Bin ich Paranoid, Paranoia oder sonst was?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Paranoid bist du sicher nicht, das fühlt sich anders an. Wenn man in vier Monaten fünfmal beklaut wird, da sieht man irgendwann in jedem Menschen einen potenziellen Dieb. Und überhaupt, wenn du andere Menschen ansiehst, dann kommen einem komische Gedanken.

  • "Die sieht so aus, als würde sie klauen."
  • "Der will mich bestimmt zu Sex nötigen."
  • "Ich hoffe, er kann meine Gedanken nicht lesen."
  • "Alles ist verwanzt. Vielleicht will der Staat mich aus dem Weg räumen."
  • "Ich kann anderen Menschen nicht vertrauen. Die meisten Menschen wollen mich eh nur hintergehen."
  • "Der guckt so komisch. Das ist bestimmt meinetwegen so."
  • "Die lachen. Lachen die mich etwa aus?"

Das sind zum Beispiel paranoide Gedanken. Du bemerkst vielleicht einige Gedankengänge bei dir, aber das ist kein Grund zur Sorge. Viele Menschen haben paranoide Gedanken, das ist erstmal nichts Krankhaftes. Problematisch wird es erst, wenn du anfängst, dich aufgrund deiner Gedanken zu isolieren und abzukapseln und einsam wirst. Wenn du anderen Menschen nicht mehr vetrauen kannst und in jeder Kleinigkeit und in jeder Bemerkung einen potenziellen Angriff auf deine Person siehst. Oder wenn sich diese Gedanken verselbstständigen und du anfängst, Wahnvorstellungen zu entwickeln, Stimmen hörst, Realität und Illusion nicht mehr trennen kannst, wenn du überall versteckte Botschaften findest, wenn du anfängst, irgendwelche Aufträge auszuführen z.B um die Welt zu retten ect.. Dann fängt es nämlich an, ein Level zu erreichen, unter dem deine Lebensqualität massiv leidet (es sei denn, du willst das so).

Was du da beschreibst, dass du dich von deiner Romanfigur beschützt und begleitet fühlst und seine Anwesenheit spürst.. Das kenne ich auch von mir. Ich habe als Kind meine beste Freundin verloren und war noch bei ihr, als sie starb (es war ein plötzlicher Tod). Das hat mich total aus dem Konzept gerissen und ich habe dann auch angefangen, sie überall zu sehen und ihre Stimme zu hören. Ich habe ihr auch ständig Briefe geschrieben, dass ich ihr ins Jenseits folgen werde und co. Oft konnte ich auch ihre Stimme hören oder ihre Schemen sehen. Nachts, wenn ich geschlafen habe, kam sie in meinen Träumen und nahm mich mit in den Himmel. Doch irgendwann, nach etwa zwei Jahren, hörte das auf, und ich sah sie immer weniger. Da fing ich dann an, Teile von ihr in anderen Dingen zu erkennen. Grüne Seile erinnerten mich sofort an sie, rote Decken auch. Manche Bemerkungen holten sofort die Vergangenheit in die Gegenwart zurück. Ich konnte sie dann auch in den Träumen nicht mehr finden, weswegen (und noch wegen Mobbing - andere Kinder fanden mein Verhalten komisch) ich mich dann anfing zu ritzen. Durch Zufall bemerkte ich, dass das genau ihr Geburtstag war. Nur irgendwann tauchte sie immer seltener auf, die Bilder verschwimmen und sind immer seltener klar, manchmal bin ich wieder in der Vergangenheit und durchlebe, wie ich sie damals weinend festgehalten habe, höre ihre Stimme, kann sie sogar riechen. Das passiert jedoch immer seltener und meistens ist da nur eine Leere, die mich Tag für Tag begleitet. Wenn ich mich schneide, fühle ich mich lebendig, irgendwie ist es das Einzige, das mich aus dieser Leere wieder rausholt, mich aus der Isolation befreit.

Ich weiß nicht, ob man das vergleichen kann, aber ich will dir damit sagen, dass ich es kenne, wenn man die Gesellschaft von anderen Lebewesen spürt, obwohl diese eigentlich nicht da sind. Und ich weiß auch, wie trostspendend das sein kann. Nur irgendwie bleibt dieses Gefühl nie lange genug, irgendwann geht es weg und man muss anfangen, sich weiter zu entwickeln.

Vielleicht kennst du ja Menschen, mit denen du deine Zeit verbringen kannst. Das fühlt sich am Anfang nicht vergleichbar an, und irgendwie fühlt man sich auch fehl am Platz, aber das Gefühl geht vorbei. Man lernt sich kennen, man vertraut sich. Und plötzlich ist man nicht mehr allein.

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem weiteren Weg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, fang wieder an zu Reiten - das ist das Beste gegen Depressionen und laß mal dieses schei** Gläserrücken sein - wenn man noch keine hat, dann hat man danach auf jeden Fall welche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?