Bin ich krank im Kopf ich ritze mich?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du musst da dringend etwas gegen tun. Selbstverletzungen entwickeln sich wie Süchte. Du kannst nicht mehr aufhören, denkst dass es gut für dich ist und - jetzt kommt das Gefährlichste: Man braucht Dosissteigerung. Das bedeutet konkret, die Schnitte werden mehr und tiefer. Das kan lebensgefährlich werden. Ich bin schon mehrfach "aus Versehen" fast gestorben wegen solcher Geschichten.

Kleiner Zusatz: Es wird ständig verurteilt, Leute würden das doch nur machen um Aufmerksamkeit zu bekommen. Das mag vielleicht teilweise so sein, aber auch diese Menschen brauchen dringend Hilfe. Oft kann man nicht benennen was einen bedrückt und seine Gefühle nicht erklären und auch keine Hilfe einfordern. Dann  sind Verletzungen als stummer Hilfeschrei zu sehen.

Das Ritzen verschafft dir ein Gefühl der Befreiung oder Erleichterung. Deshalb tust du es. Es ist aber ganz klar der falsche Weg. Du verunstaltest deinen Körper und die Probleme bleiben bestehen und werden immer dramatischer. Bei mir war es genauso. Ich habe mich in eine stationäre Therapie begeben und habe mich in den letzten vier Jahren kein einziges Mal geritzt.

du musst aufpassen. ritzen ist leider keine lösung, auch wenn es dir erleichterung verschafft. musstest du schon genäht werden..?

wenn du das als lösung zum spannungsabbau oder bei konflikten immer wieder hernimmst, dann kannst du in eine schwere psychische erkrankung hinein geraten. leider ist das so. es würde jetzt hier zu weit führen das alles aufzuzählen , aber so viel sei gesagt : suche dir einen therapeuten ! lass dich ruhig auf die warteliste setzen, wenn es nicht anders geht und rufe da von zeit zu zeit immer mal wieder an, um nachzufragen...

du brauchst unterstützung bei schwerwiegenden familiären problemen. das ist wichtig da nicht alleine zu bleiben, sonst passieren so dinge wie ritzen oder drogenkonsum.

alles GUTE dir!

Was möchtest Du wissen?