Bin neu im Unternehmen, wie soll ich mich verhalten?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

In Unternehmen gibt es interne Hierarchien und die Fragen, die hier eigentlich wesentlich wären, hast Du erst gar nicht angesprochen:

  • War die von Dir abverlangte Arbeit termingebunden oder in sonstiger Weise wünschenswert, daß sie an eben dem Tag erledigt würde, man also darauf ggf. vertraut hatte, daß Du es auch an dem Tag erledigen werdest? Dann war es wirklich ein Fehler von Dir und die Reaktion verständlich.
  • Wie sind die Befehlsstrukturen im Unternehmen? Gerade bei neuen Mitarbeitern im Unternehmen besteht üblicherweise eine abteilungsinterne Befehlskette. Sie mag Dir nicht formal vorgesetzt sein, aber durch die Erfahrung im Unternehmen hat sie einen Überblick, der ihr faktisch, auch administrativ gestützt, das Recht zur Verteilung von Arbeiten zugestehen könnte. Dann wäre sie in der Sache gerechtfertigt.
  • Hattest Du es zugesichert, die Aufgabe zu erledigen? Wenn ja, ist es wirklich eine Frage des Respekts, den Du dann verspielst, denn wer arbeitet schon gerne mit Kollegen zusammen, auf die man sich nicht verlassen kann, weil sie trotz abweichender Zusagen lieber ihr eigenes Ding drehen?
  • Welche Arbeiten hast Du erledigt und waren diese gegenüber der, welche Du liegen gelassen hattest, vorrangig oder bist Du an dem Tag durch erhöhten Kaffeekonsum, Pflege von Sozialkontakten und Bedienung Deines privaten Smartphones aufgefallen? Dies muß ich fragen, weil ich solche Aussagen nicht selten von Mitarbeitern höre, die von einer Stunde Arbeitszeit ca. 20-30 Minuten auf private Dinge verwenden, dann ihre Arbeit nicht schaffen und sich darüber beschweren, daß die Mitarbeiter einen ungerecht behandeln. So ist grundsätzlich privates Telefonieren oder Surfen während der Arbeitszeit zumeist nicht gestattet und könnte zur Kündigung führen.
  • Wie hast Du dich bisher in das Unternehmen eingeführt? das "Bullshit" bezüglich Respekt verdienen ist eher verdächtig, denn es besagt, daß es keines Respekts zwischen Mitarbeitern bedarf, also auch keiner Verläßlichkeit der Erfüllung delegierter Arbeiten (das beinhaltet dieser "Respekt" nämlich im wesentlichen: die sachgerechte und termingerechte Erfüllung zugewiesener Aufgaben, wobei Dein "Bullshit" besagt, daß Du der Meinung bist, daß man das von Dir nur als Vorgesetzter erwarten könne/dürfe, die anderen ginge es nichts an, wie Du deine Arbeit machest).

In der Summe würde ich aber sagen, daß Dein Einstieg im Unternehmen wohl eher nicht so berauschend gewesen sein dürfte, denn Du vermittelst hier den Eindruck, dort sofort als alleinig der Vergesetzten verantwortlich zu sein und Dir kein anderer als offiziell Vorgesetzte etwas zu sagen hätten. Das kommt bei Kollegen selten gut an und auch bei Vorgesetzten eher nicht, denn Vorgesetzte vertrauen darauf, daß eine Einarbeitung durch eine interne Einweisung in der Abteilung durch die schon längere Zeit im Unternehmen befindlichen Mitarbeiter erfolgen werde, was auch ein gewisses Delegationsrecht beinhaltet.

Hinzu kommt, daß Du die Erledigung der dir aufgetragenen Arbeit nicht abgelehnt haben dürftest (sonst wäre die Erwartungshaltung eine andere gewesen), sondern sie einfach links liegen ließest, weil "die dir nichts zu sagen habe". Dieses Verhalten ist aber eine vorsätzliche Gefährdung der Arbeitsabläufe in einem Unternehmen und damit als solches schon als Verstoß von Nebenpflichten aus Vertrag anzusehen. Kannst Du verstehen, daß so etwas bei manchen Kollegen als massive Mißachtung und damit als implizite Beleidigung aufgefaßt werden könnte?

