Bin ich Steuererklärungspflichtig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du ALG1 bekommen hast, bist Du zu einer Steuererklärung verpflichtet.

Weitere Gründe:

www.klicktipps.de/einkommensteuer_faq.php#muss

Ja, habe ALG 1 bekommen, war aber zeitweise auch in nichtselbständiger Arbeit tätig. Ich danke für den Hinweis! Weist Du evtl. auch, wasfür Konsequenzen es hätte, wenn ich diese Einkommenssteuererklärung nicht machen würde?

0
@Beutel84

sie könnten dich schätzen... das kann teuer werden! Aber so schlimm ist doch die Erklärung nicht - dauert vielleicht 1-2 Stunden!

0

Hallo, wenn Du schon einmal eine Steuererklärung gemacht hast, musst Du immer eine machen, auch wenn Du kaum Einnahmen hattest. Es ist aber eine "verkürzte Einkommenstuererklärung" (eine Seite) möglich. Geht schnell und ist aussagekräftig. Deine ganzen Einnahmen sollten aufgelistet werden. Auch Deine Ausgaben. Versicherungen, ALG I und II sowie evtl. Nebeneinnahmen. Kosten für Bewerbungen (Fahrkosten) nicht vergessen. Wenn Du Glück hast kommt eine Steuer-Verlust raus. Den kannst Du dann für das nächste Jahr einsetzen um die Steuer zu mindern. Wenn noch Fragen sind, kurz mailen. Gruß

Wenn du nur Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit hast [also normales Angestelltenverhältnis], bist du nicht verpflichtet eine Steuererklärung zu machen, da deine Steuern ja bereits monatlich mit der Gehaltsabrechnung abgeführt werden. [Wenn du unter dem Werbekostenpauschbetrag von 920 Euro bleibst, lohnt es sich auch nicht, weil es dann sowieso kein Geld vom Staat zurück gibt]

Sofern andere steuerpflichte Einnahmen vorliegen, muss dafür auch eine Erklärung gemacht werden.

Witwenrente, Einkommen und Steuererklärung

Hallo, ich habe folgendes Problem mit meinem Einkommen: Ich selbst beziehe eine Witwenrente (Beginn vor dem Jahr 2000) und habe diverse Nebenjobs (400 Euro-Basis) bzw. AV´s immer nebenher gehabt. Die AV´s unterlagen zeitweise auch der Einkommensteuer, dh. es wurde Einkommenssteuer gezahlt. Allerdings habe ich nie eine Steuererklärung gemacht, bzw. wurde dazu aufgefordert . Meine Einkommenssteuer war immer so gering, das sich ein Antrag auf Erstattung nicht lohnte (in meinen Augen). Derzeit habe ich z.B die Rente und Gehalt auf welches ich keine Steuern zahle nur SV-Abgabe. Was kann mich im schlimmsten Fall erwarten.... Danke für die Antworten.

Gruß damahe

...zur Frage

Steuererklärung - Verlustausgleich - was wird als Verlust eingestuft?

Hallo! Ich muss noch die Einkommensteuererklärung für 2010 abgeben. Ich habe sehr hohe außergewöhnliche Belastungen in diesem Jahr gehabt (über 14.000) und habe das ganze Jahr Krankengeld (insgesamt 13.000) erhalten (einmalig 500 Euro Weihnachtsgeld). Können auch die außergewöhnlichen Belastungen als negativ Einkünfte angesehen werden und werden diese bei einer Verlustberechnung herangezogen? Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Muss ich Angaben bei der Steuererklärung (aussergewöhnliche Ausgaben;Trauerfall-zusätzliche Kosten)beim Fianzamt machen?

