bin ich l- polamedon abhängig

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hey Steffi,

Ja, du bist schon sehr Polamidon abhängig, das geht leider extrem schnell. Die Mengen die du nimmst sind hoch, und Dass du es nur an 3 von 7 Tagen nimmst macht keinen Unterschied da Polamidon äußerst lange wirkt. Sobald zu kein Polamidon mehr nimmst, wirst du heftigste Entzugserscheinungen bekommen. Du wirst überrascht sein.

Mach so schnell es geht die Entgiftung (während der Entgiftung bekommst du weiterhin Polamidon) und gehe schleunigst in die Substitution. Weder solltest du, noch musst du das Polamidon vorher absetzen. Besorg dir notfalls Polamidon auf Reserve.

Du wirst normalerweise auch mit Polamidon-Substitution in die Therapie aufgenommen, soweit ich weiß. Ich denke aber sowieso, dass du erst in Substitution gehen musst und das Polamidon langsam absetzen musst. Rede unbedingt nochmal mit den Verantwortlichen der Ambulanz.

Und noch etwas: wenn du irgendwann einmal etwas weiter bist in Therapie und Substitution lass dich auf Buprenorphin umstellen.

Gruß Chillersun

Nehme nicht jedes mal 20 ml meistens nur 11 ml. Also an 3 tagen in der Woche 11 ml und an den anderen 4 tagen gar nicht. Habe keine Entzugserscheinungen, fühle mich nur etwas unruhig.

Wie sehr Du an Polamidon gewöhnt bist, kannst Du erst erfahren, wenn Du etwa 36 Stunden weder Heroin, noch Metha oder Pola oder sonstige Opiate zu Dir genommen hast. Die Schwere der Entzugserscheinungen ist dann das Maß für die Schwere Deiner akuten körperlichen Abhängigkeit.

Wenn Du im November auf Enzgiftung und Therapie sollst, dann ist es jetzt allerhöchste Zeit Deine Polamidon-Dosis deutlich zu verringern, denn sonst reichen 7 Tage nicht aus für einen kompletten Entzug, und Du würdest es deshalb auf der anstehenden Therapie sehr, sehr schwer haben.

wenn dus schon nimmst solltest du wissen dass es polamidon heist .

Polamedon ist das selbe wie methadon. Methadon ist ein sehr starkes opiat und kann ähnlich wie bei heroin einen entzug auslösen. ICh finde es gut das du von diesem zeug runter kommen willst. Dafür gibt es zwei wege der eine wäre es langsam mit der dosierung runter zu gehen natürlich musst du auch mit dem heroin langsam runter gehen. Oder du setzt es alles rasch ab dann ist der entzug stark aber es geht auch schnell vorbei. oder man kann auch die ganz zügige variante nehmen aber da muss man echt hart sein. Es gibt opiat atagonisten wie naloxon sie verstärken den entzug und binden alle opiate sodas sie nichtmehr die wirkung haben.

aXXLJ 11.10.2014, 11:41

Anfangs wurde in Deutschland ausschließlich mit L-Polamidon von Hoechst substituiert. 1993/94 wurde dann aus Kostengründen bundesweit auf Methadon umgestellt. Chemisch handelt es sich bei Methadon um das sogenannte ,,Racemat", in dem das wirksame L-Methadon noch nicht vom unwirksamen D-Methadon getrennt ist. Wegen der lnhaltsstoffe des Methadons kommt für Diabetiker als Substitut nur Polamidon in Frage.

0

Was möchtest Du wissen?