Ball flach halten, würde ich also empfehlen, besonders wenn Du noch in der Probezeit sein solltest, denn ich sehe hier mehr, was gegen Dich als gegen Deine Kollegin spricht. Die dürfte sich, vielleicht weil sie sich durch Dein Verhalten beleidigt fühlte, wohl nur etwas im Ton vergriffen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde mir zuerst mal Gedanken machen, warum 

die Kollegen eh nicht so angetan von mir.

sind.

Klar gibt es Fälle von Mobbing oder Ausbeutung ... aber davon gehe ich erst mal nicht aus. Grundsätzlich muss du dich ins Unternehmen einfügen, DU willst ja war verkaufen .. Deine Arbeitskraft ! .. und wenn du es nicht schaffst, die Arbeit so zu machen, dass dein Chef zufrieden ist, und nicht mit den Kollegen klar kommst .. dann wirst du die Probezeit kaum überstehen. Und in anderen Betrieben ..da wird es nicht viel anders sein ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Weg?

Ich würde erst einmal den Ball flachhalten und nichts sagen.

Es gibt die Kollegen welche helfend und dich lehrend behandeln und die Kollegen welche der Überzeugung sind dich runterputzen zu müssen und dir niedere und unangenehme Arbeiten auftragen, mit einem Rechtsgefühl, da sie diese Arbeiten (angeblich) auch machen mussten.

Dann gibt es die Kollegen welche mit einem breiten A.sch auf ihrem Wissen sitzen und kein Quentchen hiervon preisgeben. Am Schlimmsten sind aber die Kollegen welche von dir und deinen Fähigkeiten partizipieren aber deine Arbeit für ihre ausgeben bzw. dich hinter deinem Rücken schlecht reden.

Beobachte, lerne und dann entscheide........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist das für ein Tätigkeitsbereich und welche Aufgabe hattest Du nicht gemacht?

Vielleicht war diese Aufgabe eilig und Du hättest stattdessen etwas anderes zurück stellen müssen.

War die Kollegin auch schon seit 6 Uhr da?

Was passiert mit den Überstunden? Kommen die auf ein Konto und Du kannst dafür irgendwann anders frei nehmen oder hast Du Vertrauensarbeitszeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Tipp: such dir eine andere Arbeit. Mein Gefühl sagt mir, du passt da nicht rein. Wenn du dir wegen so einer Lapalie (die du scheinbar auch selber verbockt hast, wenn du deine dir übertragenen Aufgaben nicht erledigst) so einen riesen Kopf machst, dann wird das da nix mit dir.

Ja, du bist neu und ja, du musst erst mal zeigen, dass du für deine Kollegen auch eine Hilfe und keine Bürde bzw. Mehrarbeit bedeutest. Anscheinend ist momentan ja letzteres der Fall, wenn durch dich der Arbeitsablauf gestört wird. Was dann auch der Grund sein dürfte, wieso deine Kollegen von dir nicht angetan sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn so etwas noch einmal passiert, dann sage einfach etwas wie, "Ich habe jetzt keine Zeit mehr, weil ich einen wichtigen Termin habe, und außerdem ist nach 11 Stunden Arbeit auch die Luft raus und ich habe Angst, dass ich Fehler mache." Dann gehst du einfach. 

Diese Kollegin will dich mobben, und da musst du gleich klare Verhältnisse schaffen, dass das mit dir nicht geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du den job behalten willst also zu 100% dann mach was die sagen vorerst.

Ich kann sowas nicht. Hatte jetz mit 25 insgesamt schon in 9 betrieben gearbeitet.

Nach meiner sicht gibt es mehr als genug jobs ich hatte nie probleme arbeit zu finden. Manche waren einfach nichts für mich aber bei einigen waren auch ähnliche situationen wie bei dir jetz.

Ich mach da immer meinen mund auf. Hab meiner jetzigen neuen chefin erst gesagt das sie mich doch kündigen soll wenn sie wirklich so unzufrieden mit mir ist. darauf meinte sie selbst das das das letzte ist was sie vorhat.

Ich arbeite einfach mehr und genauer als die damen in dem betrieb (ja sind nur frauen auser ich)

Die chefin hat halt nur was gegen meine ernste mimik. Kommt bei kunden angeblich nicht gut an. Aber den kunden is das scheißegal solang die beratung sachlich und korrekt ist.

Wenn die ihre lebensgeschichten erzählen wollen bin ich halt der falsche ansprechpartner.

