Bin ich zu engstirnig und misstrauisch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich glaube, da bist du zu engstirnig und misstrauisch.

Ihr habt beide euer eigenes Geld und ihr habt beide eure eigenen Konten.

Für die Ihr gegenseitige Vollmachten habt, hoffe ich. Und nun hat er ein extra Konto, für das DU keine Vollmacht hast.

Wenn ich das bis hier hin richtig verstanden habe, dann solltest du dir, nur zu deiner eigenen Befriedigung auch ein extra Konto eröffnen und alles was "über ist" darauf überweisen.

Somit habt ihr beide eine kleine, eigene, finanzielle Freiheit.

Ansonsten ist eure Regelung wer zahlt was ok. Falls dein Mann so gar nicht im Haushalt hilft und du es (zu Recht) als ungerecht und egoistisch empfindest, dann hole doch eine Haushaltshilfe oder Fensterputzer.

Hat meine Frau auch gemacht und nach einigem Hin und Her mache ich jetzt die Fenster. Solange du einfach alles tust und machst gibt es für deinen Mann keinen Grund etwas zuändern. 

Du sagst ja nix, sondern empfindest es nur als ungerecht, das kann dein Mann nicht wissen. Er kann es ahnen oder vermuten, muss er aber nicht. 

Wir Männer sind recht einfach gestrickt, das ist kein Herstellungsfehler sondern ein notwendiges Übel. Wenn Männer nicht einfach(er als Frauen) gestrickt wären würde es nur Zoff geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonikaDodo
25.04.2016, 15:07

Nein... Ich habe keine Vollmachten für seine beiden Konten, er von meinem schon! Das ist ja das was ich schrieb.... Er redet aber keine Änderung.

0

Ich kann im Moment nichts verkehrt daran finden, dass jemand sein Gehalt nach seinem eigenen Gutdünken verwendet. Außer man hätte etwas anderes vereinbart. Dazu müsste man dann wohl mal zu einem Anwalt und die Möglichkeiten durchexerzieren. Kochen, Waschen, Haushalt musst du nicht machen und kannst du einfach bleiben lassen, dein Mann wirds vor dir auch alleine hingekriegt haben. Wenn man sich einig ist, dass diese Aufgaben einer alleine erledigen soll, muss man sich darauf verständigen, ob dieser das ohne Entgelt macht oder wie das in Anschlag zu setzen ist. Vielleicht gibt es da ja auch Tabellen. Was Ausgaben für den Haushalt anbetrifft, könnte man eine gemeinsame Kasse machen, allerdings tauchen dann schnell Probleme auf, wenn der Mann das Anderthalbfache isst und trinkt. Dass du vormals 400 Euro und jetzt 200 Euro monatlich für Nebenkosten gezahlt hast, würde sich mir erschließen, wenn die Nebenkosten in etwa diese Höhe anteilsmäßig ausmachen würden. Insgesamt bin ich von der Problematik überfordert und es ist mir wieder Mal klar, dass Menschen nicht im Frieden miteinander auskommen können. Der eine hat schon ein Haus, das ist natürlich ungerecht, und er verdient auch noch mehr. Der andere zahlt keine Miete, denkt aber, dass Bügeln und Kochen so hoch zu veranschlagen sind, dass er der Nettozahler ist. Ich fürchte, das kann einvernehmlich und ohne Juristen nicht gelöst werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonikaDodo
25.04.2016, 14:27

Dann würde das auch für mich gleichermaßen gelten, mein Gehalt nach Gutdünken verwenden.?

0
Kommentar von MonikaDodo
25.04.2016, 14:28

200€ sind anteilsmäßig gleich. 400€ habe ich bezahlt weil dies die gesamten Nebenkosten waren.

0

in der heutigen Zeit sollte man die Gelder und Konten trennen und dafür für den Unterhalt eine Regelung finden. Stutzig werde ich immer, wenn einer der Partner die "Verbrauchsgüter" kauft, also Essen, trinken, Strom, Putzmittel.... also alles was weg ist und der andere alles bezahlt was einen bleibenden Wert hat. Also Kühlschrank, Sofa, Auto.... also alles wo man, wenn man sich im Streit trennt, eine Quittung hat und beweisen kann: DAS gehört mir.

Misstrauen ist gut und angebracht. Ich denke ihr solltet eine 3. neutrale Person hinzuziehen, evtl. einen Rechtsanwalt, der euch berät über eine faire Lösung, denn so wie es im Moment ist, finde ich es auch etwas einseitig.....(Nicht was das Haus betrifft. Das ist seines und das soll es auch bleiben)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe nicht so ganz was du eigentlich willst.

Soll man dir jetzt einen Rat geben wie du dich weiter verhalten sollst, oder was erwartest du.

Wenn man nicht beide Seiten gehört hat, oder anderweitigen Einblick in die gesamtsituation nehmen kann, kann man da nach meiner Meinung überhaupt nichts zu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonikaDodo
25.04.2016, 13:52

Die finanzielle Situation ist objektiv geschildert. Meine Frage... Ist Verteilung so ok oder ist es einseitig.

0

deine eheprobleme sind jetzt erst mal nur subjektiver art. man müsste schon die gegenseite hören, um hier eine stellungnahme abzugeben.. nur mit einseitigen schilderungen geht das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonikaDodo
25.04.2016, 13:48

Die finanziellen Fakten sind aber nicht subjektiv, die sind so.

0

Was ich dir raten würde, lass dich im Grundbuch eintragen. Hatte ähnlichen Fall in der Verwandschaft, wo sie nach einer Trennung mit nichts ging. Ihr war es auch nicht wichtig im Grundbuch zu stehen und ging dann ohne allem.

Mit den 200 Euro finde ich  auch ok, da du ja alle anderen Kosten trägst,  finde ich eigentlich auch schon bischen viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?