Bin ich normal/wer bin ich?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

also das Problem, sich selbst zu finden, haben viele Menschen. Man passt sich immer ein bisschen der Umgebung an und du wirst keinen Menschen finden, der bei jedem Freund gleich ist. Aber bei dir ist das Verhalten schon ziemlich unterschiedlich. Ich würde dir raten mal was ganz Neues zu machen und da zu schauen, wie du bist und was du eigentlich wirklich magst. Sich irgendwo ein paar Tage ohne irgendeinen dieser Freunde wo hinzusetzen und nachzudenken, was du wirklich willst und bist. Was erwartest du von dem perfekten normalen Freund/der normalen Freundin (das gibt es nicht, aber es hilft, um sich nen Überblick zu verschaffen, was man wirklich will). Und danach bist du dir höchstwahrscheinlich schon mal etwas klarer drüber, wer du eigentlich bist. Du bist nicht die Einzige, die keinen festen Freund findet. Da muss man manchmal etwas warten, aber da hilft es auch sehr zu wissen, wer man ist und wer zu einem passen könnte.

Ich wünsch dir viel Erfolg.

LG SarahTee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist völlig normal, dass du mit verschiedenen Leuten unterschiedliche Sachen machst. Du nimmst dann eine soziale Rolle (Fachbegriff in der Soziologie) ein und versuchst, durch gewünschtes Verhalten gegenüber den anderen Personen zu handeln und dich ihnen anzupassen. Das machst du, weil du dich in die Gesellschaft integrierst.

Das ist notwenig und nichts schlimmes. Du verhälst dich beispielsweise deinen Eltern gegenüber ganz anders als deinen Freunden gegenüber. Oder du bist zu deinen Lehrern ganz anders als zu deinen Eltern. Das hat nichts damit zu tun, dass du keine Persönlichkeit hast, dadurch lernst du nur dein Verhalten in bestimmten Situationen, an bestimmte Menschen anzupassen. Deinen Freunden geht es so, selbst deinen Eltern geht es so. Die sind zu ihrem Chef anders als zu ihren Freunden usw.

In deinem Alter kannst du doch beides machen, Party und zu Hause chillen. Warum musst du dich denn für ein entscheiden? Wenn du beide Arten gut findest und die Menschen magst mit denen du eben das eine und das andere in deiner Freizeit tun kannst, ist das doch super. Du betrügst oder hintergehst doch keinen. Du kannst ja mal in den Gruppen fragen, ob die vielleicht Lust hätten sich anzuschließen, auf Party zu gehen. Wenn sie das aber nicht wollen ist das doch auch ok.

Und das du noch keinen Freund hast, ist doch auch nichts schlimmes. Du wirst dich auf jedenfall verlieben, irgendwann, dass kannst du gar nicht ändern ;) . Aber dein zukünftiger Partner sollte nicht dazu da sein neben dir zu sitzen und Händchen zu halten oder dich zu bespaßen. Wenn du selbst mit dir zufrieden bist, klappt das auch mit der Liebe. Wie heißt dieses Zitat "erst wenn du dich liebst, kannst du andere lieben". Als Paar seit ihr dann ein Team und ihr könnt euch bei allen Dingen unterstützen und austauschen. Aber keine Beziehung ist dazu da, den Partner nur haben, damit man nicht alleine ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heyho, bin auch 17 und mir geht es grad genauso hahah

Nur ist es bei mir so, dass ich gern mehr in den Ausgang würde und neue Leute kennen lernen würde, es aber einfach nicht funktioniert. Ich weiss, das klingt jetzt ziemlich armselig und irgendwie sollte s ja auch nicht so schwer sein, und klar, mache ich solche Dinge gehe auch oft auf Konzerte und so aber irgendwie finde ich keine Leute mit denen ich in Ausgang gehen kann und will. 

