Bin ich noch normal?

Support

Liebe/r lotamet,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Oder mit der www.telefonseelsorge.de, die bietet auch Beratung über das Internet an, wenn du ungern telefonierst. (Es gibt auch für Jugendliche spezielle Hotlines: z. B. nummergegenkummer.de, junoma.de, u25-deutschland.de, youth-life-line.de etc.).

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage-Support

3 Antworten

Du solltest dich und deine Probleme ernst nehmen. Und "normal" ist keiner. Jedenfalls ist dein Verhalten nicht gesund. Ich weiß, das ist doof zu sagen, aber bitte hör auf, dich selbst zu verletzen. Irgendwann, wenn es dir wieder besser geht (und es WIRD dir besser gehen, wenn du dich ernst nimmst und deine Probleme angehtst) wirst du viele unschöne Narben haben. Dass du Suizidgedanken hast, zeigt doch ganz klar, dass es dir nicht gut geht. Du solltest eine Therapie beginnen, nimm deinen Mut zusammen, das kann so viel bewirken und es ist nichts wirklich nichts Schlimmes oder etwas wofür man sich schämen muss. Man muss nur damit anfangen, etwas zu ändern. Das ist der schwerste Schritt, aber ansonsten kann man nicht erwarten, dass sich je etwas ändern wird. Ich wünsche dir Mut, alles Gute und Selbstvertrauen!

ich bekomm davon keine narben abgesehen davo das meine narben irgendwie auch nicht sehr lange bleiben selbst wennn ich mich komplett verbrenn an ner stelle nach 2jahren isf die narbe weg

0

Dir ist aber bewusst, dass dein Verhalten nicht gesund ist..? Das sollte kein Grund sein, nicht damit aufzuhören. Es sei denn, du möchtest, dass es so bleibt, wie es ist. Klingt hart, aber darf man aber auch nicht klagen.

0

Hallo lotamet,

Ist das normal oder ist da irgendwas?

Da ist mal definitiv irgendwas, denn meines Erachtens tut der Mensch so gut wie nichts ohne Grund. Und nein, Normal ist das eigentlich nicht sich zu "schneiden" ist eine destruktive Verhaltensweise (und eigentlich auch sinnlos, denn man hat im Endeffekt nichts davon).

wurde so bis in die 7 klasse gemo*bt

Dann würde ich an deiner Stelle zu einer Psychologen oder einem Psychiater gehen, denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass deine Mobbing Erlebnisse damit etwas zu tun haben.

Hat irgendwer dazu ne idee ?

Also Probleme sind das Definitiv, darüber müssen wir hier eigentlich nicht diskutieren. Was ich erstmal machen würde an deiner Stelle, mit jemandem darüber reden. Es gibt sogar einen guten Persönlichkeitsentwicklungscoach, ich verlink dir mal hier seinen YouTube Kanal.

https://www.youtube.com/user/PersonalPowerCoach/videos

Es gibt dort irgendwo ein Video, wo angegeben wird wie man ziemlich sinnvoll mit der Vergangenheit abschließen kann. Was ich vermute (d. h. es muss nicht so sein), dass du eine Aggressionsverschiebung an dir selbst (wenn auch unterbewusst) ausübst.

Diese Reaktion ist zwar natürlich, aber muss trotzdem ernst genommen werden. Was du vielleicht nicht machen solltest, ist in die sog. "Opferrolle", verfallen. Denn dann übernimmst du keine Verantwortung für dein Leben oder deine Genesung.

Versuch einfach mal was ich dir hier geschildert habe, vielleicht hilft's dir. Und ein "kann ich nicht", und "ja aber geht bei mir nicht", kauf ich dir nicht ab, dann WILLST du es offensichtlich nicht.

Liebe Grüße Dhalwim,

was ist mit opferrolle gemeint? :D #inkompetent und da ich nicht sagen soll kann ich nicht sag ich einfach :ich WILL nicht zu nem psychater oder so da ich dafür meinen eltern davon erzählen müsste (da sie es glaub ich zum glück noch nicht gesehen haben) und ich mich des net trau

0
@lotamet

@lotamet,

was ist mit opferrolle gemeint?

