Bin ich Herzkrank? mit 16?

3 Antworten

Du hast ganz sicher nichts schlimmes, vielleicht wächst Du noch. Das kann manchmal Beschwerden verursachen. Wenn Du was hättest, hätte Dein Hausarzt es gemerkt. Wenn es Dich beruhigt, geh noch mal zum Kardiologen, dann bist Du sicher.

Ich weiss zu 95% das ich nichts schlimmes habe, aber wenn einer dieser symptome auftritt, ist die angst sofort wieder da. Ich habe einen termin aber wegen der langen wartezeit erst anfang des nächsten jahres.

Danke für die antwort.

0

Hi,

also nach dem was du schreibst hört sich das eher nach einem Rückenproblem an! Physio ist ja schon mal ein guter Schritt! Vielleicht versuchst du es noch mal bei einem chiropraktiker oder osteopathen.

Den Termin beim Kardiologen kannst du ja trotzdem machen. Vielleicht hilft dir das deine Angst zu beseitigen,

Viel Glück!

Danke für die antwort!

Meine Physiotherapeutin kann mich ja zum chiropraktiker oder osteopathen überschreiben, so habe ich nicht soeine lange wartezeit. Und der termin beim kardiologen steht. Meine angst ist dabei sicherlich mit am schlimmsten und wirkt sich ebenfalls auf die sympthome aus.

0

Geh zum Arzt...

Wer bitte soll dich per Internet Untersuchen.. Blöde fragen gibt es...

Wenns Langzeit EKG normal ist wird da auch nichts sein.. Mach einfach das was der Arzt sagt...

Tue ich und er hat mir nicht empfohlen zum kardiologen zu gehen...

0
@MarcelEFU

dann geh da hin .. oder sehen wir alle aus wie Kardiologen die Ferndiagnose beherrschen und Glaskugel besitzen ?

:D :D :D

0

Anhand eines EKG sieht der Arzt leider nicht wirklich alles.

0

Kann man sich selbst ins Krankenhaus einweisen lassen?

Habe eine seit einem ca Jahr eine depressive Angststörung oder so (zumindest laut meinem Hausarzt). Diese Angst dreht sich leider um mein Herz (wegen Extrasystolen). Sitze da jetzt schon ein Jahr lang mit. Vor einem 3/4 Jahr Langzeit EKG (normaler Sinusrhythmus mit gehäuften supraventrikulären Extrasystolen die nicht behandelt werden müssen), Belastungs EKG ok, bestimmt im laufe des Jahres 10-15 Ruhe EKGs ok, Herzeche ok (bis auf einen Mitralklappenprolaps (der laut Kardiologen keine Relevanz hat), Röntgen Thorax ok, BWS/HWS Röntgen leichte Skoliose (laut Arzt kein Beinbruch), Blutwerte ok, usw. Hab dann fürn halbes Jahr versucht das Herzstolpern nicht zu beachten, habe dies allerdings nie richtig hingekriegt und mich deshalb auch ziemlich geschont und zurückgezogen. Aber vor ca 4 Wochen wurde es wieder schlimmer. Zittern am ganzen Körper, Luftnot, Herzrasen/stolpern, Todesangst oder Angst, dass das Herz krank ist. Bin dann in die Notaufnahme: Ruhe EKG ok, Blutwerte ok. "Panikattacke" ab nach Hause. Es wurde nicht besser sondern eher schlimmer. Bin dann direkt nochmal zum Kardiologen. Herzecho ok! Ein paar Tage später habe ich bei meinem Hausarzt ein Belastungs EKG machen lassen und der Puls war schon nach 3 bis 4 Minuten auf 155. Haben deswegen abgebrochen. Das hat mich sehr überrascht, da ich 0 aus der Puste war und sonst auch keine Beschwerden hatte. Habs mit ihm abgesprochen. " Alles gut. Der Puls kommt bei dir denk ich von der Psyche". Ein LZ EKG könne man ja nochmal machen. Das dauert allerdings noch 1 1/2 Wochen. Solange kann ich nicht warten. Habe das Gefühl, dass mein Herz den ganzen Tag unregelmäßig schlägt. Manchmal Herzrasen, manchmal schlägt es langsam, dann stolpert es, dann kurzer Aussetzer. Bin wirklich verzweifelt. Jeder schiebt das sofort auf die Psyche. Das LZ EKG ist ja schon n 3/4 Jahr her und da kann sich ja viel geändert haben (selbst wenn es von der Psyche kommt). Mein Hausarzt sagt, dass ich die Angst loswerden müsse und deswegen in einer Reha (psychiatrische Reha oder so) soll. Das zieht sich aber auch hin. Es fühlt sich einfach so gefährlich an. Erst recht, wenn dann noch Brustschmerzen dazukommen (von denen ich nicht weiß ob sie von das Herz oder das Herzstolpern kommen, oder doch vom BWS oder so) und Luftnot. Muss es einfach jetzt wissen, wie soll ich denn sonst die Angst loswerden? Deswegen die oben genannte Frage.

...zur Frage

Langzeit Entschuldigung?

