Bin nicht mehr bei der Familienversicherung. Zahlt dann mein Vater immer noch den gleichen Beitrag?

4 Antworten

die Prüfung ob ein Werkstudent in der Familienversicherung bleiben kann oder nicht, erfolgt immer rückwirkend. das hat nichts mit Chaos zu tun. das ist nicht anders prüfbar. vor allem wenn Beschäftigungen mitten im Jahr beginnen.

die Familienversicherung ist kostenlos. d.h. für deinen Vater ändert sich nichts. er könnte 100 Kinder haben; die wären alle kostenlos versichert.

für dich bedeutet die Werkstudententätigkeit, dass du die Beiträge rückwirkend selbst zahlen musst.

wenn du das nicht auf einmal kannst, dann kannst du eine Ratenzahlung beantragen. die Rate musst du dann zum laufenden Beitrag zusätzlich zahlen. also die ca. 90 Euro Monatsbeitrag plus Rate.

zahlst du nicht, und machst auch keine Ratenzahlung, dann schickt die Kasse eine Info an deine Uni/FH und beantragt deine Zwangsexmatrikulation.

zudem gibts einen ruhenden Leistungsausschluss. d.h. nur noch Leistungen für Notfall- und Schmerzbehandlungen. alles andere darfst du dann ersatzlos selbst zahlen.

und oben drauf kommt noch der Gerichtsvollzieher vorbei.

Kläre mal, ob eventuell dein Arbeitgeber für die Versicherung mitzuständig ist. Ansonsten gibt es einen Studententarif. Ich weiß nicht, wie die Verhältnisse bei einem "Werkstudent" sind. Ich nehme an, es geht um die Krankenversicherung.

ja, um die Krankenversicherung. Es gibt ein Tarif und zwar um die 90 Euro monatlich zzgl Pflegeversicherung. Aber die können von mir doch nicht jetzt auf einmal verlangen, dass ich für 5 Monate zahle...

0
@Siarzewski

naja... man ist schon selbst verpflichtet, sich um so etwas zu kümmern. Wenn du nicht gezahlt hast, dürfen sie es natürlich verlangen. Ich weiß nicht, ob sie sich auf Nachfrage hin auf eine Ratenzahlung einlassen würden.

0
@Siarzewski

Das ist einschließlich Pflegeversicherung. Als Werkstudent hattest du ein Einkommen über 450 €, davon musst du die Beiträge zahlen. Du kannst aber eine Ratenvereinbarung machen.

0
@landregen

Ich habe mich darum gekümmert. Ich habe den Vertrag gleich im August abgeschickt und dann auch entsprechend später die Löhne. Dann hieß es ich soll warten... hätt ich gewusst dass die dann irgendwie sowas machen, hätte ich mir das Geld auf die Seite gelegt... aber naja

0
@Siarzewski

Die Krankenkasse hat zu dir gesagt, du sollst warten? ... das heißt doch nicht: "Mach dir keine Sorgen, du brauchst nichts zu bezahlen. Gib dein Geld anders aus" ? Nochmal: Versuch, eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

0

Was hat denn deine Tätigkeit als Werksstudent mit deinem Vater zu tun?

Nein - die Beiträge musst du selbst zahlen und zwar mtl. ca. 90 € unter der Voraussetzung, dass du nicht mehr als 20 Stunden die Woche arbeitest.

Ist eine gesetzliche Familienversicherung möglich, wenn ich eine Ausbildung in der Schweiz mache?

Hallo Leute,

ich fange im August eine Ausbildung in der Schweiz an. Daher schaue ich wie ich mich am besten versichern kann. Momentan bin ich über die gesetzliche Familienversicherung versichert und muss daher nichts zahlen. Wenn ich mich für die gesetzliche Krankenversicherung entscheide müsste ich eine Zusatzversicherung für die Schweiz abschließen, da mein Arbeitgeber verlangt dass ich dort natürlich auch versichert bin.