Opferrolle heißt eher "Ja und die Welt verschwört sich gegen mich, ich kann nichts dagegen unternehmen", blablabla. In einer Kurzfassung ja?

#inkompetent

Ja gut, dann addressier ich dir #Aufmerksamkeitsgeil, da du vermutlich nicht Rat suchst, sondern eher provozieren willst, aber vielleicht irr ich mich ja, machen wir mal weiter.

und da ich nicht sagen soll kann ich nicht sag ich einfach

Ich habe niemals behauptet, du "sollst", nicht sagen "kann nicht", ich sagte lediglich, dass ich dir das nicht abkaufe.

ich WILL nicht zu nem psychater oder so da ich dafür meinen eltern davon erzählen müsste

Wieso musst du deinen Eltern davon erzählen, dass du zu einem Psychiater musst? Bist du in dem Fall vielleicht minderjährig?

und ich mich des net trau

Es ist ganz einfach, wenn du möchtest, dass sich dein Problem löst, dann musst du es angehen, und in deinem Fall sogar Hilfe in Anspruch nehmen. Wenn du es nicht tust, dann darfst du dich nicht wundern, wenn keine Besserung in deiner Situation eintritt.

So einfach ist das. Und dir das zu erklären, da muss ich nicht mal ein Psychologiestudium abgeschlossen haben. Abgesehen davon, etwas mit Psychologie befasst habe ich mich durchaus, also weiß ich sehr wohl, von was ich da rede.

Liebe Grüße Dhalwim,

0

(ich hab immer wieder höhen und tiefen also ritze mich nicht dauerhaft und im sommer tu ich mir auch anders weh bzw. des ritzen fühlt sich am besten an mach ich aber nur im winter oder wenns richtig schlimm ist)

0
@lotamet

Ja, und diese Verhaltensweise ist eben nicht Normal. Du kannst ja gerne eine Nacht über meine Worte schlafen, ich hab's dir gesagt. Ich weiß wie sich jemand fühlt der sich ritzt.

Liebe Grüße Dhalwim,

0

Das KANN eine phase der pubertät sein.
Muss es aber nicht. Wenn du wirklich denkst das du die gedanken in die tat umsetzten könntest dann solltest du schnell zum arzt.

Gedanken an suizid und selbstverletzung kann bei vielen Krankheiten auftreten.

Wie kommst du auf Borderline?

ehm also erstens ich würde mich niemals selbst umbringen also ich würde erstmal abhauen und schauen ob ich ausserhalb meiner stadt (uch verlasse dieses dorf aus dem ich komm nur 2mal im jahr)beseer klarkommen würd wenn net dann würd ich mich umbringen also ich bin mir nicht sicher ob man des als ich könnte es wirklich tun zählen kann (uch denk eher nicht( und borderline ist das einzige was mir dazu eingefallen ist, ich glaub auch net soo wirklich das ich irgendwas hab ,ich glaub ich bin einfach nur komisch

0

Komisch bist du sicher nicht, das machen viele durch. Ob es nun eine ernsthafte Erkrankung ist kann dir nur ein Fachmann sagen. Wie alt bist du denn?

0

Vorwürfe wegen Vergangenheit?

Hey,

Ich heiße Lilli und bin 19Jahre alt. Ich habe seit einigen Jahren einige psychische Krankheiten, unter anderem schwere Depressionen und Borderline. Ich mache mir momentan starke Vorwürfe, dass ich selbst meine Kindheit ruiniert habe und mit meinem Leben nichts anfangen kann. Ich mache mir Vorwürfe für alles, was ich getan habe in meiner Vergangenheit. Hat jemand Tipps gegen das die Versagensgefühle? Viele Grüße Lilli

...zur Frage

Mein Freund hat extreme Probleme mit dem Lesen, was kann ich tun?