Hallo ich hätte eine Frage.. und zwar bin ich krank & hab auch schon Arzt Termine jedoch bei einer FA und möchte aus privaten Gründen die Schule nicht besuchen, bis meine Beschwerden weg sind. Könnte ich mir eine langzeit Entschuldigung beim Hausarzt einfach so holen, oder müsste er auf Papieren stehen haben was ich habe? Ich hoffe ihr versteht was ich meine :-)

...zur Frage

Panreatin... einfach weg lassen!?...

folgendes... vor 2-4 Jahren wurde durch meinen Hausarzt bei GanzImmun (Labor) "festgestellt", dass ich Verdauungsbeschwerden hätte und Verdauungsenzyme bräuchte. Laut Labor sehr hochgradig, so 3xtäglich je 2x20.000 Einheiten, als Empfehlung. Nahm dann immer nur morgends was, also mal 20.000, mal 40.000 Einheiten. Nennt dass immer mal so nach Lust, Laune und Bequemlichkeit. Wenn ihr nun fragt, ob´s besser wurde. Mal so, mal so. So recht war aber kein Arzt dann davon überzeugt. In der Psychiatrie dieses Jahr hat man dann gesagt, dass das Pankreatin nur eine Modemedikament sei. Und ab da bekam ich es nicht mehr und ließ ich es ganz weg. Nun hatte ich dieses Jahr auch eine GallenblasenOP. Und neben den anderen Beschwerden, die ich nächstes Jahr noch abklären lassen möchte, habe ich auch immer mal wieder Druck und Bauchweh. Mein Hausarzt war zuletzt vom Pankreatin und der Verdauung auch nicht mehr so überzeugt. Und andere Fachärzte sind es auch nicht. Was meint Ihr... Ist Pankreatin nur ein Modemedikament und/oder kann es durch Weglassen zu Beschwerden kommen!?

...zur Frage

Dauerhaft Beschwerden mit der Gallenblase, was tun?

Hi!

Ich habe seit einigen Wochen ein Druckhgefühl unterm Rippenbogen rechts. Mein Hausarzt stellte schnell fest, dass es sich um die Gallenblase handelt. Beim CT wurden allerdings keine Steine gefunden, sondern nur was von "Gallenblasensludge" gesagt, was wohl leicht verdickte Gallenblasenflüssigkeit ist. Trotzdem habe ich nachwievor starke Beschwerden, der Druck geht nicht weg, wird nicht besser, teils eher schlimmer. Ich überfresse mich nicht, esse nicht übermäßig fettig und trinke nur Wasser, davon auch viel. Ich weiß langsam nicht mehr, was ich machen soll, um diese Beschwerden los zu werden...Verschrieben hat mir mein Arzt nichts. Kann da was anderes im argen liegen oder wie sieht es damit aus? Wäre für Tipps sehr dankbar!

Lg Chris

...zur Frage

Herzprobleme..habe ich einen Grund zur Beunruhigung?

Hallo ihr lieben,

erst mal zu mir bin weiblich, 23 und schlank. Gestern ging es mir nicht gut war sehr kaputt und müde ohne wirklich was schweres gemacht zu haben (arbeiten tue ich nicht). So geht es mir eigentlich schon lange bin sehr schlapp und keiner findet eine Erklärung dafür. Alle schieben es auf die Psyche. Ich war auch beim Psychotherapeut aber verschwunden ist meine Schlappheit dadurch nicht. Gestern Nacht dann habe ich meinen Blutdruck gemessen der war: sys.160 dia. 90 und 66 Schläge pro min. Bin dann irgendwann eingeschlafen und ständig aufgewacht um nach Luft zu schnappen das war sehr anstrengend. Habe allgemein ein Gefühl als Würde ich nur schlechte Luft kriegen. Zu dem habe ich seit einpaar Wochen unerklärliche Beschwerden wie stechen brennen und schmerzen in der Brust, Wirbelsäule , zwischen den Rippen usw. Habe heute morgen noch mal den Blutdruck gemessen aber diesmal war er im normalbereich. Das Stechen ist aber nach wie vor da und die Müdigkeit auch. Kennt sich hier jemand damit aus? Ich habe nächste Woche einen Termin beim Kardiologen aber habe etwas Angst ob das bis dahin nicht zu weit hin ist und wenn ich zu meinem Hausarzt gehe wird er es sowieso nur auf die Psyche schieben.

...zur Frage

Kann ein Hausarzt einen MRT verordnen?

Hallo, ich habe das Problem, dass mich kein Arzt ernst nimmt. Das Problem ist folgendes: Zwischen Ohr und Kiefergelenk hat sich nach meiner Vermutung eine Zyste eingenistet und wird allmählich größer. Es knistert und schnallst in meinem Ohr und dazu dröhnt noch ein immer lauter werdender Tinitus. Vor ein paar Jahen veranlasste ein HNO-Arzt einen MRT vom Kopf, da war aber nichts zu sehen. Auf den Bildern sah man aber auch nicht den betroffenen Bereich. In den letzten Jahren war ich bei Kieferchirurgen, Zahnärten und mehreren HNO-Ärtzen. In der Zeit wurde mir ein Weisheiszahn gezogen und seit einem Jahr trage ich eine Aufbiss-Schiene. Leider hat sich nichts an dem Zustand verbessert, eher verschlechtert. Die Zyste drückt mir ständig in das Ohr. Mit dem Finger kann ich durch den Ohreingang darauf sogar drücken. Komisch, dass kein Arzt dort etwas findet. Was bisher fehlt ist ein MRT vom betroffenen Ohr / Kiefergelenk. Inzwischen weiß ich gar nicht mehr welchen Arzt ich besuchen soll, damit endlich nachgewiesen wird, was sich an der beschriebenen Stelle wirklich befindet (kann eigentlich nur eine Zyste sein). Ist es in dem Fall möglich, dass mein Hausarzt einen MRT für das Ohr verordnet? Wie komme ich eigentlich aus dieser Misere raus? Ich habe die Beschwerden schon mehr als sieben Jahre und meine Psyche hat dadurch ganz schön gelitten. Der Fremdkörper im Kiefergelenk verleitet mich jeden Tag mehrmals mit dem Finger drauf zu drücken, in der Hoffnung, dass die Zyste platzt und der Druck im Ohr verschwindet. Gruß, Torpdeo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?