Bin jetzt 60 Jahre und möchte nächstes Jahr kurz vor meinem 61 Lebensjahr aufhören mit arbeiten ( habe dann 45 Jahre voll ) wer kann mir Tipps geben?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wenn du genügend Geld hast, um dein Leben und Krankenversicherung zu bezahlen, dann kann man mit 61 Jahren aufhören zu arbeiten.

Ohne Schwerbehinderteneigenschaft kann man aber nicht vor 63 in Altersrente gehen. Auch dann hat man noch einige Abschläge.

Die Altersrente an besonders langjährige Versicherte gibt es abschlagsfrei erst ab 63+ x Monate (je nach Geburtsjahrgang)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

die Auskunfts- und Beratungsstelle deines Rentenversicherungsträger aufsuchen bzw. Termin vereinbaren und feststellen lassen, ab wann du Rente bekommst, damit du bis dahin deine Ersparnisse verzehren kannst oder Einkommen aus anderen Wegen (Ehepartner, Vermietung und Verpachtung, Aktien, Sparpläne, Rückkaufswerte/Leistungsfälligkeiten aus anderen Lebensversicherungen sind vorhanden.

LG 

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du ausreichend privat und betrieblich vorgesorgt?

Vor deinem 63. Geburtstag kriegst du von der gesetzlichen Altersrente nämlich keinen Cent.

www.deutsche-rentenversicherung.de

Mach einen Beratungstermin in der nächsten Außenstelle aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Deinen Arbeitgeber fragen, ob er Dir ein Altersteilzeitmodell mit Blockzeit anbietet: Also noch etwas über 1,5 Jahre arbeiten und offiziell nocgh etwas über 3 Jahre beschäftigt sein.

Denn auch mit 45 echten Beitragsjahren musst Du noch bis 63 Jahre plus ein paatr Ergänzungsmonate gearbeitet haben, damit Du Rente bekommst.

Kritisch wirde es, wenn Du in den letzten 2 Jahren vor diesem Termin (63 Jahre plus x Monate, ---- x ist jahrgangsabhängig)arbeitslos sein willst. Zumindest zu den 45 echten Beitragsjahren zählt das dann nicht dazu. Wenn Du aqber die 45 echten Beitragsjahre schon zuvor voll machen kannst, dann könnte es gehen??? Aber auch dann stellt sich natürlich die Frage der Finanzierung zwischen deinem 61. und dem 63. Lebensjahrv plus den x Monaten, die nicht vergessen werden wollen) Hier rentiert sich das Befragen eines auf das Sozialrecht und die Rentengesetze spezialisierten Anwalts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickie59
01.08.2016, 10:33

in der Regel als einzelvertragliche Regelung nicht durchsetzbar, wenn es eine Betriebsvereinbarung darüber gibt, ja.

0

Hallo FritzReicherz,

Sie schreiben:

Bin jetzt 60 Jahre und möchte nächstes Jahr kurz vor meinem 61 Lebensjahr aufhören mit arbeiten ( habe dann 45 Jahre voll ) wer kann mir Tipps geben?

Antwort:

2016 - 60 = ca. 1956 geboren!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/258148/publicationFile/51387/die_richtige_altersrente_fuer_sie.pdf

Auszug ab Seite 10:

Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte gibt es für Versicherte,
die mindestens 63 Jahre alt sind und 45 Jahre Versicherungszeit zurück
gelegt haben.

Da Sie 1956 und somit nach 1952 geboren sind, müßten Sie 63  + für jedes Jahr nach 1952   2 Monate zusätzlich warten, also 63 + 8 Monate, um in den Genuß der abzugsfreien Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu kommen!  

Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte kann nicht vorzeitig in Anspruch genommen werden, auch nicht mit Abschlägen.

Alternativen:

Siehe in der o.a. Broschüre und unter folgendem Link:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente.html

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann musst du genug Geld haben, um die Zeit bis zum Renteneintrittsalter inklusive Krankenversicherung finanzieren zu können. Du kannst 2 Jahre früeher gehen mit 45 Jahren ohne Abschlag oder 3 Jahre früher mit Abschlag. Bist du 1956 geboren, wäre das mit 63 und 10 Monaten oder mit 62 Jahren und 10 Monaten mit Abzug. Bis dahin musst du dann klar kommen finanziell. 

