Bin vorbestraft wegen illegalen Waffenbesitzes seit 1994 . Meine Frage: Kann ich die Waffenbesitzkarte oder den Waffenscheinn beantragen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

einen normalen Antrag wird wohl abgelehnt werden. Den Waffenschein kann man aber auch über den Verein beantragen. Von dort muss eine positive Prognose kommen und befürwortet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um den zu beantragen musst du ersteinmal einen Bedarf nachweisen. Dazu musst du ein Jahr lang mindestens einmal im Monat im Verein Schießtraining gemacht haben, oder 18 mal innerhalb 12 Monate.

Dann musst du die Prüfung ablegen und dann wird sich auch das Register der Staatsanwaltschaft angeschaut, wo deine Verurteilung wahrscheinlich rauskommt. Ob dies dann zu einem negativen Entscheid führt kann ich nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auszug Waffengesetz:

(1) Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen Personen nicht,

1.
die rechtskräftig verurteilt worden sind

a)
wegen eines Verbrechens oder

wegen sonstiger vorsätzlicher Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr,

wenn seit dem Eintritt der Rechtskraft der letzten Verurteilung zehn Jahre noch nicht verstrichen sind,
2.
bei denen Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie

a)
Waffen oder Munition missbräuchlich oder leichtfertig verwenden werden,

mit Waffen oder Munition nicht vorsichtig oder sachgemäß umgehen oder diese Gegenstände nicht sorgfältig verwahren werden,
c)
Waffen oder Munition Personen überlassen werden, die zur Ausübung der tatsächlichen Gewalt über diese Gegenstände nicht berechtigt sind.

(2) Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen in der Regel Personen nicht, die

1.

a)
wegen einer vorsätzlichen Straftat,

wegen einer fahrlässigen Straftat im Zusammenhang mit dem Umgang mit Waffen, Munition oder explosionsgefährlichen Stoffen oder wegen einer fahrlässigen gemeingefährlichen Straftat,
c)
wegen einer Straftat nach dem Waffengesetz, dem Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen, dem Sprengstoffgesetz oder dem Bundesjagdgesetz

zu einer Freiheitsstrafe, Jugendstrafe, Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen oder mindestens zweimal zu einer geringeren Geldstrafe rechtskräftig verurteilt worden sind oder bei denen die Verhängung von Jugendstrafe ausgesetzt worden ist, wenn seit dem Eintritt der Rechtskraft der letzten Verurteilung fünf Jahre noch nicht verstrichen sind,

Ich denke hier steht alles drin was wichtig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicherlich nicht. Dennoch wird die Polizei dir wohl sicherlich mehr sagen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

10 Jahre muss das alles her sein.

Eventuell könnte der Sachbearbeiter wegen dem Umstand, dass die Straftat im Zusammenhang mit dem Waffengesetz geschehen ist, die persönliche Eignung in Frage stellen.

Dann müsstest du eine Medizinisch-Psychologisches-Untersuchung vorweisen, die dir bescheinigt, dass du geeignet bist. Ist ein üblicher Weg.

Aber beantragen musst du erst mal, dann siehst du ja ob noch was verlangt wird oder nicht. Bei einer Ablehnung Widerspruch einlegen und MPU machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

ich denke nach 10 Jahren sollte das vom Tisch sein. 

Die Polizei kann dir das aber zu 100% beantworten, frag dort nach. 

°LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?