Hallo, durch einen Trauerfall im Mai 2015 gab es zusätzliche Kosten,wie Ausgaben zur Bestattungsunternehmen mit allen Kosten. Diese Kosten habe ich bei der Steuererklärung 2015 als aussergewöhnliche Ausgaben angegeben.Jetzt bekam ich vom Finanzamt ein en Brief mit zusätzliche Fragen,wie den Namen,Todestag u. Verwandtschaftsgrad,dann Rechtliche Pflichten,wie Testament,Erbschein und wetere Personen zur Erbgemeinschaft ( meine Schwester ),höhere Kosten,wurde ein Erbschein beantragt?,Angaben zum Erbschein beim Amtsgericht bzw. Bestätigungvom Amtsgericht,Nachlassvermögen,wie Lebens-u. Unfallversicherung, Guthaben bei Banken,Sparbüchern,sonstiges Vermögen,wie Schmuck,Fahrzeuge und Grundbesitz,weiterhin noch Angaben zu den Aufwendungen mit Höhe des Betrages und Datum und wofür, und zum Schluss noch Angaben von Ersatzleistungen,wie Sterbegeld,Bestattungskosenzuschuss der Krankenkasse,des Arbeitgebers,Beihilfen und sonstige Ersatzleistungen-zu viel zu den Fragen vom FA. Mir geht es um die Angaben zu den rechtlichen Pflichten.Meine Schwester und ich haben sich so geeinigt,da ich jedes Jahr eine Steuererklärung mache diese aussergewöhnlichen Ausgaben beim FA geltend zu machen.Ich bekam von meiner Schwester einen Betrag i.H.v. € 6520,00, damit ich dann alle anfallende Kosten bezahlen konnte.Die Ausgaben belaufen sich um € 3200,00. Gebe ich den Namen an, kann es passieren,dass meine Schwester vom FA in den nächsten Tagen Post erhält mit einigen Fragen zum Trauerfall bzw. zu den Ausgaben. Wenn ich den Namen meiner Schwester nicht angebe und das FA unternimmt Nachforschungen,kann ich davon ausgehen,dass ich eine Strafanzeige bekommen werde, wegen Betrug. Was soll ich machen den Namen meiner Schwester angeben oder den Namen weglassen? Für jede Antwort wäre ich sehr dankbar. Ich bitte um schnelle Antworten,da ich bis zum 29.04.2016 die Unterlagen an das FA zurück schicken muß. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

arbeitsmittel

gehören arbeitssachen spirch hose pullover oder sicherheitsschuhe zu arbeitsmittel ?

...zur Frage

Verspätete Steuererklärungen

Hallo, ich habe vor 10 und 11 Jahren eine Steuererklärung abgegeben, damals ohne Aufforderungen vom Finanzamt. Da ich in diesem Zeitraum unter anderem wegen einer Eheschliessung einiges wieder bekommen habe.

Seit dem Zeitpunkt habe ich keine Steuererklärungen mehr gemacht und wurde aber auch nie vom Finanzamt deswegen angeschrieben.

Kurze info zu Uns: Ehemann Steuerklasse 3 (Seit 15 Jahren ohne Pause am Arbeiten) Ehefrau Steuerklasse 5 (Hausfrau mit einem 400 Euro Job , nie über die 400 euro gekommen) Tochter 10 Jahre jung

Im Jahre 2011 arbeitetet ich ein halbes Jahr und ein weiteres halbes Jahr war ich Krankgeschrieben und bekamm Krankengeld.

Jetzt würde ich gerne eine Steuererklärung machen weil ich ca 480 Euro wieder bekommen sollte.

Dadurch das ich soviel wiederbekommen sollte habe ich mir auch für die Jahre 2010, 2009 und 2008 ausgerechnet. Für diese Jahre sollte ich auch ca. 80, 55 und 120 Euro wiederbekommen.

  1. Jetzt würde ich gerne wissen ob ich einfach und problemlos diese Steuererklärungen abgeben kann.

Das Finanzamt hat bis heute mich nie Aufgefordert.

  1. Muss ich deswegen mit irgendwelchen Problemen /Konsequenzen rechnen?

  2. Werden die Versämnisszuschläge verlangen?

  3. Muss ich einen Brief verfassen um grob ein Erklärungen zur meiner verspäteten Abgabe zu verfassen , oder soll ich einfach die Erklärungen für die letzten 4 Jahre einwerfen/abgeben.

Vielen Dank im Voraus für Ihre hilfreichen Antworten...

LG

...zur Frage

Verlustvortrag bei Einkommenssteuererklärung

Hallo, eigentlich kenne ich mich so halbwegs bei den Steuererklärungen aus. Aber in Sachen Verlustvortrag habe ich echt wenig Ahnung. Hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Also nun zum Sachverhalt: Meine Tochter hat eine Ausbildung gemacht. Hat in der Zeit ein Einkommen von ca. 12.000 Euro und Werbungskosten von ca. 7.000 Euro. Sie hat aber nur den tatsächlich einbehaltenen Betrag von der Lohnsteuer zurückbekommen - rund 240 Euro. Bei Werbungskosten in der Höhe würde man ja eigentlich viel mehr erstattet bekommen. Wäre das dann der Verlustvortrag????? Oder ist der Verlustvortag nur, wenn man bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens negative Einkünfte erzielt? Also, ich hoffe, ich stelle mich hier nicht gar zu blöd an. Aber in dem Punkt bin ich echt ein bissel ratlos. Vielleicht kann hier jemand meine Bildungslücke - ohne dumme Kommentare - schließen? Wäre ganz lieb!!!!!

Schon mal ganz lieben Dank im voraus!!!!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?