Bin ich überfordert oder einfach nur nicht belastbar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Klingt auf jeden Fall nicht nach einem lauen Leben. :D

Ich mute mir nicht zu aus der Ferne eine Diagnose zu stellen ohne dich näher befragen zu könnnen. Der vermutlich beste Rat, den man dir hier geben kann, ist mal einen Fachmnann aufzusuchen. Hier wird jeder nur mutmaßen und mit Begrifflichkeiten wie "kurz vor einem Burnout" um sich schmeißen. Aber wirklich kann und sollte das nur ein Fachmann beurteilen.

Hat mein Mann auch schon gesagt - aber wer gibt schon gerne zu, dass ihm alles zuviel wird? Ne freundin von mir führt ne eigene Praxis und kriegt da sauch mit Kind auf die Kette.

Ich hab dann immer das gefühl: " Guck mal, die da, die kriegt ihr Leben nicht in den Griff und jammert dauernd rum" - so will ich nicht sein und so bin ich nicht.

Oft genug hör ich von ner Freundin, ich mach dieses falsch, jenes falsch, ich bin selber schuld, warum tust du dir das an, ach was, alles hablb so schlimm., guck mich an, falsche kindererziehung, die tanzen dir auf der Nase rum....dabei hab ich eher das gefühl, dass ich viel zu wenig Zeit mit ihnen erbringen und viel zu selten zuhöre. Mein gewissen ist da auch so ein problem...

0

Burnout - ich hasse dieses Wort! Nö, das will ich wirklich nicht haben. Eine Modeerkrankung der Manageretagen? Wenn ich das kundtue, dann lachen mich alle aus: " Aha, schon weider eine, die göliabt, nur weil sie´s nicht auf die reihe kriegt, nenntn sie´s Burnout.

Davor hab ich Angst.

Meine Hausärztin sagt für ne Mutter-Kind-Kur wär ich zu gesund - und die Kinder auch. Ich habs 2 x versucht, vergeblich. Ich bettel bestimmt nicht ein drittes Mal darum.

ich hab sogar ein problem wa sin die Formulare des Müttergenesungswerkes zu schrieben: Worunter leide ich denn? Ich hab zwei Kinder und nen Job, das bedeutet Stress, das ist doch normal. Aber ICH komm auf einmla damit nicht mehr klar?

0

Kinderwerkstatt. Deine Sorgen müsste man erst mal haben. Wohlstandsverwöhnt bis zum geht nicht mehr und wenn der kleine Hund dringend mal muss, dann kriegt er das Bein nicht hoch genug. Eine Mutter mit zehn Kindern würde sicher sagen "ooach". Eine Mutter welche die Problemchen ihrer Kinder zu ihren Eigenen macht und sich bei den Alltagsarbeiten in den persönlichen Wahnsinn hinein steigert, müsste man eigentlich zum Einsatz bei einer armen Grossfamilie zwingen. Eine Frau und Mutter welche Probleme macht wo gar keine sind, eine die überall dabei sein möchte und jederzeit Besuch haben will aber deren Aufwand als üble Last bezeichnet, eine solche "Dame" sollte man tatsächlch zum Frauentausch in eine Arbeiterfamilie vermitteln. Irgendwo, wo sie wieder auf den Boden heruntergeholt wird. Mein Rat: Versuche mal etwas soziales zu tun. Jemandem die es wirklich nötig hat, Hilfe zu leisten. Mach mal eine Auszeit und arbeite in irgend einem Heim wo deren Insassen echte menschliche Hilfe brauchen. Das bringt Dich wieder auf den Boden. Und das mit den Wechseljahren, besprich besser mit Deinem Frauenarzt. Bei nachlassender körperlicher Fähigkeiten gibt es bekannte Hormonprodukte welche einen guten Ausgleich schaffen. Jammern und Leben wie eine Heulsuse, bringen kaum Glück ins Heim. Versuche mal erst selber an Dir zu Arbeiten und erst danach schreie in die Welt hinaus wie übel und unerträglich es in Deinem Wohlstand leben lässt.

Ja, herzlichen Dank für diese aufmunternden Worte. Genau die habe ich hier gesucht. Irgendein Freak wie du muss ja immer bei den "Ratgebern" dabei sein.

Ich arbeite bereits Vollzeit - wie erwähnt - und habe leider keine Zeit mehr mich noch weiter "sozial" zu engagieren!

