Bin ich schuld wenn er seine Frau betrügt oder ist er schuld?

35 Antworten

Hallo Ladyvor,

so, wie du das Geschehen beschreibst, provozierst du Reaktionen mit der Moralkeule:

Alleinstehende Frau treibt eine Familie ins Unglück indem sie sich den Familienvater angelt.

Nun, wäre dieser Vorwurf berechtigt, hättest du die Frage sicher nicht gestellt.

Ich vermute, dir ist im Alltagsgeschehen (Beruf?) ein Mann begegnet, der dir sympathisch war. Und das beruhte auf Gegenseitigkeit. Es ergaben sich Telefongespräche, die Nähe entstehen ließen. Und bald hattet ihr die Schwelle zur Intimität hinter euch gelassen.

Das ist eine sehr belebende, reizvolle Erfahrung.-

Für ihn eröffnet sich die Möglichkeit einer Liebesbeziehung, freigestellt von den Mühen der Ebenen: Kinder erziehen, den Haushalt organisieren, die Finanzen verwalten,…..

Nun erlebst du die sich auftuende Problematik:

"Fakt ist dass ich mich halt teilweise sehr schlecht fühle, wenn ich daran denke dass ich mit ihm so nett rede und Spaß habe, also nur so über Telefon, wir sahen uns bisher nicht privat. Und währenddessen ist sie nichtsahnend irgendwo in seiner Nähe. Das macht mich irgendwie so traurig und fühlt sich total hinterhältig an, obwohl ich nicht so bin!"

Nein, so bist du nicht!

Aber du bist in einem Zwiespalt, den er in nahezu üblicher Weise verdrängt – obwohl er ihn doch viel unmittelbarer belasten müsste!

Du beschreibst seine Verdrängungsleistung:

"Er hat es alles schön geredet und verharmlost. Also gemeint dass es ja nur um Spaß geht, nichts weiter."

Ich meine, das ist der Punkt an dem bei dir die Alarmglocke schrillen sollte!

Es geht ja "nur" um (vor allem seinen) Spaß. Wenn er den gehabt hat …. naja, es war ja nur ein Spaß!

Und Tschüss!

Ich mag ihm Unrecht tun.

Ob das der Fall ist, kannst du aber vermutlich ziemlich leicht herausfinden.

Frag ihn nach der Zukunft eurer Beziehung. Frag ihn, ob er schon seiner Frau von eurer Beziehung erzählt hat und ob du mal seine Kinder kennenlernen darfst.

Und dann frage auch dich, ob du Lust hättest, die Stelle seiner Frau einzunehmen.

Vermutlich kommen diese Fragen für dich nicht infrage.

Aber dann solltest du dich doch wenigstens ausgiebig über die Beziehung zu seiner Frau und zu seinen Kindern und über deine Lebensgeschichte mit ihm austauschen.

Sollten derartige Gespräche allerdings den „Spaß“ verderben, dann würde ich mit "Leopatra" sagen:

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Und die Frage nach der Schuld?

Die würde ich an deiner Stelle gar nicht stellen.

Wenn du eure Beziehung - in all ihren Beziehungen - verstehst und dann deiner Einsicht folgst, spielt die Schuldfrage keine Rolle mehr.

Ein umfassendes Verstehen wünsche ich dir!

 

Also zunächst um deine Überschrift zu beantworten: Ja und Ja.

Er ist Verantwortlich für seine Beziehung und trägt die Hauptschuld, wenn er die Beziehung hintergeht. Egal was für Gründe er dafür hat, ist es seine freie eigene Entscheidung die dazu führt(e).

Doch heißt das nicht, dass die Faktoren die dazu führen nicht relevant sind. Seine Frau und Familie tragen Mitverantwortung für die Beziehung mit ihm. Das er sich jemand anderes sucht, wird auch daran liegen, dass Bedürfnisse von ihm nicht in der Beziehung oder Familie befriedigt werden. Wir wissen nun nicht welche dies sind und ob er dies kommuniziert hat etc., aber es gehört auch zur Verantwortung der Partnerin die Bedürfnisse des anderen zu berücksichtigen.

Dies macht sonst die Beziehung angreifbar.

Nun zu dir. Auch du trägst Verantwortung, nicht für seine Beziehung aber dafür was du mitträgst, du lässt dich auf ihn ein obwohl er eigentlich anderweitig vergeben ist. Damit greifst du seine Beziehung an und trägst Mitschuld. Dazu begibst du dich aber auch in Abhängigkeiten. Solange er keine klaren Verhältnisse schafft, bist du immer nur Spaß, eine Ablenkung, ein Ventil, ein Abenteuer für ihn. Ist es das was du sein willst? Ist es dein Selbstwert nur Nebenrolle zu sein? Ich hoffe nicht.

Bevor es zu mehr als nur Telefonaten kommt, denk darüber nach.

Wenn du nur Spaß suchst, dann nimm doch jemand bei dem du kein schlechtes Gewissen haben musst und keine Beziehung untergräbst. Wenn es dir Ernst ist mit ihm bzw. dir mehr an ihm liegt, dann bestehe auf klare Verhältnisse, ganz oder gar nicht.

Oft geht im laufe der Jahre eine Beziehung/Ehe ein. Das liegt zum einen daran das man den Partner in und auswendig kennt und oft auch an Zeitmangel. Nun, wüsste sie was er wolle im Bett, würde sie es wahrscheinlich machen. Es wäre von dir ein Fehler weiter eine solche „Beziehung“ mit dem Mann zu pflegen, andererseits ist es auch ein Fehler von ihm, so etwas zu machen und nicht mit seiner Frau offen über seine Bedürfnisse zu reden. Nun, das du dich schlecht fühlst ist zurecht, ihr hintergeht seine Frau und Familie schliesslich beide. Würdest du dich nicht schlecht fühle wäre etwas falsch.

Ich würde diese „Beziehung“ sofort abbrechen, am besten noch bevor gefühle ins spiel kommen, ansonten kann es für alle beteiligten zu einem bösem ende kommen.

Des Weiteren; ich kenne die situation in der ihre Kinder stecken. Sollte es zu einer Trennung kommen ist es nicht nur die Frau die Schäden davon trägt, sondern auch die Kinder. Ich bin mit dem Wissen das mein Vater fremdging aufgewachsen, habe dadurch eine Bindungsangst entwickelt und bin bis heute sehr sehr misstrauisch was die Freundschaft zwischen Mann und Frau angeht.

Ich verurteile ein Stückweit auch die ehemalige Liebhaberin meines Vaters für das passierte, und das weis sie auch (habe ich als ich 16 war getroffen weil ich gerne ihre seite der geschichte hören wollte)

Also ich empfehle;
Für dich schluss mit ihm
Und für ihn eine Eheberatung, die was bringt wenn man es will, er wahrscheinlich jedoch nie machen wollen wird.

Was möchtest Du wissen?