bin ich lesbisch oder bisexuel?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das könnte man auch mit Fachbegriffen beschreiben als internalisierte Homophobie. Man bekommt immer wieder von anderen homophobe Äußerungen und Ansichten mit und verinnerlicht diese. Was man anderen gegenüber äußert, kann man häufig noch viel besser kontrollieren als das, was man sich selbst gegenüber fühlt. Deshalb kann es sein, dass manche Menschen anderen gegenüber überhaupt nicht homophob oder so sind, aber gegenüber ihren eigenen gleichgeschlechtlichen Gefühlen extrem ablehnend reagieren - quasi eine gegen sich selbst gerichtete innere Homophobie.

Man geht heute nicht davon aus, dass es nur hetero-, bi- und homosexuell gibt, sondern eine ganze Skala an verschiedenen Orientierungen, die von nur auf das fremde Geschlecht gerichtet über fast nur auf das fremde Geschlecht ausgerichtet, über ein kleines bisschen auch auf das andere Geschlecht ausgerichtet... bis (fast) ausschließlich auf das eigene Geschlecht ausgerichtet reicht. Und man geht auch davon aus, dass letztlich nur wenige Menschen (vielleicht auch niemand!?) wirklich ganz ausschließlich nur auf das eigene oder nur auf das andere Geschlecht steht.

Das Problem ist, dass viele Menschen durch diese internlisierte Homophobie diesen Teil ihrer eigenen Sexualität nicht akzeptieren wollen oder können - und häufig Homosexuelle, die sich mal geoutet haben und sich damit klar gegen die Sexualnormen der Mehrheit gewendet haben, diesen vielleicht ganz minimalen heterosexuellen Teil in sich nicht haben wollen.

Vielleicht ist es nur eine Phase, vielleicht bist du auch einfach "ganz normal" heterosexuell mit einem genz minimalen Anteil an homosexuellen Gefühlen. Das gesündeste ist auf alle Fälle immer, die eigene sexuelle Orientierung anzunehmen, wie sie ist und sich nach und nach mit der von Kindheit angelernten, eben häufig gegen sich selbst gerichteten Homophobie auseinander zu setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist in der Pubertät. Da hat man so Phasen. Mach dir mal keinen Kopf.

Das wird sich ziemlich sicher noch ändern. Wenn nicht dann ist das halt so. Dann kann man da nichts ändern.

Aber du bist erst 13. Warte einfach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist normal in der Pubertät, hatte mit 13/14 auch zwischendurch so phasen. 

Kann natürlich trzd sein dass du bi bist, aber ich denke das findest du erst später raus. Auch Angst ist normal, weil du überfordert bist, nicht weißt, die du drauf reagieren sollst. Den Hass kann ich persönlich nicht beurteilen. 

Bei mir warens kurze Phasen, also solltest du nix überstürzen, indem du deiner Freundin iwas davon erzählst, ich denke, das würde sie nur verschrecken. Oder noch schlimmer, sie würde es weiter erzählen. 

An sich spricht ja nix gegen bi oder homosexuell sein, aber du bist dir ja nicht sicher und erst 13, da sollte das eher nicht an andere geraten.

Bei mir wars n Phase, warte einfach ab, bleib locker.

Gedanken darf man haben, die sind nicht verboten oder schlecht, es sind ja nur Gedanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kurz und knapp...Ja das ist normal, nein das hat mit Lesbisch oder Bi nichts zu tun, ist absolut normal., du wirst (sorry für die Ausdrücke aus Tierescher Welt) zur Weibchen, das was eben passiert, ist Beobachtung, Vergleich zwischen dir und anderen Weibchen, das ist unterbewusst sein, und Instinkt, da kannst du nichts für. Passiert bei jeder Frau auch wenn Sie 40 Jahre alt ist., Ob es eine Phase ist ... JA.... Hass oder Angst ...ja ist normal weil du nichts weisst was los ist und was eben passiert....eins ist klar Absolut normal...und Ja schau hinterher, lerne das Verhalten von anderen, beobachte und so weiter es ist normal und so hat die Natur es wohl gewollt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist 13 ubd mitten in der Pupertät. Einige Mädchen haben mit 13 schon 100 mal einen Freund gehabt weil sie ihre sexualität so testen wer der beste für einen ist welcher typ usw. Andere sind eher schüchtern und haben keinen freund und leiden dafür mehr an liebeskummer andere eher gar nicht da sie zufrieden sind ohne einen freund, und wieder andere testen ihre sexualität zwischen andere Geschlechter.

