Bin ich verpflichtet gegenüber dem Zugbegleiter richtige Angaben zu meiner Person zu machen?

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Nein, weil 54%
Ja, hättest du dürfen 45%

10 Antworten

Ja, hättest du dürfen

Wenn er Dir Deine Angaben glaubt, dann sei froh. Lügen darfst Du, ohne daß Dir daraus ein Nachteil entsteht. Aber wenn er der Meinung ist, daß Du lügst und Du keinen Ausweis dabei hast, dann darf er Dich vorläufig festnehmen, bis die Polizei eintrifft und Deine Identität zweifelsfrei geklärt ist.

Nein, weil

wenn Du falsche Angaben bei der "freiwilligen" Personalienfeststellung machst, Du dich des Straftatbestandes des Betruges strafbar gemacht hast.

Betrug definiert sinngemäß die Täuschung einer Person zum Zwecke einen finanziellen Schaden zu erzeugen.

Falls der Sachverhalt, sprich eine zivile Forderung im Sinne einer Fahrpreisnacherhebung nun stimmig gewesen sein sollte, kann das Verkehrsunternehmen deine Person und die Rechnungsadresse nicht mehr feststellen, da Deine Angabe der Personalien wohlmöglich bewusst falsch angegeben wurden. Eine Fahrpreisnacherhebung ist nach Eisenbahnverkehrsordnung der doppelte des gewöhnlichen Fahrpreises jedoch mindestens 40€. Ob dieser zurecht ausgestellt wurde oder nicht, kann man nachhinein schriftlich mit der Fahrpreisnacherhebungsstelle klären. Auf dieser Fahrpreisnacherhebung steht die Anschrift der zu klärenden Stelle abgedruckt dort.

Sofern, nun die Forderung berechtigt sein sollte, nach den Beförderungsbedingungen und Du falsche Angaben gemacht hast, hast Du dich soeben dann für einen Straftatkandidaten beworben und erhälst zu der zivilen Forderung noch eine Strafanzeige, sofern dann deine richtigen Daten ermittelt werden können.

Übrigens Zugbegleiter, Fahrscheinkontrolleure und Prüfpersonal sind auch nicht doof und können auch durch technische Mittel leicht herausfinden ob so eine Adresse einen Sinn macht... Falls das schon bei der Aufnahme auffällt, kannst Du Dich warm anziehen... Dann wird gleich die Polizei hinzugezogen und dann gibts zudem eine Strafanzeige wegen Betruges und ggf. Erschleichen von Leistungen nach StgB dazu...

Ich kann nur drigend abraten von solch Falschangaben... Zudem werden Personalien idR nur per amtlichen Lichtdokument festgestellt idR durch den Personalausweis. Andernfalls unterschreibt sogar der Fahrgast für die Richtigkeit der gemachten Angaben... Somit hast Du schon dich vorsätzlich nicht nur grob fahrlässig des Betruges strafbar gemacht, falls Du falsche Angaben angeben solltest.

Und ach übrigens... Ein erhöhtes Fahrpreis kann auch von Zuganfangsbahnhof ausgestellt werden, wenn der Fahrgast nicht glaubhaft machen kann, wo dieser eingestiegen ist... Wenn der Zug also schon paar Hundert Kilometer gefahren ist, kann dies zudem teuer werden... Sprich wer das Prüfpersonal anlügt, der zieht auch ggf. weitere Zweifel an sichj... Wie gesagt "glaubhaft"... EVO §12 (2)

Also bitte ehrliche Angaben machen! Und falls Du eben die Forderung für ungerechtfettigt hälst, kann man das innerhalb von 14 Tagen bei der enbtsprechenden Stelle klären und Einspruch einlegen.

Nein, weil

der hat heimrecht und wenn er dich ZU UNRECHT WAS ICH NICHT GLAUBE belangen will und du hast gelogen wirds richtig teuer, was will der denn von dir ausser die fahrkarte sehn, also? und wo war die? noch im automaten nehm ich an....

glauben heißt nichts wissen.

ich hatte mir ein 1 zonen ticket gekauft. und er meinte es wären 2 zonen und hat mir 65€ bußgeld aufgebrummt. gerade eben hatte ich im i-net nachgeguckt und es ist nur 1 Zone!!!!

die kompetenz und freundlichkeit mancher Bediensteter der Bahn ist unterm Hund!!!

0
@zwitterpenis

na dann leg dich mal mit einem Kontrolleur in Italien an. Ich wusste nicht, dass ich mein Ticket auf der Rückseite unterschreiben muss. Zack - einkassiert und dann wollte er noch 50 € haben. Hat er natürlich nicht gekriegt, ich bin dann ausgestiegen, aber mein Ticket hätte noch 1 Tag länger gegolten. War eine SEHR lautstarke Auseinandersetzung.

Nächsten Tag bin ich bewusst schwarz gefahren.

0
@Raimund1

naja bei ahnungslosen touristen versteh ichs ja. aber ich bekomme 20 euro taschengeld monatlich, womit soll ich das bezahlen?

jugendliche abzocken, das sieht der bahn ähnlich.

0

Was zählt alles zu den Personalien?