Eine Mutter mit 10 Kindern wird kaum einem Vollzeitjob nachgehen können - es sei denn, sie sind ALLE alt genug! Außerdem passen da die Großen schon auf die Kleinen auf - ich kenne eine Familie mit 6 Kindern und Bauernhof -erzähl mir nicht wie es da abgeht! Die hat ein großes soziales Netz, Oma und Opa leben im Haus, die älterne Geschwister betreuuen die Kleinen und sorgen auch mal für das Mittagessen. Das kann ich wohl von einem 11 und 9 jährigen kaum verlangen!

Sendungen wie "Frauentausch" gucke ich nicht, weil ich sie für eine Volksverdummnung halte - aber bitte. Wems gefällt.

ich sprach auch vom "ganz normalen Wahnsinn" - wenn du richtig gelesen - UND VERSTANDEN !!! hättest, dann wäre deine Antwort vielleicht ein wenig verständnisvoller ausgefallen. Denn ich habe vorher alles im Griff gehabt. Es geht mir erst seit ein paar Monaten so. Und man darf sich wohl ein wenig über sich selbst wundern. Meine Frauenärztin befrage ich noch, keine Sorge, sobald ich zwischne allen anderen terminen und Verpflichtungen Zeit gefunden habe,selbst einen Termin wahrzunehmen....Klar, ich schluck dann ne Pille und alles ist super - die Allroundlösung - wnen es Mama schlecht geht, pumpemn wir sie mit Hormonen und Antidepressiva voll- hauptsache, sie funktioniert wieder. Hörst du dich eigentlich selbst reden?

Wenn du von Wohlstand sprichst - welchen Wohlstand meinst du genau? Dass ich alle 3 Monate - maximal - mal einen Abend mit meinen Freundinnen verbringen möchte? Dass unsere Freunde an manchen WE zu uns kommen, da die selber keine Kinder haben, weil wir sonst nur einzeln rausgehen könnten (was selten genug vorkommt, allein finaziell gesehen)? Oder meins du den Wohlstand durch zwei gehälter? nun, da kann ich dich beruhigen - ich würde gern weniger arbeiten gehen müssen, wenn es mein mann so dicke hätte, dass es für uns vier reicht. Aberleider ist auch der Arbeitsweg nicht umsonst, etwa 450 € an Benzinkosten monatlich (bei nur einem Auto - soviel zum Wohlstand...) schlagen schon zu Buche. Aber davon hast du sicher keine Idee!

Und wenn ich die Probleme meiner Kinde rmir zu eigen mache - wie normal ist da sdenn? Zeige mir doch die Mutter, der die Probleme schulischer und sozialer Natur ihrer Kinder egal sind! Die findet man doch meist nur beim "Frauentausch". ich fände es schrecklich, wnen mich die Sorgen und Schwierigkeiten meiner Kinder nicht berühren würden.

Ebenso schnellgeschossen klingen auch deine übrigen "Ratschläge", die eher an Beleidigungen grenzen.

Wenn ich - nach deinem Rat - woanders arbeiten soll müsste ich mir unbezahlten Urlaub nehmen - wer betreut dann die Familie? Etwa mein Mann, der um 18 oder 19 Uhr nach Hause kommt? Und dass "woanders arbeiten" nennst du dann Auszeit? Na, du scheinst mir ja Plan zu haben vom Leben mit Kindern und 2 berufsttätigen Eltern OHNE Oma, Tante oder ähnliche Ausweichbetreuungen zu haben.

ich bin wirklich alles andere als eine heulsuse und jammern hört man mich wirklich selten. Aber da du ja als "frauentausch"-Fan so gut informeirt bist, kannst du natürlich auf die ferne hin ebreits wissen wer ich bin und kennst selbstverständlich meinen tagesablauf und meine Lebensumstände. ich gebe dir einen Rat: Du solltest nicht pauschal und vorurteilshaft über Ratsuchende wie mich urteilen und die Möglichekit einräumen, dass solche Menschen es vielleicht auch mla nötig haben, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ich weiß nicht, wie dein Leben aussieht, wieviele Kinder du hast (10?) und ob und was oder wieviel du arbeitest, ich weiß auch nicht wie alt du bist und über welchen Erfahrungswerte du verfügst! Aber nach deinem Ton in deinem Kommentar zu urteilen, verfügst du über extrem wenig Sensibilität und bis tnicht in der Lage, dir andere individuelle lebensumstände vorzustellen geschweige dnen, dich in andere Menschen hineinzuversetzen.