Ich denke aber, du solltest dir mal Zeit für dich selbst nehmen. Dir überlegen, was du gerne machst, was dich wirklich interessiert, was du vom Leben erwartest und du ehren noch machen und sehen würdest in deinem Leben. Und ich glaube nicht, dass sich deine Freunde da wirklich alle so sicher sind, in unserem Alter ist es ganz normal, dass man zuerst zu sich finden muss und herausfinden muss, was man will. Aber bleib optimistisch, das kommt sicher alles mit der Zeit. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin zwar keine 17 sondern erst 13 aber hab die gleiche erfahrung gemacht. Mit der zeit waren alle meine klassenkameraden total genervt und sauer auf mich weil sie meinten ich verstelle mich für andere. Was ja auch irgendwie stimmt. Aber ich bin aus der sache rausgekommen. Nur wenn man mal diese situation hatte muss man damit leben, dass man danach nicht mehr so viele freunde haben wird wie vorher.
Ich persönlich hab das glück, dass ich eine freundin hab, die mir trotz meines egoismus treu geblieben ist und nun sieht man uns nie ohne den anderen.
Versuche einfach langsam das zu machen was du wirklich willst. Und manchmal muss man auch einige freundschaften beenden, wenn man merkt, dass sie einem nicht gut tun. Du kanst natürlich trotzdem mit allen befreundet sein nur mehr du sein. Wie du das regelst ist deine entscheidung. Versuche nur bloss von keinem abhängig zu sein. Also beschränke dich nicht nur auf 1 person weil du nach einem streit wieder alleine wärst.

Ich hoffe für dich, dass du aus diesem teufelskreis rauskommst und wünsch dir viel glück bei der entscheidung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi :) also mir ging es genauso und du musst ja nicht so oder so sein. Du kannst beides sein, also die Mitte ^^ wenn dir beides Spaß macht, dann musst du ja nicht auf eines verzichten. Es ist nicht leicht ein Mittelding zu finden zwischen den 2-ich sag jetzt mal 'Lifestyles'- aber besser als sich für nur eines zu entscheiden, nicht? ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass das nicht schlimm ist. An deiner Stelle würde ich mal nach (guten!) Tests und Fragebogen zu deiner Persönlichkeit schauen.

Zum Beipiel, ob du eher introvertiert oder extrovertriert bist. Durch diese Tests fängst du an, mehr über dich selbst nachzudenken und vielleicht kannst du dich dann besser verstehen. Und selbst wenn nicht, ist das auch nicht schlimm. Das kommt nach der Zeit.

Und auch bei der Sache mit dem Freund, setz dir lieber keinen Druck. Das kommt schon noch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nun mal wie du bist.

Du versuchst einfach immer auf die Interessen deiner Freunde einzugehen, so hat eigentlich jeder was davon mit dir befreundet zu sein. Mach dir keinen Kopf drum, du wirst noch früh genug feststellen wer du bist und wie du sein willst😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin jetzt über 30 und kann dir erstmal den Rat geben, dass du dich nie verstellen solltest.

Es ist auch völlig in Ordnung wenn man sehr verschiedene Freunde hat,man ist ja auch nicht immer in derselben Stimmung oder?

Manchmal möchte man es ruhig zu Hause (das wird im Alter "schlimmer" ;)  ) und manchmal möchte man feiern gehen.

Um seinen Weg zu finden darf man sich auch die Zeit nehmen die man braucht - da gibt es keine Zeitvorgabe.

Dasselbe gilt für eine Beziehung - entweder läuft dir jemand über den Weg wo es funkt oder eben nicht.

Und eines kann ich dir sagen, es ist sicher kein Nachteil, wenn du dir viel Zeit nimmst um deinen Weg im Leben zu finden - viele lassen sich da in irgendwelche Schubladen stecken und merken mit 40, dass sie selbst sich diese Schublade eigentlich garnicht ausgesucht haben sondern von der Gesellschaft und ihrem Umfeld da nur reingedrückt wurden.

Und zu guter letzt - Freunde sind sehr selten (die bei Facebook zählen nicht*lach) und die erkennst du eh nur wenns mal wirklich brennt und du Sie brauchst - man kann viele Bekannte haben, aber wirklich Freunde sind dann doch sehr selten im Vergleich dazu wieviel Leute man halt gut kennt.

Fazit : Du bist erst 17. Mach dir keinen Stress und lass dir erst recht keinen machen! Kopf hoch!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?