Als Angeklagte hat man das Recht zu Schweigen, muss aber Angaben zur Person machen, so sagt der Richter zu Beginn der Hauptverhandlung. Bei Verweigerung jeglicher Angaben droht Ordnungsgeld nach § 111 OWiG. Doch der Richter fragt nicht nur nach den Beruf, sondern auch nach den Einkommens- und Vermögensverhältnisse. Im Personalausweis stehen so gar weniger Angaben als in § 111 OWiG benannt- Die Hauptverhandlung ist öffentlich. Die persönlichen Angaben gehen der Öffentlichkeit grundsätzlich nichts an. Und die Einkommen- und Vermögensverhältnisse gehen weder der Gegenpartei noch der StasA noch dem Richter etwas an, solange die Unschuldsvermutung gilt und die Schuld noch gar nicht festgestellt wurde. Kann man die Angaben der Einkommens und Vermögensverhältnisse schadlos verweigern?

...zur Frage

Ist es strafbar im Lebenslauf falsche Angaben zu machen?

Hi Leute,

ich habe eine Folge King of Queens geschaut und da ist mir eine Frage in den Kopf gekommen.

Man darf ja keine Zeugnisse oder Zertifikate fälschen, da Urkunden Fälschung.

Aber wie sieht es mit falschen Angaben im Lebenslauf aus?

Das ist an für sich ja eigentlich kein Dokument sondern etwas selbst erstelltes.

Kann einem wenn falsche Angaben herauskommen mehr als nur eine Kündigung nach Jahren passieren?

Oder sonst weiter nichts?

...zur Frage

Wie nennt man das? Verpflichtung und Haftung gegenüber einer Sache

Hallo, ich will ein schreiben ausstellen in dem sich ein Mitarbeiter dazu verpflichtet, auf eine Sache/Gegenstand aufzupassen und bei Verlust oder Beschädigung voll zu haften. Wie nennt man ein solches Schreiben ?

...zur Frage

Bekomme ich ein Aufbauseminar/ MPU?

Hallo,

Und zwar habe ich vor fast genau einem Monat, einer Dame an einer unübersichtlichen Stelle, die Vorfahrt genommen und dadurch einen Unfall verursacht. Ich wurde von einem PKW der an die Kreuzung verdeckt hat und der Sonne behindert. Natürlich gestehe ich mir trotz dessen die Schuld ein. Bislang kam aber nur ein Gebührenbescheid in höhe von 37,50€. Ist dass, das Verwarnungsgeld oder ein Bußgeld. Ich bin noch knapp 3 Wochen in der Probezeit, was ziemlich ärgerlich für mich ist, jedoch kam bislang noch nichts weiteres vom Landratsamt. Im Internet habe ich gelesen, dass beim ausstellen eines Verwarnungsgeld keine Punkte entstehen. Im Internet habe ich gelesen, dass im späteren Zeitpunkt der Fall nicht schwerer bewertet (MPU) oder ein höheres Bußgeld erhoben werden darf.Kann mir bitte jemand weiter helfen. Danke

lg

...zur Frage

Lohnt es sich gegen ein Bußgeld von der Wohngeldstelle Einspruch einzulegen?

Hallo,

also meine Frage im Detail:

Meine Nichte die sich in einer schulischen Berufsausbildung befindet, hat beim Amt einen Antrag auf Wohngeld gestellt. Dieser wurde ihr auch genehmigt. Nach der Genehmigung hat sie eine geringfügige Beschäftigung angefangen, die sie nicht gemeldet hat. Ob Schusselligkeit oder Absicht sei dahingestellt. Nach 8-monatiger Beschäftigung gabe es einen Datenabgleich und der Vorgang wurde beim Landkreis aktenkundig. Meine Nichte hat eine Anhörugng bekommen und die Sache geschildert. Es wurde eine Neuberechnung gestartet und ihre Leistungen wurden um 4,00 € monatlich gekürzt. Insgesamt gabe es in den 8 Monaten eine Überzahlung von 32 €, die ihr bereits von den laufenden Leistungen in Abzug gebracht und somit geilgt wurden.

Nun hat sie eine Aufforderung vom Fachbereich Ordnungswidrigkeiten bekommen und den gesamten Vorgang noch einmal dort geschildert. Nach den Schilderungen meiner Nichte, kam der zuständige Sachbearbeiter zu dem Fazit, ihr ein Bußgeld in Höhe von 125,00 € zzgl. Verwaltungsgebühren etc. also insgesamt 153,00 € aufzuerlegen. Wenn Sie den Betrag nicht zahlt, droht ZV bzw. Erzwingungshaft.

Ich finde den Tatbestand eines Bußgeldes zum Grundsatz her schon korrekt, da sie sich nicht korrekt verhalten hat und auch lernen muss, den Anforderungen eines Antrages nachzukommen. Allerdings halte ich die Höhe des Bußgeldes für exorbitant hoch und entspricht quasi der 5-fachen Überzahlungssumme überhaupt. Ein Bußgeld in Höhe von 30 bis max. 50 € fände ich korrekt und auch durchaus lehrreich. Ich möchte ihr nur ungern zu einem Einspruch raten und nachher wird das Bußgeld noch höher. Hat hier jemand hilfreiche Tipps? Bitte keine Anmerkungen wie, wer einen Antrag mit falschen Angaben unterschreib, der muss auch die Konsequenzen tragen etc.

...zur Frage

Kann einem eine Stadt einen permanenten Platzverweis für sein Auto geben?

Ich und mein Vater haben Einspruch gegen das Bußgeld aus meiner letzten Frage erhoben und es wurde aufgehoben. Nun kam über die die Kommune Stuttgart ein Brief. Wir für unserem Oldtimer einen lebenslangen Platzverweis bekommen in die Stadt einzufahren. Ist so etwas überhaupt rechtens? Immerhin verstoßen wir gegen kein Gesetz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?