Ratgeber wie dich kann echt keiner brauchen!

0
@Kinderwerkstatt

Kinderwerkstatt. Danke für Deine Zurechtweisung. Einiges habe ich Dir trotzdem voraus nämlich, dass ich mich für einen verkoksten Lebensablauf nicht rechtfertigen muss. Gerne hätte ich selber natürlich auch etwas weniger Erfahrungswerte, aber dann wäre ich (dummerweise) gar nicht in der Lage, Dir den eigenen Spiegel vorzuhalten. Da Du aber scheinbar lediglich jemanden suchst um an den eigenen Wunden zu lecken, braucht es Leute wie mich als Ratgeber tatsächlich nicht. Ich hoffe demnach, dass Du viele "Gleichgesinnte" finden konntest welche Deinem traurigen Leben mit grosser Anteilnahme zustimmen. Es tut scheinbar gut, ab und zu in den eigenen Sorgen "Baden" zu dürfen. Versuche trotzdem denen zu verzeihen welche Deine Meinung nicht teilen, sich trotzdem die Mühe machen, Deinen Problemkreis aus anderer Sicht zu werten und dadurch den Kernpunkt eines Problems aus "fremder Sicht" offen legen. Man muss deswegen ja nicht immer nur Recht haben. Nicht selten bleibt nämlich von einem "übel kritisierten" Zustand trotzdem etwas hängen. Du darfst auf Dein Leben stolz sein wenn Du Dich durch meine Kritik in keiner Weise angesprochen fühlst.

0
@hadiz

Mein lebenslauf ist siche rnicht verkorkst. Und traurig ist mein leben auch nicht - jedenfalls nicht dauernd. In deinem Spiegel - so wie du mich siehst - erkenne ich mich leider gar nicht. oder sollte ich sagen gottseidank?

Ich empfinde die Art und den Ton, wie DU eingangs bereits mit mir redest, respektlos und beleidigend!

Ich bade auch nicht in meinen "selbstgemachten" Sorgen" Das ist purer Unsinn!

Ja, ich wollte mein "Problem" oder meine "Stimmung" gerne aus anderer Sicht bewertet haben. Aber - wie gesagt - der Ton macht die Musik!

Es ging mir nicht ums bedauert werden, die Frage war aber sehr wohl ernst gemeint, denn als selbstreflektierender Mensch mache ich mir Sorgen, ob mit mir wirklich etwas nicht stimmen könnte, oder ob all das nur eine vorübergehende, schlechte Phase sein könnte, die wieder vorbei geht.

Und ja, ich habe manchmal schon das Gefühl auf der Strecke zu bleiben. Abe rich jammere niemanden damit voll, abe rich schaff es auch nicht, es einzufordern. Und ich bekomme das nicht schnell, dieses Gefühl. Glaub mir.

Insofern verstehe ich auch deinen Humor in deinem Schlußsatz nicht.

0

Tja, das ist das Leben ;)

So wie es sich liest, machst du dir selbst ziemlich viel Stress. Setze Prioritäten und versuche, die unwichtigen oder weniger wichtigen Dinge auch unwichtig zu nehmen.

Ab und an mal ein wenig Zeit für sich selbst nehmen gibt auch wieder neuen Schwung.

Die Prioritäten sind einfach: Die Schule und die Kinder gehen vor. Arztbesuche auch. Aber welcher? Der Vorsorgetermin für mich, seit Jahren überfällig, oder die regelmäßige Zahnarztvorsorge der Kinder? Meistens stelle ich mich hinten an. Und finde dann doch keine Zeit.

Weihnachtsgeschenke sollten auch noch VOR Weihnachten gekauft werden, sonst gibts lange Gesichter.

Das ist das Leben, klar, aber es gab ne Zeit - so glaube ich - da hab ich das besser verpackt.

