bin seit september 2014 arbeitsunfähig und über 20 jahre in der firma. habe ich recht auf weihanchtsgeld?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 26.03.2010, 6 Sa 723/09.

Arbeitgeber dürfen Beschäftigten wegen längerer Krankheit Sonderzahlungen wie etwa das Weihnachtsgeld kürzen. Nach Ansicht des LAG Rheinland-Pfalz kann lange Krankheit sogar dazu führen, dass der Anspruch auf die Gratifikation völlig entfällt.

Denn Arbeitgeber dürfen die Höhe der Auszahlung davon abhängig machen, wie lange ein Beschäftigter tatsächlich gearbeitet hat. Wenn ein Arbeitnehmer wie im entschiedenen Fall ein halbes Jahr gefehlt hat, sei rechtlich nichts dagegen einzuwenden, dass der Anspruch auf Weihnachtsgeld „aufgebraucht” sei.

Allerdings ist hier Achtung geboten. Denn diese Kürzungsmöglichkeit besteht nur bei Sonderzahlungen mit Entgeltcharakter, die als Gegenleistung für die geleistete Arbeit gezahlt werden. Nur hier endet die (anteilige) Zahlungspflicht mit der Entgeltfortzahlungspflicht.

Eine „echte” Gratifikation kann der Arbeitnehmer dagegen auch dann beanspruchen, wenn er während des gesamten Bezugszeitraumes

arbeitsunfähig erkrankt war. Weil echte Gratifikationen gerade nicht als Gegenleistung zur Arbeitsleistung bezahlt werden, schadet dem Arbeitnehmer dann auch lange Krankheit nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, weihnachtsgeld steht nur denen zu die dieses Jahr gearbeitet haben. Das ist bei Dir ja nicht der FAll gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn sie eine gute mitarbeiterin waren , warten sie doch mal ab .

geiz ist geil , aber überall hört man nur : was krieg ich ? selten : darf ich etwas bekommen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?