Bin ich verpflichtet meinem Kind einen Namen zu geben?

17 Antworten

Nach Art. 7 Abs. 1 der UN-Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht auf einen Namen von Geburt an.

In Deutschland wird dieses Recht dadurch garantiert, dass nach § 21 Abs. 1 Nr. 1 PStG der Familien- und der Vorname in das Geburtenregister eingetragen werden müssen; für die Wahl des Vornamens haben die Berechtigten einen Monat Zeit (§ 22 Abs. 1 PStG).

Wird kein Name vergeben, so bestimmt das Standesamt einen Namen (§ 25 PStG).

Ja du bist verpflichtet. Notfalls entscheidet Das Familiengericht, wer den Namen bestimmen darf oder MUSS.

Es gibt natürlich Fälle, wo die Eltern nicht in der Lage sind. Dann legt das zuständige Standesamt den Namen fest.

Auf einer Frühchenintensivstation hab ich das zum Beispiel miterlebt, da kommt das oft vor, dass kein Name vergeben wird. Mutter gesundheitlich ausser Gefecht, Vater nicht auffindbar/bekannt. Am Bettchen steht dann nur der Nachname und es wird Platz gelassen für einen späteren Vornamen. Sollte nach einem Monat immer noch kein Name vergeben worden sein, wird vom Amt einer bestimmt. In so einem Fall ist dann aber auch eine nachträgliche Namensänderung möglich.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?