Bin ich von der Gehaltserhöhung auch ohne Gewerkschaft betroffen?

6 Antworten

Streng genommen darf eine Gewerkschaft nur für ihre Mitglieder verhandeln. Die Regel ist aber, dass die Betriebe bzw Arbeitgeberverbände freiwillig die Ergebnisse auf alle Arbeitnehmer anwenden. Das hat auch ganz eigennützige Gründe, denn sonst würden sie ein gewichtiges Argument liefern, dass Arbeitnehmer in die Gewerkschaft eintreten, was ein Arbeitgeber halt nicht unbedingt mag.

Es kommt wahrscheinlich sehr selten vor, dass Unterschiede zwischen Mitgliedern und Nichtmitgliedern gemacht werden. Du profitierst also (wahrscheinlich) von Errungenschaften, die mehr oder weniger andere Arbeitnehmer mit ihrem Gerwerkschaftsbeitrag ermöglicht haben.

 Du profitierst also (wahrscheinlich) von Errungenschaften, die mehr oder weniger andere Arbeitnehmer mit ihrem Gerwerkschaftsbeitrag ermöglicht haben.

Genau das ist der Punkt.

Viele AN wollen die Vorteile eines Tarifvertrags haben, sind aber nicht bereit einen Mitgliedsbeitrag zu bezahlen. Wenn jeder so denken würde, gäbe es keine Gewerkschaften/Tarifverträge mehr und dann sähe die Arbeitswelt oft anders aus (kann man mal nachlesen, was für die AN schon alles getan worden ist).

 

4
@Hexle2

So ist es! Der Druck, der von Gewerkschaften auf die Arbeitgeber ausgeübt werden kann, steigt mit der Mitgliederzahl und nimmt logischerweise ab, wenn es wenig Mitglieder gibt. Wenn der Großteil der Arbeitnehmer das nicht erkennt, dann darf man sich nicht wundern, wenn bei der Anstrebung von Gewinnmaximierung die Personalkosten als erstes unter die Lupe genommen werden.

1

Hallo Mafaggaz,

wenn ihr einen Tarifvertrag habt und danach bezahlt werdet, dann kommt es darauf an, ob dieser als "allgemeinverbindlich" erklärt wurde.

Denn zuerst mal schließen die verschiedenen Gewerkschaften die Tarifverträge erst mal für ihre Mitglieder ab.

Dabei kann es sein, dass die Gewerkschaftsmitglieder andere Konditionen bekommen als Nichtmitglieder oder aber, das muss aber dann im Text drinstehen, gilt der Tarifvertrag für alle Beschäftigten des jeweiligen Arbeitgebers.

Frag also mal beim Betriebs- oder Personalrat nach - der/die kann dir da am ehesten Auskunft geben.

Liebe Grüße

ichausstuggi

Wenn in denem Arbeitsvertrag auf den Tarifvertrag Bezug genommen wird, gelten die Erhöhungen auch für dich.

Vielleicht solltest du dir überlegen, ob du nicht auch in die Gewerkschaft eintreten willst. Es wird zwar oft über diese antiquiert anmutende Truppe und ihre gelegentlich martialische Rhetorik gespottet, aber sie holt regelmäßig schöne Lohnerhöhungen für ihre Leute (und natürlich auch noch andere Wohltaten) heraus.

Das geht natürlich nur, wenn der sogenannte Organisationsgrad in der Branche entsprechend hoch ist.

Jetzt rate mal, wieviele Arbeitnehmer bei den Metallern gewerkschaftlich organisiert sind und wieviele bei den Reinigungskräften.

Darf die Gewerkschaft nicht Gewerkschaftsmitglieder von der bevorsteh Lohnerhöhung ausschliessen?

Hallo an Alle

Ich habe eine frage wegen einer Drohung von unserem IG Metall Gewerkschaftssekretär. Zu meiner Person ich bin in unserer Firma im Betriebsrat als Mitglied gewählt und bin aber kein IG Metall Gewerkschaftsmitglied. Der Gewerkschaftssekretär versucht schon seit 1 Jahr mich als Mitglied zu werben ich möchte das nicht. Nun hat der Gewerkschaftssekretär letzte Woche mir gedroht das es die Nächste anstehende Lohnerhöhung nur für Mitglieder der IG Metall bekommen sollen. Der Gewerkschaftssekretär möchte der Geschäftsleitung mitteilen das es keine Lohnerhöhung für Nichtmitglieder geben soll. Meine frage kann er das und ist das Rechtens was er machen will ? Die Geschäftsleitung kann die so etwas zustimmen ? Es ist doch demjenigen überlassen ob er Mitglied wird oder nicht der Gewerkschaftssekretär darf sich doch nicht zwischen dem Arbeitgeber / Nehmer mischen oder ?

ich bedanke mich schon einmal für eure Antworten und vebleibe.

