Bin ich zu leicht für mein Fahrrad?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Naja, vorab mal die Frage: Brauchst du die Federung denn überhaupt? Ich meine, in der Stadt ist eine Federgabel so nötig wie eine Lichtanlage am BMX... Es ist da sogar besser, wenn die Gabel sehr straff eingestellt ist, denn das Einfedern während der Fahrt zieht auch immer Kraft aus dem Vortrieb.

Wenn du aber die Federung anders einstellen willst, weil du mehr Federung brauchst, sag mir erstmal, was das überhaupt für eine Gabel ist (Marke, Modell, Öl- oder Luftfederung...), denn bei vielen billigeren Gabeln sind Einstellungen und / oder Federwechsel nicht möglich. Und bei hochwertigen Gabeln sollte man schon wissen, welches der Rädchen nun genau für was ist, da kann man auch viel falsch machen.

Ich glaub nicht, dass man für den noramlen Gebrauch (also kein Moutainbiken, Downhill oder so) wirklich zu leicht sein kann, solange es von der größe her passt, wenn die Federgabel nicht federt, liegt das ja quasi daran, dass es nicht nötig ist. Wobei ich mir das irgendwie nicht ganz vorstellen kann. Ich wiege 90kg und hab shcon nem Kumpel der 45kg wiegt mein Rad geliehen und die Federung ging auch.

Federgabeln einzustellen ist oft ein schwieriges Unterfangen. Dazu kommt noch, dass vor allem die Gabeln der unteren Preisklasse gar nicht einstellbar sind oder aber eine richtige Einstellung unmöglich ist. Es geht da auch nicht nur um das Gewicht des Fahrers, sondern auch um das Ansprechverhalten. Da kann es schon mal sein, dass 40 kg Körpergewicht einfach nicht ausreichen. Aber ein Blick in die Bedienungsanleitung schadet auf keinen Fall, da sollte die Einstellung beschrieben sein. Oft vergessen wird auch die regelmäßige Wartung. Bei machen Gabeln setzt der Hersteller eine Wartung alle 50 Betriebsstunden an. Wird das vernachlässigt, funktioniert die Gabel irgendwann auch nicht mehr anständig.

Vielleicht solltest du dir erstmal grundlegend die Funktion einer solchen Federung anschauen.

Wenn du dich normal auf deinem Fahrrad bewegst, vorallem ohne zu fahren, dann sollte die Feder nicht nachgeben. Die Feder sollte erst unter Belastung nachgeben, eben um genau diese auszugleichen.

Sonst verlierst du jedesmal beim treten eine Menge Energie welche in der Federgaben verschwindet.

Die Federwirkung setzt erst bei größerer Belastung ein, damit nicht zu viel Energie in Reibung umgesetzt wird. Also funktioniert die einwandfrei.

Ne das passt schon

Was möchtest Du wissen?