Bin ich in minus gegangen. Wie viel kostet es?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, aber das ist nicht dramatisch. Du zahlst wohl für maximal 1-2 Tage die Sollzinsen. Wie hoch der Zinssatz ist, steht irgendwo in deinen Unterlagen.

Aber wenn man mal annimmt, dass es 15% sind und du zwei Tage lang mit 500 Euro im minus warst, dann wären das EUR 75,- im Jahr, also ca. 41 Cent für diese beiden Tage. 

Kann mal passieren ...

Was wirklich schlimm wäre: Wenn eine Lastschrift zurückgehen würde, weil dein Konto im Minus ist. Das kostet dann nämlich so um die 20 Euro.

Danke, du hast mich beruhigt. Es handelt sich nicht um die Lastschrift (ich habe eigentlich nichts gekauft) sondern um eine monatliche Umbuchung fürs Sparkonto. Die Zinsen kenne ich nicht, vielleicht betragen sie etwa 15%.

0
@blackjack1986

Ja, die Zinsen stehen irgendwo in deinen Unterlagen. Aber für ein, zwei Tage kann man sie vernachlässigen.

0

Also ich weiß nicht bei welcher Bank das ist, aber bei der Volksbank kosten Rücklastschriften eher so an die 1-3 Euro.

0

Ganz konkret: geht man von 10% Dispozins aus, lautet die Rechnung:

90 EUR (der Betrag mit dem du im Minus warst) x 1 Tag (Dauer der Überziehung) x 10% (Dispozinshöhe) = 90 x 1 x 10 = 900 EUR

Diese kannst du dann durch die Gesamttage des Jahres (360 Tage lt. kaufm. Rechnung) x 100 (um es wieder in's richtige Verhältnis für die Prozentrechnung zu setzen) teilen = 360 x 100 = 36.000

Jetzt teilst du Ergebnis A durch Ergebnis B = 900 / 36.000 = 0,025 EUR = 3 Cent Zins.

Du musst Überziehungszinsen nur bezahlen, wenn das Konto eine Nacht lang, also von einem Tag auf den nächsten, im Minus war. Wenn es am 1.12. in's Minus kommt und du am selben Tag wieder Geld einbezahlst, werden keine Zinsen berechnet.

Du wirst trotzdem dafür Zinsen zahlen müssen. Das interessiert leider die Bank nicht, ob du genug Geld auf anderen Konten hattest ;)

Was möchtest Du wissen?