Ich habe gelesen, dass man sofern man in einer Ausbildung ist, bis zum 25. Lebensjahr in der Familienversicherung bleiben kann. Wie sieht das aber aus, wenn man die Ausbildung in der Schweiz macht? Kann ich eine sogenannte "Zusatversicherung für die Schweiz" auch in die gesetzliche Familienversicherung einbinden?

Ich weiß, dass ich das am besten bei meiner Krankenkasse selbst nachfrage, aber ich vielleicht weiß dass ja einer hier und kann mir da eventuell weiterhelfen.

Liebe Grüße,

coffeemachine

...zur Frage

Autoversicherung Prozente übernehmen nach Tod

Guten Abend zusammen,

ich war bisher über meinen Vater als zweitwagen versichert. Er hatte 35% und ich 85%. Letzte Woche ist er aber leider verstorben, und nun muss ich mich um die Versicherung kümmern. Kann ich seine 35% übernehmen oder auch meine 85% wenn ich die Versicherung wechsle? Außerdem wollte seine Schwester (meine Tante) seine Prozente übernehmen. Ist dies überhaupt möglich? Da ich gehört habe das nur Kinder und/oder Ehepartner die Prozente übernehmen können.

Achja: Bin seit April 2010 bei der VHV versichert. Meinen Führerschein hab ich seit August 2010. Ab nächsten Monat steht die nächste Zahlung an. Habe überlegt entweder dort zu bleiben oder zu wechseln. Für mein Auto (Peugeot 306 7kfx) kämen entweder Axa oder VHV als günstigste Versicherungen mit einem Beitrag von ca. 70€ /Monat in Frage ( mit SF 85%).

Kann mir jemand Tipps geben wie ich mich am besten verhalten soll?

Liebe Grüße

...zur Frage

Versicherung angedreht und will nicht zahlen?

Ich habe im Januar 2016 eine Arbeitslosenversicherung bei der Targobank abgeschloßen, die im Falle einer Kündigung meine Kreditraten für eine bestimmte Zeit übernimmt. Ich wurde im August 2016 von meiner Firma gekündigt und habe nun alle benötigten Unterlagen der Versicherung zukommen lassen. Ich bin schon seit November 2016 bis zum heutigen Tag im Email-Verkehr mit der Targo-Versicherung, da jedes mal, wenn ich die angeforderten Unterlagen eingereicht habe, neue Unterlagen verlangt wurden. Nun scheinen endlich alle benötigten Unterlagen angekommen zu sein..

Gestern habe ich dann Post von den Targo Versicherungen bekommen, in der stand, dass ich leider keinen Anspruch auf die Versicherung habe, da ich den Vertrag gar nicht erst hätte abschließen dürfen. Ich habe 14 Monate einen Betrag bezahlt für die Versicherung und kann diese nun nicht in Anspruch nehmen, da der Vertrag nichtig sei.

In dem Brief wurde erwähnt, dass ich den Vertrag erst hätte unterschreiben dürfen, wenn ich vorher mindestens 6 Monate lang ohne Unterbrechung in einem Arbeitsverhältnis gestanden hätte, was aber nicht der Fall war und ich beim Abschluß des Vertrages auch nachgewiesen habe. Diesbezüglich wurde jedoch nichts erwähnt und ich habe den Vertrag unterschrieben.

Hätte mir die Versicherungsberaterin gesagt, dass ich diese Versicherung nicht haben darf, hätte ich mich woanders nach einer Arbeitslosenversicherung umgesehen. Dies habe ich nun nicht getan, da ich davon ausging, dass ich eine laufende, gültige Versicherung habe.

Der Beitrag, den ich dafür bezahlt habe wird mir auf mein Konto Gutgeschrieben.. Aber ich habe nun keine gültige Arbeitslosenversicherung und bleibe auf den Kosten der Kreditraten(~350 EUR/Mntl.) sitzen, nur weil mir von der Bank etwas angedreht wurde, was ich nie hätte in Anspruch nehmen können. Wenn ich nun nicht gekündigt worden wäre, hätte ich das nicht ein mal herausgefunden und würde weiterhin schön einen Versicherungsbeitrag leisten.