Lange rede kurzer sinn.

Ich würd meinen mund aufmachen weil es mir sowieso egal ist ob ich gekündigt werde. Gibt genug berufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DocRough
04.11.2016, 06:28

Also gerade dein letzter Satz ist in meinen Augen absolut daneben. Ist allerdings ja auch Teil deines Lebens, ich will das gar nicht zu sehr kritisieren. Nur eins ist klar: Je nachdem, in welchem Metier du arbeitest, wird sich so ein unsteter Lebenslauf nicht gut auswirken. Und jedes mal von vorneherein mit der Einstellung an einen Job dranzugehen und ständig auch diesen Satz zu wiederholen und quasi auch zu zeigen wie egal dir eine Kündigung wäre, ist absolut kontraproduktiv. 

0

Also ich finde das schon ziemlich dreist von deiner Kollegin, Dich als absoluter Neuling so anzugehen. Ich würde es erstmal NICHT an die Vorgesetze weitergeben. Mach der Kollegin klar, dass Du so nicht mit Dir umspringen lässt. Finde einen Mittelweg. Als neuer in der Firma wird das das Hauptproblem sein. Wenn Du zu schnippig wirst, geht die Kollegin nämlich direkt zur Chefin und verpetzt Dich. Das würde ich vermeiden wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an ob sowas öfters vorkommt.

Ich habe den Eindruck, dass man Dich total ausnützt.

Musst deshalb gewaltig aufpassen, dass es nicht zur Gewohnheit wird. Wenn das gestern das erstenmal war, Ball NOCH flachhalten.

Allerdings, andere Frage. Ist diese Arbeitzeit " normal " ?

6 bis 17 Uhr ist ja auch nicht gerade normal. Auf wieviel Stunden kommst Du in der Woche. Wenn das täglich der Fall ist, dann ist das ja auch absolut unmöglich.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YEAH3000
04.11.2016, 06:21

ist zum erstmal vorgekommen

0

Du musst dir als Auszubildender natürlich nicht alles gefallen lassen, allerdings solltest du auch bedenken, dass es nicht umsonst heißt: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. In diesem Spruch liegt schon ein wenig Wahrheit.

Das ist nicht nur die Zeit, in der du im besten Fall auf spätere, anspruchsvollere und stressigere Aufgaben vorbereitet wirst, sondern auch auf deine Art und Möglichkeit, wie du dich im Mikrokosmos eines Firmengefüges etablieren kannst.

Wenn sie dir eine Aufgabe stellt und du diese nicht erledigst, hat sich durchaus das Recht das anzusprechen. Vielleicht hat deine Vorgesetzte auch nicht erwähnt, bis wann diese erfüllt werden soll, das kannst du in Zukunft klären, in dem du vorher nachfragst. 

Das die Arbeitszeit durchaus mal länger als vertraglich vereinbart geht ist jetzt nichts ungewöhnliches, allerdings während deiner Ausbildungsphase sollte das nicht die Regel sein. 

Bedenke auch, dass du so gut wie nie einen Idealfall vorfinden wirst, wenn du einen neuen Arbeitsplatz antrittst. Und dass man sich seine Lorbeeren (arbeitstechnischer Art aber auch im Umgang mit dem Kollegenumfeld) erst verdienen muss, ist nichts Verwerfliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YEAH3000
04.11.2016, 06:27

ich bin kein Azubi. Seit 3 Jahren bin ich ausgelernt, verdiene jetzt ca 3000€ glaubst du das höngt damit zusammen? Sie hat keine personälicje begugnis über mich, habe micj gestern den ganzen Abend darüber aufgeregt das ich wortlos die Aufgabe fertig gemacht ahbe und weggedüst bin.

0
Kommentar von Hardware02
04.11.2016, 06:38

Saublöder Spruch, schon immer gewesen. Diese "Kollegin" verhindert, dass dieses Unternehmen gute Leute bekommt! Denn jeder, der es sich leisten kann, wird woanders arbeiten.

0

Hättest du diese eine bestimmte Aufgabe denn an dem Tag erledigen sollen? War das so vereinbart?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da musst du jetzt durch.

vermutlich empfindet dich deine kollegin  als konkurrentin.

ich empfehle, nichts zu unternehmen.

hak's ab und mach deine arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?