Binge eating behandeln?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gehe zum Arzt.

Selbst mit 16 kannst du dort alleine hingehen.

Vielleicht kann er dich einweisen. Es gibt verschiedene Kliniken, die auf Essstörungen spezialisiert sind. Die Klinik am Korso soll ganz gut sein. Wenn ich mich nicht irre, habe ich von einer ehemaligen Patientin gehört, dass in eben jener Klinik ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Essstörungen gibt.

Ich für meinen Teil würde mir blöd vorkommen in einer Klinik zu sein, wenn ich übergewichtig wäre und 80% aller anderen Patienten Magersucht haben.

Eine Klinik ist in meinen Augen sinnvoll, da eine Essstörung ambulant sehr schwer zu behandeln ist. Grade wenn es dabei um zu viel essen geht.

Was hindert dich daran, alleine zum Arzt zu gehen? Wenn du im Übergewicht bist, wird er dich schon nicht wegschicken sondern mit dir darüber reden, Tipps geben, dich vllt überweisen

Hilft vegane Ernährung gegen Binge-Eating, Wie allgemein mit B-E umgehen, Wie hält man die Kontrolle?

Hey, ich habe schon seit klein auf unter Essstörungen gelitten, früher habe ich kaum was gegessen und war viel zu untergewichtig. Momentan vermute ich, dass ich unter Binge-Eating leide, bin noch nicht adipös (da ich etwas Sport mache), aber ich habe in letzter Zeit schon etwas zugenommen :/ . Ich habe einfach keine Ahnung, wie es ist sich gesund zu ernähren und wie man Kontrolle über das Essensverhalten hat. Ich habe im Internet gelesen, dass vielen die vegane Ernährungsumstellung geholfen hat.

  • Hattet ihr vielleicht schon Erfahrung allgemein mit Essstörung und Binge -Eating gehabt?
  • Wie sollte ich mit der Ernährungsumstellung anfangen?
  • Wie kann ich durchgehend mein Essensverhalten kontrollieren ? (oft genug daran gescheitert :/)

LG

...zur Frage

Low Carb gegen binge eating?

ich habe binge eating und das ist in meinem fall keine (!) psychologische essstörung, sondern ein körperliches problem. weil ich an adipositas litt, habe ich von mai 2016 bis januar 2017 dreißig kilogramm abgenommen. am ersten februar 2017 kam ich wegen angst-, zwangsstörung und depressionen in eine klinik, in der sehr viele magersüchtige patienten behandelt werden. um niemanden mit essstörung negativ beeinflussen zu können, musste ich wieder ALLES essen - und zwar in rauen mengen. in einer klinik, in der beinahe jeder zunehmen muss, darf niemand diät machen. und deshalb wurde ich gezwungen, nach acht monaten eiweißdiät wieder kohlenhydrate zu essen. nach drei tagen bekam ich meinen allerersten fressanfall, weil mein blutzucker unkontrolliert in die höhe schoss, insgesamt habe ich in der klinik sieben kilo zugenommen, die ich zuhause wieder abnehmen konnte, und die fressanfälle begleiten mich nach wie vor. ich wurde derart konditioniert, dass ich auf die kleinste menge glucose mit heißhunger reagiere. mein gewicht kann ich trotz der fressattacken noch halten, auf dauer würde ich aber wieder zunehmen und das möchte ich um jeden preis verhindern, weil ich EIGENTLICH immer noch auf diät bin, weil ich IMMER NOCH leichtes übergewicht habe. und die einzige möglichkeit, weiterhin abzunehmen, wäre low carb. allerdings war ich schon mehrmals für einige wochen komplett vegan und weiß nicht, ob ich mir vorstellen kann, für eine gewisse zeit wieder so viel fleisch zu essen. was kann ich gegen den heißhunger tun?

...zur Frage

Undefinierte Essstörung?

Ich habe im Mai 2016 eine Diät begonnen, weil ich an Adipositas litt. In 8 Monaten habe ich 30 Kilo abgenommen, kam dann wegen Zwangs-, Angststörung und Depressionen in eine Klinik, wurde dort nach meiner 8-monatigen Eiweißdiät zum Essen von Kohlenhydraten gezwungen, um die Essgestörten nicht zu triggern, obwohl ich selbst immer noch leicht übergewichtig war und bin (!) und habe durch die damit verbundenen Blutzuckerschwankungen zum ersten Mal (!) Heißhungerattacken, Fressanfälle und damit binge eating entwickelt. Zugenommen habe ich in der Klinik sieben Kilo, die ich Zuhause wieder abgenommen habe. Seitdem halte ich mein Gewicht, weil ich zwischendurch immer wieder Diät halte. Seit Februar 2017, seitdem ich eben in der Klinik war, hatte ich immer wieder Fressanfälle - vor 4 Tagen den letzten. Und jetzt hat sich mein Essverhalten schlagartig verändert. Ich habe mir immer wieder vorgenommen, endlich weiter abzunehmen (bin immer noch leicht übergewichtig!) und wollte das jetzt ab März endgültig durchziehen. Und auf einmal habe ich keinen Heißhunger mehr - IM GEGENTEIL. Ich habe sogar Süßigkeiten Zuhause, esse aber nichts mehr davon. Wenn ich daran denke, etwas Fettiges/Hochkalorisches zu essen, macht mir das plötzlich Angst (!). Das kenne ich gar nicht. Wenn ich mir überlege, was ich bei meinen Fressanfällen gegessen habe, bekomme ich Panik; ich könnte das plötzlich einfach nicht mehr essen, weil es mir Angst macht, davon zuzunehmen. Was ist das denn jetzt? Bis vor 4 Tagen noch binge eating und jetzt Angst vor Fett, Zucker und Kalorien? Was ist los mit mir?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?