Bin ich psychisch krank ( Pädo Ansätze/Gedanken wie ein Mann)?

5 Antworten

Hallo,

die Pubertät ist bekanntlich eine Zeit des Umbruchs, der Veränderung. Es ist für die betreffenden keineswegs leicht, sich zu Recht zu finden!

Anstatt dich mit solchen Gedanken zu beschäftigen, lenke deine Aufmerksamkeit auf deine Umwelt, deine Mitmenschen; auf die Schule/Ausbildung... Du mußt dir auch eine Zukunft aufbauen!.

Pubertierende Teenagers stehen oft "zwischen zwei Welten"; ihnen scheinen sowohl die weibliche als auch die männliche "Rolle" attraktiv zu sein... Du bist keine Ausnahme, aber da du dich sehr viel mit dir selbst beschäftigst, nehmen deine "Phantasmen" einen größeren Platz in deiner Sexualität ein... Außerdem. wir werden jeden Tag mit ähnlichen Darstellungen bombardiert, samt dem Slogan " die Ehe für alle"!

So lenkt man die Aufmerksamkeit der Leute von den wirklichen Problemen unserer Zeit: Altersarmut, Arbeiltslosigkeit, Kinderarmut, steigende Preise, Wohnungsnot,  usw... oder gar vom einfachen Glück...

Tut mir Leid, aber ich denke, daß das Leben mehr aus Normalität als aus Absonderlichkeiten besteht...

Ich höre schon den Sturm der Entrüstung, der duch diese meine Worte ausgelöst wird!

Emmy

Das kommt mir bekannt vor. Wie oft habe ich mir schon gedacht "gut das ich nicht als Mann geboren wurde, sonst wäre ich heute ein Triebtäter" - ich glaube das ist unser Glück hierbei, der Trieb lässt sich leichter unterdrücken als bei einem Mann. 

Ich bewundere deinen Mut das hier so offen und detailliert zu äußern!

Ich denke dir könnte es helfen wenn du deine Gedanken aufschreibst, damit kannst du sie aus dem Kopf kriegen. Das kannst du in Psychologie Foren tun wo man dann gemeinsam auseinander nimmt was sich dahinter verbergen könnte oder du verbrennst den Zettel wieder und machst das allein für dich.

Auf jeden Fall solltest du dich nicht jeck machen - a bist du in der Pubertät was das Hickhack mit dem Finden der eigenen Sexualität mit sich bringt und b hast du auch "Stop" Gedanken bzw. machst dir generell einen Kopf darüber was da in dir vor geht. 

Wenn das nicht wäre, wäre es klar bedenklich.

Wenn es dich doch jeck macht, dann such dir bereits jetzt psychologische Hilfe. Im Rahmen einer Therapie kannst du mit deinem Therapeut/in ganz offen alle Gedanken analysieren und aufarbeiten.

Ich persönlich finde deine sexuellen Gedanken besorgniserregend. Mich interessiert was dahinter stecken könnte. Das könntest du mit einem Psychotherapeuten zusammen herausfinden.

Bitte schaue dir NIEMALS Kinderpornographie an, denn bei dieser handelt es sich um realen sexuellen Missbrauch, den man auf keinen Fall unterstützen darf!!!

Lehrer nicht grüßen= strafe?

kann ich dafür eine strafe bekommen, wenn ich morgens einen lehrer sehe, er mich grüßt ich ihn aber nicht grüße weil ich in gedanken bin? als mir das passiert ist, hat mir die lehrerin nochmal hallo gesagt nur ich habe das fast nicht mitbekommen, habe aber angst dass die nochwas macht

...zur Frage

Lehrer in der Sekundarstufe 1?

Guten Tag

ich studiere nun seit einem Semester Spanisch und Biologie auf Haupt-, Real-,Sekundar- und Gesamtschule, sprich auch Sekundarstufe 1.

Nun reden mir du Leute nun immer häufiger ein, dass diese Mittelphase, also zwischen Grundschule und Oberstufe die schlimmste ist und so weiter und so fort.. nun mache ich mir Gedanken.

Wie seht ihr das? Sind hier Sekundarstufe 1 Lehrer unter euch, die mit mir Ihre Erfahungen teilen wollen?

Ich war mir aufgrund meiner Praktika eigentlich immer sicher. Aber nun zweifel ich.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie lange "gelten" psychische Diagnosen?

Beispiel 1:

Bei mir wurde eine Impulskontrollstörung diagnostiziert (wegen SVV), aber ein Jahr später war dann klar, dass es Borderline ist, was dann in einer Klinik diagnostiziert wurde. Besteht die Diagnose Impulskontrollstörung dann noch und wenn nicht, wodurch wurde sie "aufgelöscht"?

