(Binäre Optionen | Aktienhandel | Börse) Unternehmen gründen - wenn ja, welche Art?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also ganz grob zusammengefasst:

Bei Privatgeschäften muß schon in ganz erheblichem Umfang  handeln

der Umfang der Geschäfte,
das Unterhalten eines Büros/einer Organisation zur Durchführung von Geschäften,
das Ausnutzen eines Marktes unter Einsatz beruflicher Erfahrungen,
das Anbieten von Wertpapiergeschäften gegenüber einer breiten Öffentlichkeit und
andere für eine private Vermögensverwaltung ungewöhnliche Verhaltensweisen.
Der An- und Verkauf von Wertpapieren kann ferner die Grenze der privaten Vermögensverwaltung überschreiten, wenn ohne Einsatz eigenen Vermögens mit beruflich erlangten Kenntnissen Kursdifferenzen ausgenutzt werden und sich der Anleger damit "bankentypisch" verhält. Maßgebend ist das Gesamtbild, wobei die einzelnen Beweisanzeichen zu gewichten und gegeneinander abzuwägen sind.

Ich gehe mal davon aus, das 99 % nicht auf euch zutrifft.

Das Ganze gewerblich " im eigenen Vermölgen " durchzuführen, macht meist nur Sinn, wenn gleichzeitig ein mindestens änliches Gewerbe betriben wird, um die Steuerlast zu mindern.

Manch Versicherungsmakler hat da schon in seine eigene erfolgreiche Agentur die privaten Wertpapiergeschäfte eingebracht um Aktienverluste verrechnen zu können.

Aber auch das wird in 99 % aller Fälle von den Finanzämtern abgelehnt, wobei in 90 % aller fraglich ist, ob die Verluste überhaupt auf irgendeine Weise miteinander verrechnet werden können.

Es könnet dir höchstens passieren, das umgekehrt das Finanzamt von sich aus versucht, das Ganze gewerblich zu benennen, wenn Du plötzlich von Null auf 1 Mio Gewinn da aufschlägst.

Aber dann kanst Du Dir auch den enstprechenden Steuerberater leisten.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir mal so:

Abgesehen davon, das ich von binären Optionen wneig halte.

Wenn du das anderen als Dienstleistung nabieten willst, wird es ziemlich unumgänglich sein, das ganze als Firma zu gründen - schließlich ist es dann gewerblich.

Unabhängig davon ist es auch eine Frage der Haftbarkeit:

Im Falle, das was schief läuft, haftet ihr mit dem gesamten Privatvermögen.

Wenn das gnaze in Deutschland stattfinden soll, dann solltes darüber hinaus wohl auch eine Kapitalgesellschaft sein, denn sonst habt ihr ebenfalls den Durchgrif auf das Privatvermögen.

Da gibt es die UG ( die aber nicht besonders angesehen ist ) und als weiteren Einstieg die GmbH - mit Mindeststammkapital von 25.000 EUR

Eventuell ist noch eine Bafin Genehmigung nötig - kommt darauf an, in welcher Weise das Ganze stattfinden soll, immer dann jedenfalls wenn " mehr " als die Plattform stattfinden soll.

Insgesamt würde ich mal darauf achten, wieviele der Gesellschaften ihren Sitz im Áusland haben und überlegen warum wohl.

Für mehr fehlen die Informationen

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nasdaq14
14.12.2015, 17:37

Wenn ihr nur für euch selbst handeln wollt , ist es natürlich etwas anderes.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

0

Durch BDSwiss auf Binöre Optionen gekommen und neben dem shoppen mal schnell 60sek handel abgeben und 187,5€ gewinnen??

sry aber vergesst BO´s.... ausser ihr habt eine mindesttrefferquote von 75-100% alles darunter ist ein Verlust bis NullsummenSpiel. 

allerdings benötigt ihr auch ein startkapital von mind. 50.000€ um eure Fixkosten zu bezahlen sowie um wenigstens irgendwie ein annehmbares Money Management zu haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?