0
@Kinderwerkstatt

Kinderwerkstatt. Wenn Du das von gestern, und das von heute, und das von morgen alles zusammenpackst, dann kommt das heraus, was Du bist. Verwirrt, überfordert, aber gleichzeitig unausgelastet. Die Kinder dürfen kein Eigenleben führen, die Mutter redet in alles rein. Als Mutter bist Du einfach nicht in der Lage mit einem kurzen Blick zu kontrollieren, aber danach die Kinder selber ausführen zu lassen. Du meinst Du müsstest Deine Nase auch dort ins Detail reinstecken, wo es dem Kind die dringend notwendige Selbsterfahrung ermöglicht. Und das alles ziehst Du in Deinem ganzen Familienleben auf dieselbe Art durch. Wenn Du nicht gründlich umstellst, ändert sich in Deinem Leben gar nichts. Du bist nicht überlastet, Du bist schon überfordert wenn Du Dich am Morgen im Spiegel siehst. Arbeite an Dir wenn es besser werden soll. Nicht die Anderen müssen an sich arbeiten, Du bist hier das Problem. Lass Deine Kinder mal Kinder sein. Die kommen besser mit sich zurecht wenn Du nicht immer den Aufpasser spielst. Gehe auf Distanz, dann bekommen auch Deine anderen Aufgaben wieder Sinn.

0
@hadiz

Das alles absoluter Blödsinn! was hast du nur gelesen?

Bitte was lasse ich meine Kinder nicht? Selber ausführen? Was denn überhaupt? Sollen sie etwa selbst auf ihre Elternabende gehen und zu den Infoabenden der weiterführenden Schulen? Hallo?

Sollen sie sich auch ihre Zahnarzttermine selber machen? Und wenn sie fiebrig sind, dann schick ich sie allein zum Kinderarzt? Welche Mutter tut denn sowas?

Arbeite mal an deinem Verständnis des Gelesenen!

Meine Kinder dürfen kein Eigenleben führen? Woran siehst du das? Ich sehe es in ihren selbständigen Verabredungen, ihrer Eigenständigkeit ihre Zimmer einigermassen ordentlich zu halten, selbst Dinge einzufordern und sich auch selbst mal zu bedienen und zu versorgen! Ich bestimme über sie? Wann? Wo?

Beide Kinder haben bereits einen Schulwechsel hinter sich, der ihnen und auch uns als Eltern zu schaffen macht. Da dürfen wir sicher ein Auge drauf haben, ob sie dort zurecht kommen, oder und wenn das nicht der Fall ist, ist es wohl auch erlaubt, mal ein Gespräch mit den Lehrern zu führen - vor allem, wenn man hinzitiert wird! oder wie würdest du darauf reagieren? Mit Ignoranz?

Aufpasser? Meine Kinder sind ab 15 Uhr allein zu hause, ich komme erst um 16.30 heim! Ich denke, sie sind ausreichend lange sich selbst überlassen! Manchmal sogar auch über die Massen, wnen ich nämlich noch einkaufen gehe und Überstunden machen muss! Der Große bleibt oft allein zu Huase, wenn er krank ist, weil ich mich nicht immer ohne weiteres krankmelden kann. Aber ich bleibe für ihn erreichbar und er kommt super damit zurecht.

Ich habe gesagt ich HABE ein Problem und nicht meine Kinder SIND das Problem! Auch meine Familie ist es nicht, ich beschwere mich nicht mal über meinen Mann! Darum lase ich mir nicht unterstellen , ich würde da sproblem nicht bei mir suchen. genau das tue ich doch gerade! Aber ich sorge mich um die Kinder, wenn sie krank sind - ist das schon zuviel? Ich nenne das normal!

Wie wäre es, wenn du mal näher nach den näheren Hintergründen fragst, bevor du Dinge unterstellst, die du entweder in mein Posting willkürlich wenn nicht auch böswillig hineininterpretierst oder schlicht nicht verstanden hast?! So kommt es doch nur zu Mißverständnissen!

Alle anderen haben meine Frage offenbar vertsanden - da frage ich mich: was stimmt mit dir nicht? Oder schießt du gerne einfach mal drauf los und machst gern Leute fertig?

Sicher bist du einer von diesen, die alles besser wissen, besser können und nie Fehler machen. Na, wir alle wissen, dass alle Fehler machen. Also, hör auf auf mir herum zu hacken!

0
@hadiz

Ich brauche keine Ausreden - wofür? Dir gehen nur die Argumente aus.

Und wer gibt shcon gerne zu, dass er sich in jemadnem geirrt hat? Hobbypsychologe, was?

Außerdem redest du dauernd an meiner Frage und den Antworten vorbei!

Ich fürchte, du hast dich im Posting total vertan, du antwortest in Wirklichkeit jemand anderem! wWe peinlich!

0

Was möchtest Du wissen?