Bin krank geschrieben, darf ich das?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Arbeitnehmer darf viel - auch wenn er arbeitsunfähig ist. Es kommt eben immer darauf an, weshalb er arbeitsunfähig ist und was er in seinem "Zustand" tun will.

Es ist alles das erlaubt, was den Prozess der Gesundung nicht gefährdet - wir reden nicht davon, wie es unter Umständen nach außen wirken kann auf "Uneingeweihte", wenn er erkrankt ist und etwas unternimmt.

Bei einer Arbeitsunfähigkeit wegen einer Grippeerkrankung dürfte Dir "offiziell" die Teilnahme an dieser Theorieschulung verwehrt sein! Mit einem gebrochenen Arm z.B. dürftest Du dagegen hingehen.

Es mag dahin gestellt bleiben, ob die Teilnahme am Donnerstag der Gesundung abträglich ist, wenn Du nur noch bis Freitag arbeitsunfähig bist; auch die Wahrscheinlichkeit, "erwischt" zu werden, mag vielleicht gering sein, trotzdem solltest Du dieses Risiko tunlichst nicht eingehen - und das auch mit Rücksicht auf die Gesundheit der anderen Teilnehmer (mögliche ansteckungsgefahr).

Es kommt im Grunde genommen auf die Art der Erkrankung an,aber mit einer Grippe solltest du,wenn schon nicht das Bett,so doch zumindest das Haus hüten.

Ich denke, dass man eine Theoriestunde relativ leicht nachholen kann.

Hoi.

Du mußt alles vermeiden, was die Heilung deiner Erkrankung verhindert.

Wenn der kurze Weg und das Theorie lernen dich nicht überanstrengt - kein Problem.

Ein Beispiel:

Einer Arbeitnehmerin wurde Arbeitsunfähigkeit ärztlich attestiert. Der Arbeitgeber weigerte sich trotzdem, den Lohn fortzuzahlen. Er warf der Arbeitnehmerin vor, sie würde „krankfeiern“. Der Krankenschein sei eine Gefälligkeitsbescheinigung. Das ergebe sich schon daraus, dass die Mutter der Arbeitnehmerin bei dem betreffenden Arzt arbeite. Außerdem sei ihm zu Ohren gekommen, dass die Arbeitnehmerin während ihrer Krankschreibung auf einer Hochzeit zu Gast gewesen sei und sich dort amüsiert habe.

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz folgte dieser Argumentation nicht und sprach der Arbeitnehmerin die Entgeltfortzahlung zu. Der Arbeitgeber konnte keine Beweise für ein Blaumachen erbringen. Die Arbeitnehmerin durfte auch an der Hochzeitsfeier teilnehmen, weil der Grund ihrer Arbeitsunfähigkeit, also ihre Erkrankung, keine Bettlägerigkeit verursache.

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 05.10.2005, Az.: 9 Sa 327/05

Ciao Loki

Dennoch gilt dasselbe wie für Schulbesuch... An sich erst wieder nach Gesundschreiben oder Beendigung der Krankschreibung. Unterricht ist nicht direkt mit einer Hochzeit vergleichbar. Kannst du jeden Schüler fragen...

Natürlich ist Fahrschule ein anderes Kaliber. Schon richtig. Im Zweifelsfall darf man schon, aber ich würds einfach lassen.

0

Was möchtest Du wissen?