmortalität (der durch die Paarung gezeugte Hybrid stirbt hierbei meist bereits im Embryostadium)

  • genomische Inkompatibilität (eine initiale Befruchtung findet zwar statt, aber die befruchtete Eizelle ist nicht lebensfähig)

.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage befriedigend beantworten. Bei weitergehenden Fragen schreib einfach einen Kommentar und ich werde gerne darauf eingehen!

PS: Die Artbildung (Speziation) gilt als endgültig "abgeschlossen", wenn eine komplette genetische Isolation vorhanden ist, wenn also aufgrund genetischer Inkompatibilität keine Befruchtung mehr stattfinden kann (entsprechend obiger Einteilung also eine Art "präzygotischer" Isolation).

PPS: Alles oben Gesagte gehört sensu lato zur Definition des biologischen (=populationsgenetischen) Artbegriffs, welcher mittlerweile in der Biologie sehr tiefgreifend definiert und verstanden ist und den "Status quo" darstellt.

0

Selbst wenn sich die Individuen zweier verschiedener Arten könnten entweder keinen gemeinsamen Nachwuchs zeugen (wenn sie sehr unterschiedlich sind) oder der Nachwuchs wäre unfruchtbar. In beiden Fällen könnten sich die Arten also nicht vermischen. Wenn Nachwuchs gezeugt wird, der nicht steril ist, dann gehören die Elterntiere zur selben Art. Bsp Hunde: es gibt sehr unterschiedlich aussehende Rassen, trotzdem können alle untereinander fruchtbaren Nachwuchs zeugen, sie gehören also alle zur selben Art. Bsp Pferd/Esel: können Nachwuchs zeuen (Maultier bzw. Maulesel), diese sind aber unfruchtbar, daher gehören die Eltern zu verschiedenen Arten.

kann man sich so in etwa eine adaptive radiation erklären? so wie ich das verstanden hab gibt es dann mehrer arten weil sie sich nicht zusammen fortpflanzen können. und das ist doch im grunde adaptive radiation?

0

Biene hat es schon gesagt: Wenn sich die Individuen zweier Populationen vermischen (und fruchtbare Nachkommen zeugen), dann handelt es sich um Populationen ein und derselben Art. Diese Definition ist nicht etwa willkürlich. Sie ergibt sich daraus, daß innerhalb einer Art die Gene (durch Fortpflanzung) ausgetauscht werden, die Art hat einen gemeinsamen Genvorrat.

Die Artenbildung erfolgt nicht nur durch geografische Isolation. Wenn eine Variante einer Art ein Merkmal entwickelt, das für den Geschlechtspartner ein Ausschließungsgrund ist, dann können sich Varianten zu Arten entwickeln, ohne daß eine geographische Trennung erfolgt.

Eine geografische Trennung kann auch eintreten, wenn eine Variation einen Überlebensvorteil in einem ganz betimmten Habitat bedeutet. Etwa können weiße Tiere in schneereichen Gebieten einen Ü.-vorteil haben, während sie in der gemäßigten Zone evolutionär benachteiligt sind.

Wieviele Generationen braucht es damit eine neue Art (Tier/Pflanze) entsteht, oder wieviele Jahre dauert es im Durchschnitt?

Unterarten sind nicht gemeint. Quelle bitte mit angeben.

...zur Frage

Habe ich hier die Evolutionstheorie von Darwin korrekt zusammengefasst?

Ich arbeite an einer Ausarbeitung und werde aber später noch genauer auf die einzelnen Prinzipien, wie die Selektion eingehen.

Danke:)

...zur Frage

Stimmt es, dass die Evolutionstheorie von Lamarck komplett falsch ist?

Hey, also unser Bio-Lehrer hat uns gesagt, dass rausgefunden wurde, dass die Theorie von Lamarck als falsch erwiesen ist und nur die von Darwin richtig ist.

Am Beispiel vom Mensch: Das heißt, dass man nicht sagen kann, dass der Mensch sich immer weiter entwickelte (passte sich also körperlich immer mehr den Lebensumständen an), sondern sich einfach die Art durchsetzte (Homo Sapiens), die am besten geeignet war.

Jetzt kommt die Frage: Wenn nur die Darwin-Theorie stimmt, heißt das doch, dass der Homo Sapiens seit er existiert, schon immer so aussah wie die Menschen heute. Das heißt, dass der Mensch sich also nicht weiterentwickelt hat, was man aber eigentlich doch von überall zu hören bekommt (dass er sich von der Steinzeit bis heute in Aussehen usw. entwickelt hat).

Nach Darwins Theorie war also der Homo Sapiens der am besten geeignetste zum Überleben und hat deshalb bis heute so überlebt.

lg und danke für Eure Antworten

...zur Frage

Biofrage Evolutionstheorie?

Eine Frage zu Evolutionstheorien und so : kann man sagen das die Rekombination auch zum Genpool beiträgt sowie die Mutation es tut?

...zur Frage

Die Evolutionstheorie im Zusammenhang mit radioaktiven Stoffen.

Wir haben in der Schule zurzeit das Thema  Radioaktivität.

Wir haben heute besprochen das radioaktive Stoffe schon ziemlich alt sind ( es gibt sie schon ewig lange au der Erde) und im Zusammenhang mit der Schöpfungsgeschichte bedeutet das ja dann, das zB solche Stoffe der Beweis sind, das die Erde älter ist als ca 6ooo Jahre.

 

Genaue Beispiele fallen mir da aber nicht ein. Wie alt sind radioaktive Stoffe durchschnittlich? Und wie konnte man das feststellen?

grüße

...zur Frage

Wie ist der aktuelle Stand der Evolutionstheorie?

Immer mehr Leute zweifeln ja die Evolutionstheorie an. Ich habe mich mal im Internet erkundigt, es gibt da sehr viele Seiten die zwar die Evolutionstheorie erklären und Seiten die auch sagen was daran nicht stimmen kann, aber keine verrät mir den aktuellen Stand. Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?