Hallo erst Mal :). Ich komme gleich mal zum Thema. Ich bin jetzt seit ca 3 Monaten mit meinem Freund zusammen. Er hat das letzte Schuljahr nicht geschafft, sodass er wiederholen musste und nun mit mir in einer Klasse ist (9.Klasse Realschule). Vor kurzem hat er mir dann gebeichtet dass er Legastheniker ist, ich habe vorher schon gemerkt das er manchmal ein paar Rechtschreibfehler macht, aber ich dachte dass er einfach eine schlechte Rechtschreibung hat. Diese konnte man ja auch durch die Autokorrektur gut verbergen. Auf jeden Fall ist mir aufgefallen das er vor allen Dingen sehr, sehr große Probleme mit dem Lesen hat. Er vertauscht oft Wörter oder lässt welche aus, es kommt aber auch vor das er bis zu einer Minute an einem Wort hängt. Ich habe dann das Gefühl das er in den Buchstaben versinkt. Obwohl er nicht der einzige Legastheniker in unserer Klasse ist, hacken alle wegen seiner Rechtschreibung, aber am meisten wegen seines schlechten Lesens auf ihm herum. Wenn wir nicht gerade in der Schule sind ist er total entspannt und gut drauf, man merkt ihm seine Legasthenie dann kaum noch an. Doch ich habe das Gefühl, dass seine Schwäche ihm sichtlich unangenehm ist, fast immer wenn er etwas für jemanden schreiben soll oder darum gebeten wird etwas vorlesen wird er total nervös und fängt manchmal sogar an zu zittern. Sobald dann aber der Unterricht beginnt verändert er sich schlagartig, er ist aggressiv, frustriert,.... Ich habe ihn schoneinmal darauf angesprochen und hatte das Gefühl, dass er eigentlich traurig war aber seine Trauer mir gegenüber in Aggressionen umgewandelt hat. Am nächsten Tag hat er sich dann bei mir dafür entschuldigt das er so sauer geworden ist und hat gefragt ob seine Legasthenie mich stört oder ob ich mich dafür schäme das er so schlecht liest und seine Rechtschreibung so schlecht ist. In der Schule habe ich dann mal einen seiner Fehler verbessert, er meinte darauf nur: " Du weißt genau so gut wie ich dass ich einfach zu blöd zum schreiben bin". Seine Antwort hat mich total geschockt, warum versucht er nicht einfach was gegen seine Legasthenie zu tun? Ich meine dumm ist er nun wirklich nicht, er ist zum Beispiel in Mathe viel besser als ich und konnte mir schon oft weiterhelfen wenn ich etwas nicht verstanden habe. Ich gehe dann einfach auf ihn zu und frage ihn ob er mir helfen kann. Eigentlich ergänzen wir uns gut, ich meine ich bin in Deutsch und Englisch gut und das sind genau die Fächer in denen er durchgefallen ist, er könnte mich ja einfach fragen, ich fage ihn ja auch einfach wenn ich in Mathe ein Problem habe.... Traut er sich nicht zu fragen, oder ist es ihm vielleicht unangenehm? Wie soll ich mit seiner Legasthenie umgehen? Und sollte ich vielleicht mit ihm lesen üben, oder seine Fehler verbessern?

Ich würde mich auf Antworten sehr freuen :) Und entschuldige dass ich so viel geschrieben habe aber ich bin einfach total verzweifelt Danke schonmal im Voraus!

...zur Frage

Ähnliche Erkrankungen wie Borderline?

Hallo Community, so wie ich das sehe, treffen ziemlich viele Merkmale eines Borderliners auf mich zu, von denen, die im Internet stehen alle bis auf zwei. (Ich weiß, man sollte erst einen Therapeuten fragen, bevor man mit so einer Aussage kommt). Trotzdem, meine Frage ist, ob es vielleicht noch andere Krankheiten gibt, die Borderline sehr ähnlich sind, weil ja eben doch nicht alles davon auf mich zutrifft. Ansonsten muss ich es wohl auf die Pubertät schieben, aber ein paar Dinge, solche wie Selbsthass, extremer Selbstbestrafung usw. sind doch nicht normal für die Pubertät? Danke schonmal.

...zur Frage

Freundin liegt im Krankenhaus aufgrund Suizidversuch wieso tut sie mir das an?

