Bin überfordert mit meinem Referatsthema

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hei vivikiwi500, Subventionen sind Unterstützungsleistungen (meistens des Staates) und können durch Bargeld geschehen ( = Zuschüsse) oder durch Steuererleichterungen. Deine Eltern können dir das noch am Beispiel der Abwrackprämie erklären. Als die deutsche Autoindustrie an Krücken ging, gab der Staat denen bares Geld dabei, die ihre alte Karre zum Schrott brachten und ein neues Auto kaufte. Das war eine Subvention zugunsten der Autobranche. Viel wird im Zusammenhang mit der Landwirtschaft über Subventionen gestritten: Sollen die Bauern unterstützt werden, damit Milch, Butter, Käse und dergl. für den Verbraucher billig angeboten werden können (bei Aldi zur Zeit Halb-Pfund-Päckchen Butter für 99 Cent)? Oder soll die Landwirtschaft wie alle Wirtschaftszweige marktgerecht arbeiten? Motto: Wer sich im Wettbewerb nciht behaupten kann, verschwindet eben vom Markt. Was wäre, wenn tausende Bauernhöfe pleite gingen und 100 000e von Hektar Land nicht mehr bebaut würden und verwilderten?

Dies sind zwei Beispiele für die Subvention von Branchen. Ein drittes Beispiel: Der öffentliche Personennahverkehr. Überlegung: Wenn man die Autos wegen der Umwelt von der Straße weghaben will, muss man die Fahrpreise für Bahn und Bus billiger machen. Das wäre eine Subvention.

Auch benachteiligte Regionen können von vom Staat subventioniert werden. Vor dem Fall der Berliner Mauer zum Beipsiel gab´s für West-Berlin direkte und indirekte Unterstützung vom Westen = Bundesrepublik. Subventioniert wurden ferner die "Zonenrandgebiete", weil durch den eisernen Vorhang der Wirtschaft dieser Regionen das Hinterland mit seinen Kunden verloren gegangen war.

In der Europäischen Union subventionieren wir Regionen, die wirtschaftlich unterentwickelt sind mit dem Ziel, den Unterschied zwischen reichen und armen Ländern abzubauen. Deutschland als "reiches" Land ist Geberland und zahlt dafür etliche Milliarden im Jahr ~ andererseits, wenn die armen Länder Waren kaufen können, z. B. unsere Autos, unsere Maschinen, unsere Chemieprodukte, verdienen wir daran. So können Subventionen ein Geben und Nehmen sein. Auch Entwicklungshilfe kann man in diesem Sinn als Subvention betrachten.

Richtig ist der Einwand von RYy, dass Subventionen einen Eingriff in den Markt darstellen und ggf. den Wettbewerb verzerren. Aber da müssen die Politiker abwägen, was wichtiger ist. Nach unserer Wirtschaftsordnung haben wir eine "soziale Marktwirtschaft". Und das heisst, dass alles wirtschaftliche Handeln unter dem Gesichtspunkt steht, der Gesellschaft und den einzelnen, der in Not geraten ist, zu helfen. Dazu kassiert der Staat Steuern, Sozialabgaben und dergl.

So, vivikiwi500, nun ist deine Rede fertig. Lern schön!

Bei uns im Unterricht ist heute auch das Wort "Subvention" aufgetaucht. Unsere Lehrerin hat es uns so erklärt, dass eine Subvention eine Art staatliche Förderung an bestimmte Empfänger ist. Bei dieser Erklärung gab sie uns folgendes Beispiel. Sie meinte, dass im Ruhrgebiet heutzutage der Kohlebergbau subventioniert wird, d.h. dass sich ohne irgendwelche Förderungen der Abbau von Kohle nicht mehr lohnen würde. Durch Geld kann aber weiterhin lohnend Kohle abgebaut werden, was andernfalls nicht möglich wäre. Ich denke also, dass Subventionen eigentlich recht gut für hießige Betriebe sind.

MfG PaRyY

Subventionen sind immer ein Eingriff in den Markt, da sie den Markt verzerren.

Was möchtest Du wissen?