Lass dich von der Rentenversicherung beraten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich bei der Rentenversicherung schlau machen lassen, was Du zu erwarten hast, was Du dazu verdienen darfst (sofern Du das überhaupt willst) und wie das mit den Krankenkassen Beiträgen läuft.

Sicher hast Du ja auch regelmäßig Deinen Versicherungsverlauf zugesandt bekommen, woraus ersichtlich ist, ob auch wirklich alle relevanten Zeiten berücksichtigt wurden.

Du gehörst sicher zu einer aussterbenden Spezies, da wohl nicht mehr viele 45 Jahre Arbeit vollkriegen - alle Achtung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von turnmami
30.07.2016, 21:58

Mit 61 hat man keine Altersrente zu erwarten, da es eine abschlagsfreie Rente mit 45 Beitragsjahren erst ab 63+ x Monate gibt

1

Mit 61 kannst du nur aufhören, wenn du körperlich nicht mehr in der Lage bist zu arbeiten.

Rente mit 63 ist ja schon ein Sonderfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
30.07.2016, 19:19

§§ 36, 38 SGB VI.

0
Kommentar von Laestigter
30.07.2016, 19:28

GdB von 50% - dann kannst du bis zu 36 Monate vor deinem "normalen" Renteneintrittsalter als Schwerbehinderter in Rente gehen - mit Abschlägen.

0

Und - Warum solltest du dann aufhören können? - Das Regelrentenalter für 1956 geborene ist 65 Jahre und 10 Monate.

Wenn du 45 Arbeitsahre zusammen hast ,dann kannst du mit 63 Jahren und 6 Monaten in Rente gehen.

Also nur weil du 45 Jahre voll hast, bekommst du noch lange keine Rente, das ist ein übler Trugschluss! - Noch nicht mal mit Abschlägen (Schwerbehinderte ausgenommen)

http://www.biallo.de/rentenrechner/ - Da wird es grob erklärt.

Und hier genauer:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/broschueren_index.html

Da steht das auch nochmal alles Schwarz auf Weiss - Und auch Telefonnummern, wenn du das nicht glauben willst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du Dich schon mal in der örtlichen Sprechstunde der Deutschen Renten-versicherung beraten lassen? Frage ist nämlich immer, wie es hier mit (eventuellen) Abschlägen bei der Rente aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wirst du mit Abzügen in Rente gehen können. Pro Monat 0,3 %. 

Die Sonderregelung betrifft nur Leute, die das 63. Lebensjahr und ein paar Monate vollendet und 45 Arbeitsjahre hinter sich haben. Jeden Monat, den du früher gehst, bringt die Rentenabzüge. Siehe oben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laestigter
30.07.2016, 19:24

Leider falsch!

Bei Rente für "besonders langjährig Beschäftigte" gibts kein "früher" - Da kann man  - auch mit Abschlägen! - nicht vorher gehen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2\_Rente\_Reha/01\_Rente/01\_allgemeines/03\_rentenarten\_und\_leistungen/02\_altersrente\_fuer\_langjaehrig\_versicherte\_node.html

Zitat (Weiss auf Dunkelblau):

Hinweis

Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte kann nicht
vorzeitig in Anspruch genommen werden – auch nicht mit Abschlägen

63 Jahre und 8 Monate (Hatte erst 6 Monate gemeint, auf der Linkseite steht das aber korrekt) - Nicht vorher!

2
Kommentar von turnmami
30.07.2016, 22:00

total falsch: Die Rente mit 45 Beitragsjahre gibt es nur ab 63+ x Monate. Diese ist abschlagsfrei. Die Rente mit 35 Versicherungsjahre gibt es ab 63. Die Alschläge berechnen sich allerdings aus der Regelaltersgrenze 63+ x. Mit 61 kann man NICHT in Altersrente gehen...

0

Mach mal bis 63 plus. Dann geht das ohne Abschläge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?