Es kann sein das du eines Tages Bisexuell oder Lesbisch wirst oder es kann auch sein, dass du eben gerad einfach alles mal so ein bisschen (auch unterbewusst) austesten willst und dabei auch die Liebe zu Frauen bzw. In deinem Fall zu Mädchen in Frage stellst.

Das ist absolut normal. Ich finde du sollst dir da weniger Gedanken machen und würde sich eines Tages doch mal ergeben das du mit einem Mädchen zusammen kommst dann Probiers aus, solange du mit dem Mädchen nicht einfach zusammen bist, weil du testen willst ob du was damit anfangen kannst oder nicht. Das andere Mädchen könnte ja wirklich Gefühle haben.

Wenn die Angst kommt oder den Hass, dann sag dir einfach, dass es zur Zeit normal ist, dass es wieder vergehen wird, oder du das eines Tages wenn du wirklich weisst, in welcher Sexualität du nun lebst, es akzeptieren kannst.

Veilleicht helfen dir die ein oder anderen Antworten hier sogar das du beruhigt bist und der Hass und die Angst plötzlich weg ist, oder du merkst wie sie weniger geworden ist.

Was ich dir allgemein mitgeben möchte ist, dass du nur soweit gehst wie es dir gefällt. Das du nein Sagen kannst wenn du etwas nicht willst und du dich Wohl fühlst wenn du etwas tun willst und mit einem guten Gefühl ja sagen kannst. :)

Ansonsten hoffe ich das dich die Frage bald nicht mehr plagen wird und du davon nicht mehr belastet wirst. :)

Alles Gute. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du selbst schon andeutest, bist du momentan erst in deiner sexuellen Findungsphase, was bedeutet dass sich deine sexuelle Orientierung erst langsam klar herausfiltern wird. Für mich hören sich deine Gedanken aber eher nach 'Zwangsgedanken'an, einfach mal googeln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bisher bist du noch garnichts! Das findest du erst heraus wenn du mit beiden Geschlechtern etwas hattest! Du bist 13 also keine Panik! Ausserdem ist es egal wer du liebst, Hauptsache du bist glücklich dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TonimagsEhrlich
01.12.2016, 23:47

Tatsächlich kann man sich seiner eigenen Sexualität sehr wohl auch bewusst sein, ohne Erfahrung mit anderen Geschlechtern gehabt zu haben! :) Das ist so ein weit verbreitetes Klischee, dass man 'sich ja gar nicht sicher sein kann, ob man auf Frauen steht, wenn man noch nie eine Beziehung mit einer hatte' etc., was alles totaler Schwachsinn ist. 

0
Kommentar von Peppi26
01.12.2016, 23:49

Nein da hast du recht, ist bei der Fragestellerin definitiv nicht so! Viele meiner freundinen waren damals angeblich lesbisch oder bi! Am Ende waren es 2 die wirklich lesbisch waren und der Rest ist heute verheiratet mit einem Mann!

0

Hallo Vanessa! Du bist noch sehr jung - da suche man Orientierung - ist auch nicht so einfach. Nach der genauen Antwort musst Du vielleicht ein Leben lang suchen. Wenn die Sexualität eine Skala ist und hetero ist 0, bi 50 und lesbisch 100 so sind da alle Werte möglich.  Vielleicht ist auch niemand genau 0 oder 100. Zudem kann der Wert im Leben auch noch pendeln - in beide Richtungen.

Bist Du also unsicher so wird es zunächst einfach darum gehen wo auf der Skala Du im Moment stehst Sorgen musst Du Dir nicht machen. 

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man schwer beurteilen. Aber (davon abgesehen dass das nur eine Phase sein könnte usw) von deinen Beschreibungen her denke ich dass du Pan-Sexuel bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schaue mehr auf Mädchen (und bestimmte Körperteile) als auf jungs. Bin aber Stock homo! Wir frauen sind halt geiler ahaha Spaß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann gut sein dass das eine Phase in der Pupertät ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?