...zur Frage

IG-Metall tarifliche Arbeitszeit

Hallo, in der IG-Metall wurde eine Arbeitszeit von 35 Stunden pro Woche vereinbart und ferner, dass (ich glaube laut Manteltarifvertrag) 40 Stunden gearbeitet werden.

Ist es da richtig von einer tariflichen Arbeitszeit von 35 Stunden zu sprechen? - Wenn 40 Stunden lt Vertrag in einer Firma die sich der IG Metall angeschlossen hat, gearbeitet werden und dies im Tarifvertrag auch (für einen gewissen Prozentsatz der Belegschaft ggf. im Rahmentarfvertrag ) vorgesehen ist, dann ist die vertraglich festgelegte Arbeitszeit von 40 Stunden doch auch eine tarifliche Arbeitszeit, oder?

Vielen Dank für eure Info´s

...zur Frage

Ich war dieses Jahr öfters krankgeschrieben, Probleme?

Hallo Zusammen,

ich arbeite in einem Konzernunternehmen mit einem unbefristeten Arbeitsverhältnis schon seit 9 Jahren. Unsere Gewerkschaft ist sie IG Metall.

Ich war letztes Jahr (2017) mehrere Wochen krankgeschrieben. Nicht auf einem Stück, sondern mal 2 Tage, mal 3 Tage, mal 1 Woche. Es hiess von Schichtführer: "Musst bisschen aufpassen mit Krankheitstage..".

Nun dieses Jahr (2018), war ich ebenfalls länger krankgeschrieben. Diesmal längere Tage wie 1 Woche, 2 Wochen... Ich bin dieses Jahr bereits insgesamt 8 Wochen lang krankgeschrieben. Ich habe keine chronische Krankheit. Mal sind es Rückenprobleme, mal starke Kopfschmerzen, mal ein Unfall... Natürlich werden die Krankmeldungen (Bescheinigung) rechtzeitig bei Arbeitgeber abgegeben und telefonisch informiert.

Nun meine Frage: Besteht eine Gefahr des Arbeitsplatzes, wenn ich so öfters krank bin? Was kann mir passieren?

...zur Frage

Arbeitsvertrag - Klausel über Versetzung interpretieren.?

Hallo zusammen,

in unserem Betrieb werden derzeit neue Arbeitsverträge verteilt, da wir in den nächsten Jahren an die IG Metall angepasst werden sollen.

Dabei sticht mir ein Abschnitt beim Punkt "Tätigkeitsänderung, Versetzung" ins Auge: "Das Unternehmen ist jederzeit berechtigt, Sie auch an einen anderen Standort des Unternehmens zu versetzen. Die Ausübung des Direktionsrechts erfolgt im Rahmen billigen Ermessens und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Belange."

Vor allem mit dem letzten Satz kann ich wenig anfangen. Darf man nun jederzeit versetzt werden oder nicht? Was wird mit "billigen Ermessens" gemeint?

...zur Frage

Equal Pay - Leiharbeit Firma will mich nicht gleich einstufen wie Firma nach IG metall Tarif?

Ich soll von meinem jetzigen Unternehmen per Arbeitnehmerüberlassung zu einer Firma A entsandt werden, die der IG Metall Metall- und Elektroindustrie angehört und die derzeit tarifliche Entgeltgruppen definiert hat, nach denen ich Eingruppiert wurde. Nun viel mir auf, dass eine Abweichung bei der Entgeltgruppe, der ich eingeilt wurde, vorkommt. Ich schickte meinem Unternehmen die aktuelle Entgeltgruppentabelle der Firma A zu mit der Bitte das Gehalt der Entgeltgruppe in meinen Vertrag einzutragen. Nun kam die Antwort von meinem Unternehmen:

"die Entgelttafel von Firma A ist nicht relevant, da der Equal-Pay-Grundsatz nicht greift."

Mir wurde aber versichert das es per Equal Pay gehandhabt wird. Was nun?

...zur Frage

Hat ein Betriebsrat der nicht in der IG- Metall Mitglied ist Anrecht auf Unterstützung von der Gewerkschaft für seine Arbeit als BR?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?