Beispiel 2:

Bei mir wurde auch eine Bulimie diagnostiziert. Inzwischen breche ich aber nur noch sehr selten, alle paar Monate und die Essanfälle haben deutlich abgenommen, sodass eigentlich gar nicht mehr alle Merkmale von Bulimia Nervosa bestehen. Gilt die Diagnose heute noch bzw. ab wann kann ich sagen, dass die Diagnose nicht mehr auf mich zutrifft?

Beispiel 3:

Bei mir wurden rezidivierende Depressionen diagnostiziert, die seit dem Grundschulalter alle paar Monate wiederkommen. Wie lange müsste ich keine depressive Episode mehr haben, damit die Diagnose nicht mehr stimmt bzw. bleibt diese Diagnose ein Leben lang bestehen?

Im Allgemeinen interessiert mich, ob und wann eine psychische Diagnose offiziell "entfernt" wird. Kann mir da jemand Auskunft geben, der sich damit auskennt?

...zur Frage

Muss, oder soll ich, Psychische Erkrankungen bei einem Bewerbungsschreiben erwähnen?

Ich bin 17 Jahre alt und bald habe ich mein Abitur abgeschlossen. Deshalb möchte ich eine Ausbildung zum PTA machen. Und da wollte ich langsam mal Bewerbungen abschicken, aber weiß nicht, ob ich diagnostizierte, psychische Erkrankungen mit angeben soll.

...zur Frage

Das sehnen nach der Nichtexistenz. Wie hilft man sich selbst?

Derzeit geht es mir psychisch absolut nicht gut. Ich fühle mich leer, ich fühle mich allen gegenüber hilflos und ausgeliefert. Ich habe Wahnvorstellungen, weshalb ich mich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr traue, die Fenster aufzumachen, weil ich den Gedanken nicht los werde, jemand könnte durch das offene Fenster einen Giftgasanschlag auf mich ausüben. Ich habe mein Bett so in der kleinen Wohnung platziert, dass ich die Eingangstür sehen kann, weil ich Angst habe, jemand könnte Nachts in die Wohnung eindringen und mich und meinen Freund umbringen. Das paart sich alles mit immer wieder aufkommenden Wunsch zur Nichtexistenz. Ich habe Angst vor dem Sterben. Aber auch vor dem Leben. Ich will einfach nicht mehr existieren. Ich will den ganzen Tag am liebsten vor dem Computer sitzen, mich in mein Spiel zurückziehen, in dem alles gut und schön ist, in dem ich was erreichen kann. Ich muss mich derzeit überwinden, raus zu gehen um einzukaufen, weil es mir so Angst macht, anderen Menschen begegnen zu müssen und mit ihnen zu interagieren. Ich bekomme Panikattacken, wenn ich sowas tun muss. Mein Gehirn weiß, dass das alles unbegründet ist. Ich habe absolut keinen Grund dazu, sowas zu denken. Aber meine Gefühle wissen das nicht.

Wenn ich daran denke, wie es ist, einfach tot zu sein, erfüllt es mich mit einer gewissen Euphorie. Es wäre für mich so viel einfacher, alles nicht mehr ertragen zu müssen. Doch mich halten Tiere und mein Freund davon ab. Ich liebe ihn zu sehr um ihn irgendwie zu verlieren oder ihn weh zu tun. Ich möchte Tieren helfen, Tieren denen es noch schlechter geht als mir, weil sie niemanden haben, der zu ihnen steht. Aber der Wunsch nach dem Tod ist tief in mir verankert.

Ich weiß, dass ich krank bin. Allerdings fühle ich mich recht hilflos, weil ich bereits beim Psychiater war. Allerdings nahm der mich nicht ernst, da ich erst in wenigen Monaten 18 werde und ein so junges Mädchen ja noch keine solche Erkrankung haben kann.

Kann mir jemand Tipps geben, was ich tun soll? Ich werde mich nicht umbringen, es gibt viel zu viele hilflose Tiere, denen ich helfen muss. Aber ich möchte die Gedanken los werden können. Ich möchte leben wie jeder andere.

...zur Frage

Lehrer kann Gedanken lesen?

Hi, mein Lehrer macht echt den Eindruck als könne er Gedanken lesen. das macht mir irgendwie angst... ich hab mal gehört dass wenn man mehr Prozent seines Gehirnes nutzen kann dann kann man sowas wie Gedanken lesen. und er ist auch so ein komischer aber durchaus intelligenter mensch. meint ihr es ist möglich dass es das kann??? Danke im Voraus :) pupimimi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?