Bin ich Nebenberuflich als Kleinunternehmer?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Betrag von 17500 € beinhaltet ausschließlich den Umsatz aus dem Unternehmen (was man eigentlich schon daran sehen kann, dass es sich um eine Regelung aus dem Umsatzsteuergesetz handelt). Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit unterliegen bekanntlich auch nicht der Umsatzsteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aber beinhaltet das auch mein normales Einkommen?

Umsatzsteuer hat nichts mit Einkommen zu tun, oder Einkommensteuern. Es geht lediglich um Umsätze eines Unternehmers.

ist das richtig oder habe ich da was falsch verstanden?

Sehr falsch verstanden, weil du zwei Steuern in einen Topf wirfst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo binunnormal, Bei der Kleinunternehmerregelung ist es wie folgt... Die Einnahmen (aus Gewinneinkunftsarten) dürfen in der Summe pro Jahr die 17.500 € nicht überschreiten. Da die Angestelltentätigkeit eine Überschusseinkunftsart ist, ist diese nicht hinzu zu rechnen. Aber Vorsicht vor der Umsatzsteuerfalle, bei denen schon manche hineingetappt sind. Die Grenze ist hochzurechnen wenn du die Kleinunternehmerregelung im laufendem Jahr anwendest. z.B. Du Beginnst am 14.11.16 und nimmst bis zum 31.12.2016 insgesamt 4.000 € ein. Es geht nach dem Prinzip der vollen Monate, laut Beispiel warst du 2 Monate in 2016 KU. Hochgerechnet wären aber deine Jahreseinnahmen 24.000 € (6 x 2 Monate x 4000 €) uuund.. du bist Umsatzsteuerpflichtig. Hier noch ein kleiner Tipp... du bist Kleinunternehmer, sobald du mit der ersten Handlung beginnst, die darauf schließen lässt. z. B. Aufnahme eines Darlehen, der Zeitpunkt des erstes Umsatzes ist irrelevant. Und noch was... Als KU bist du lediglich Aufzeichnungsverpflichtet (nicht verwechseln mit Buchhaltungspflichtig). Sammle alle Kontoauszüge, alle Eingangs- und Ausgangsrechnungen und mach den Weg zum Steuerberater in 2017, das spart Geld. Hier noch was ;) .. welche Angaben eine Rechnung beinhalten muss kannst du im § 14 Abs. 4 ff. UStG nachlesen. Hoffe das hilft dir weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

dereinfachsteWeg ist, dassDu das Gespräch mit einem Steuerberater deines Vertrauens suchst. Diesen wirst Du ohnehin für deine Selbständigkeit benötigen. 

Wenn jetzt das Argument kommt, dassDu kein Geldausgeben willst, dann lass den Schritt in die Gründung. Da hier noch einige Kosten auf dich zukommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?