Bin ich rassistisch, wenn ich dieses Assigehabe verabscheue?

28 Antworten

Man kann gegen etwas sein und es kritisieren, aber muss aufpassen, in welcher Weise man das äußert. Wenn andere es auch tun, dann ist es nicht auf das "Ausländersein" zurückzuführen, sondern ggf. auf eine bestimmte Form der Jugendkultur, die Du aber ablehnst.

Was man vielleicht sagen kann, dass eher junge bzw. Jugendliche Männer diese Kultur praktizieren, die homophob, frauenverachtend, protzig und antisozial ist.

Vielleicht musst Du Dir mal ins Gedächtnis rufen, welche Migranten und Ausländer Du kennst, die eben nicht so sind und dann kannst Du Dich fragen, warum Du diese zuvor in Deiner Überlegung gar nicht drin hattest. Das heißt, es war schon eine unzutreffende Verallgemeinerung. Ebenso, wie man niemanden für die HipHop-Kultur verantwortlich machen kann, kann man dies hier auch nicht. Man kann nur die Leute kritisieren, die sich so aufführen, muss das dann aber auch bei den Deutschen machen. Sonst wäre das Doppelmoral.

Ich sehe es ganz genau so wie du und wer dem widerspricht, hatte eben noch nie viel mit Ausländern zu tun. Ich habe jahrelang in einer von Ausländern besiedelten Stadt gewohnt, es war furchtbar... :(

Also ich verabscheue dieses Verhalten auch sehr. Ich finde es auch sehr beschämend in der Generationen geboren zu sein. :(

Ich finde nicht, dass die Denkweise rassistisch ist

Ich finde zwar so klans nicht schlimm. Ich benutze sie aber nicht. Mich stört nur die asoziale Art und dieses Frauenverachtende Verhalten und diese Homophobie. Da könnte man meinen, dass wir uns zurückentwickeln und nicht weiterentwickeln.

Rasistmus ist erst wenn man Probleme mit den Kulturen hat finde ich.

Ich finde das ok, ich mag zb Muslime nicht, bin ich deswegen eine Rassistin? Jeder darf sich selbst eine Meinung bilden und sich dann einen Keks holen.

Ich lebe offen damit. Du bist nicht allein.

Zudem sollte es dich nicht interessieren was andere über dich denken.

Naja wobei was ist toll an Verallgemeinerungen. Nicht jeder der Moslem ist ist gleich. Es gibt überall immer solche und solche.

4
@Chelseasdream

Dem will ich dir nicht widersprechen, ich habe bisher nur die schlechten Seiten der Moslems ertragen dürfen.

Ich habe zu viel schlechtes erlebt ich mag weder den Islam noch dessen Anhänger. Genauso wie ich diese Protzer verabscheue wie der Fragesteller.

3
@Chelseasdream

Natürlich ist nicht jeder Moslem gleich.

Aber dürfen die Moslems andere als „Ungläubige“ abwerten?

Also damit sich was ändert, muss man eventuell das Konzept der Religion noch mal modernisieren.

Es ist ein heikles und verstricktes Thema.

2
@Magnoliaaaa

Sicher ist es ein heikles Thema, denn jeder der was gegen den Islam sagt ist entweder Rassist, Nazi, Ungläubiger oder what ever. Der Islam und dessen Anhänger werden sich nie ändern.

Sie sind in der Steinzeit stehen geblieben und dort werden sie auch immer bleiben.

4

nein, ist nicht rassistisch

rassistisch wäre es, wenn du grundsätzlich alle Araber als Kriminelle deklarieren und sie deshalb ablehnen würdest

kriminelle Menschen ohne Manieren muss niemand mögen

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich mag es wissenschaftlich fundiert. 📋

Was möchtest Du wissen?