Bin "Illegaler" Untermieter. Trotzdem Bafög-Wohnpauschaule?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja kann natürlich folgen haben. Er wird idR aus dem Studentenwohnheim geworfen, wenn Untervermietung verboten ist. Welche weiteren Konsequenzen drohen kann er bestimmt in den Mietbedingungen durchlesen.

Da beides meist vom Studentenwerk verwaltet wird, wird das sehr wahrscheinlich auffallen.

Die Mietbescheinigung muss auch vom Vermieter unterschrieben werden und nicht vom Hauptmieter. Vermieter WÄRE ja das Studentenwerk, also wirst du die Pauschale eh nicht bekommen und er verliert vermutlich seinen Platz.

Alles in allem: Eine ganze doofe Idee.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieJulie123
13.11.2016, 23:17

Hi, Danke für deine Antwort. Bist du dir sicher, dass die Angaben in meinem Antrag tatsächlich gegen ihn verwendet werden können? 

Außerdem bin ich mir sicher, dass ein Untermietvertrag ausreicht. Habe das jetzt schon in Dutzenden Foren gelesen. Wie kommst du darauf, dass das nicht so ist?

0

Wie schon gesagt: Wenn beides vom Studentenwerk verwaltet wird, kann das natürlich auffallen - sonst eher nicht. 

Ich bin mir nicht sicher, ob nicht sogar dein Vermieter (also der Hauptmieter) unterschreiben darf. Wenn es wie bei der Wohnsitz-Meldung geregelt ist, dann darf er das aber nicht. 

Wenn es rauskommt, kann euch fristlos gekündigt werden. Der Vertrag zwischen EUCH war aber trotzdem wirksam, weswegen du trotzdem dem Grunde nach wohnpauschale-berechtigt gewesen sein müsstest. 

Ich musste nur eine Kopie meines Untermietvertrages einreichen, ohne weiter Bestätigung vom Hauptmieter. Wäre die Untervermietung ohne Erlaubnis und würde dies auffliegen, müsste ich die Wohnpauschale dann trotzdem nicht zurückzahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?