Habe ich irgendwelche Rechte, dass die Versicherung doch einen Teil meiner Kreditraten übernimmt?

...zur Frage

1 Jahr ohne Versicherung - Verheiratet und jetzt Familienversicherung

Hallo wir haben ein Problem und ich suche nach Rat. Mein Freund kam vor einem Jahr aus Spanien nach Deutschland und uns fehlte das nötige Kleingeld um ihn zu versichern. Er hat Sprachkurse besucht und nur einen Minijob gehabt und war somit nicht versichert. Jetzt haben wir vor kurzem geheiratet und ich könnte ihn durch mich Familienversichern.

Die Versicherung möchte nun hierfür seine Anmeldung in Deutschland und die zeigt das er schon ein Jahr hier gemeldet ist. Unsere Angst eine saftige Nachzahlung... Kennt sich jemand aus und hat einen Rat für uns?

Bitte :(

...zur Frage

Familienversicherung rausgeflogen - Werkstudent?

Hallo,

eine Bekannte von mir ist von der Familienversicherung rausgeflogen, da Sie seit dem 15.02 als Werkstudent arbeitet, es kam heute ein Brief mit dem Vermerk, dass Sie ab dem 15.02 nicht mehr in der Familienversicherung ist und man daher sich melden soll und man nun eine Studentische Versicherung anbietet.

Daher wollte Sie jetzt nun wechseln in eine andere Krankenkasse, da Sie dort sowieso unzufrieden war.

Meine Frage lautet, kann oder wird die AOK nun das Geld vom 15.02 bis heute fordern? Es wurde nicht unterschrieben, weder wurden Bankdaten angegeben, noch hat man sich bis jetzt gemeldet, jetzt plötzlich eine Forderung von mehreren hundert € wäre für Sie schon nicht ohne..

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Familienversicherung hat sich aufgelöst nun muss ich 1800€ Für 2 1/2 Monate zahlen (Details) Hilfe, was kann ich tun?

Mein Vater (Mutter verstorben) hat Deutschland (die EU) verlassen lebt seit Anfang April in Marokko . Da er sich nicht bei der AOK NordWest gemeldet hat wurde die Familienversicherung gestoppt. Nun steh ich da frisch mit Abitur (20Jahre alt ) möchte studieren und durch Zufall erfahre ich von der AOK dass ich vom 18.04-30.06.16 eine Versicherungslücke habe. Meine Versicherung bat mich darum zu checken ob jobcenter oder ähnliches den Beitrag übernimmt .Zu diesem Zeitpunkt war ich Schüler und bekam schülerbafög + Zuschüsse vom jobcenter für meine Wohnung . Das Jobcenter hat schon damals ausdrücklich gesagt (Bescheid), dass keine KV und PV gezahlt wird. Das Bafögamt hätte zu diesem Zeitpunkt bezahlt jedoch wusste ich nichts davon dass ich nicht mehr familienversichert bin . Nun sagt das Bafög Amt : ne zahlen wir nicht der bewilligungszeitraum ist vorbei . Nochmal zur Info : ich hatte zu diesem Zeitpunkt keinen kontakt zu meine Vater bzw. wurde von niemandem informiert über den Status meiner Versicherung . Nun habe ich den Brief hier liegen, dass ich zahlen muss für diese 2 1/2 Monate und das in 14 Tagen . Ich werde erstmal zu meiner Versicherung gehen und denen sagen dass ich Schüler war damit der Beitrag gedrückt wird . Desweiteren werde ich zum öffentlichen rechtschutz gehen und dort um ein Gespräch mit einem Anwalt beten . Wie sehen meine Chancen da aus kennt sich jemand aus ? Vielen Dank im Voraus .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?