Liebt sie mich überhaupt noch oder will sie nur sterben? Wir sind seit vielen jahren zusammen. Meine Freundin hat Borderline und andere Psychische Krankheiten. Das war jetzt ihr zweiter Suizidveesuch und sie liegt jetzt im Krankenhaus. Hat die Beziehung noch einen Sinn? Wir reden seit vier Tagen nicht mehr und mich macht das alles so extrem kaputt. Ich glaube, ich schaffe das nicht mehr und sie auch nicht.. sollte ich ihr einfach aus dem Weg gehen und sie in Ruhe lassen? Es ist unmöglich, mit ihr zu reden, Leute, ich weiss echt nicht, was ich machen soll??

...zur Frage

Gibt es einen Fachbegriff für psychische Krankheiten/Störungen die durch Schlüsselereignisse ausgelöst werden?

Dass man beispielsweise normal am Alltag teilhaben kann, wenn aber eine bestimmte Situation eintritt, die einen >zum Beispiel< an etwas unterbewusst erinnert, der Effekt der Krankheit hervorkommt?

...zur Frage

Weshalb werden psychische Krankheiten unterschätzt?

Hey :) Ich hoffe, ich löse bei anderen nichts aus, dadurch vorerst schonmal eine mögliche TRIGGER WARNUNG. Also Frage steht oben, werden psychische Krankheiten, beispielsweise Depression selbst, oder PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), Borderline etc, wirklich nur so dermaßen unterschätzt und selten von Angehörigen verstanden, weil man nichts von außen erkennen kann, und es nicht "tödlich" ist wie beispielsweise Krebs? Ich selbst habe Borderline, war in einer Tagesklinik und ein halbes Jahr später stationär, und wurde zwei mal diagnostiziert. Ich habe lange gebraucht, die Diagnose selbst zu verarbeiten, und zu akzeptieren. Mir war anfangs Borderline total fremd, und ich wusste früher so gut wie nichts über psychische Krankheiten.. Meine komplette Familie wurde mit dieser Krankheit konfrontiert, und man versuchte mich zu verstehen, aber reagierten bei allem was ich versuchte zu erklären, worte wie "Flashbacks" oder auch "Trigger", die in der Psychologie gebraucht werden und ich erklärte dann auch weshalb man sich selbstverletzt bzw weshalb ich es tat, was ich dabei fühlte und dachte, dies fiel mir am aller meisten schwer und dann noch wegen meinen Suizidgedanken. Meine Familie sagte mir anfangs, dass die Krankheit nur ein Teil von mir ist, denn ich sah mich selbst mit der Krankheit gleich. Später als ich nicht mehr in der Klinik war, fing es an mir endlich wieder besser ging, denn mir hatte die Therapie wieder nicht geholfen leider. Ich konnte mich klar von meiner Krankheit gut trennen. Die Zeit wo ich längere Zeit stabil gewesen bin, sagte meine familie plötzlich, dass ich diese Krankheit nicht habe, und diese Diagnosen nur prozentual wären, und nichts heißen. Es hat mich sehr verletzt, und ich hab diese Worte immernoch nicht verarbeitet. Man meint ständig, dass Leute, die sich selbstverletzen, oder diagnostiziert werden oder generell sich in einer Klinik aufhalten, beeinflusst werden, sich alle gegenseitig quasi krank machen und das man sich sich da vieles nur einbilden würde und man sich in etwas reinsteigert?! Seit mehreren Tagen gehts mir nun wieder sehr schlecht, viele alte Symptome sind da.. Und ich trage, um mich mich vor meiner familie quasi zu schützen, und keine Fragen gestellt zu bekommen, oder um Diskussionen etc zu vermeiden, wieder diese "alles-ist-gut-maske" eben weil ich nie verstanden worden bin. Ich weiss einfach nicht, was ich anderes tun kann außer deren nicht Verständnis zu akzeptieren. Nur braucht es enorm an Kraft da ich mit niemandem darüber reden kann. Hab hier auch noch keinen Freundeskreis, da ich in eine neue Stadt gezogen bin. Für die Angehörigen muss es bestimmt auch schwer sein, aber meine psychische Krankheit wurde bisher ständig negativ mit Krebs etc verglichen und nie unterstützt. Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben alles zu lesen. Freue mich Antworten! Und tausche mich gerne mit euch allen aus, die eventuell selbst betroffen sind. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?